Niederlage trotz bester Chancen

FV Baden-Oos – SV Ulm 2:1 (1:1, Bezirksliga). Wie schon im Hinspiel war der SV Ulm dem Sieg wesentlich näher, kassierte aber am Ende erneut durch eine konzentrierte Einzelleistung kurz vor Spielende die Niederlage gegen den Aufsteiger Baden-Oos. Dabei gehörte die Anfangsphase wieder eindeutig den Gästen, die Hausherren wurden früh attackiert und zu Fehlern gezwungen, doch aus den schnellen Ballgewinnen tief in der gegnerischen Hälfte resultierte lediglich ein 0:1 durch Steven Müller in der 16. Minute mit einem schönen Schuss aus halblinker Position. Bis dahin hatte Nils Helmholdt (14.) und später auch Jacob Friedmann (19.) und gleich zweimal Michael Leppert (33./38.) richtig gute Möglichkeiten zum 0:2, zögerten jedoch zu lange oder scheiterten am reaktionsschnellen Keeper Bariou Amoussou. Mit zunehmender Spieldauer kamen dann aber auch die Hausherren immer wieder zu Gelegenheiten vor allem über Torjäger Halil Tekce, der oft aus dem Mittelfeld heraus den Spielaufbau  betrieb, aber auch selbst im Zentrum immer wieder für Alarm in der Ulmer Defensive sorgte. In der 29. Minute traf er nur die Latte, in zwei darauf folgenden Szenen wurden seine Einschüsse jeweils gerade noch auf der Torlinie geblockt. Eine Hereingabe führte dann schließlich doch zum Ausgleich, als der aufgerückte Innenverteidiger Mamadou Jallow den Ball direkt abnahm und ins Ulmer Tor weiterleitete (40.). Beim Stand von 1:1 wurden schließlich die Seiten gewechselt, die wenigen nun folgenden Chancen waren nur noch auf Seiten der Ulmer, denen eine wirklich gute Möglichkeit von Müller wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung alleine vor Torhüter Amoussou geraubt wurde, als ein Ooser Abwehrspieler nahe der Grundlinie noch „parkte“ und den der junge Schiedsrichter Markus Weßbecher (FC Obertsrot) vermutlich einfach übersah. Später  wurde der einschussbereite Alexander Janzen gerade noch abgeblockt (53.), ein Freistoß von Aykut Ademogullari aus der Ecke gefischt (67.) und Steven Müller nach dem Umlaufen des Torhüters zu weit nach außen gedrängt (76.), um die nun hochverdiente Führung für die Gäste zu markieren. Einer der wenigen Gegenangriffe der Kurstädter nutzte schließlich Ümit Kocak eiskalt zum Siegtreffer für die Einheimischen   aus, und auch in der Schlussphase sollte dem SV Ulm trotz aller Bemühungen kein Treffer mehr gelingen.                                                                                                            gw

 

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Robin Knebel, Benedikt Wisser, Partrick Ernst, Manuel Friedmann –  Jacob Friedmann (68. Robin Waffenschmidt), Nils Helmholdt, Michael Leppert (46. Tobias Rummel), Aykut Ademogullari, Alexander Janzen (77. Björn Burst) – Steven Müller.

 

Schweres Spiel beim Aufsteiger Baden-Oos

FV Baden-Oos – SV Ulm (Sonntag, 15.00, Bezirksliga). Mit nunmehr 60 Treffern stellt der Aufsteiger nach dem Spitzenduo Loffenau / Würmersheim das angriffsstärkste Team in der Bezirksliga, was der SV Ulm auch schon bei der knappen Vorrundenniederlage (3:4) schmerzlich zur Kenntnis nehmen musste. Mit insgesamt positiver Bilanz rangieren Spielertrainer Pantelis Kalpakoglou und sein Team auf einem aktuell scheinbar sicheren siebten Rang und schickte noch vor zwei Wochen den FC Durmersheim klar mit 8:1 auf die Heimreise, leistete sich jedoch bei den letzten beiden Auswärtsspielen auch Niederlagen in Ottersdorf (2:3) und Unzhurst (1:5), was möglicherweise auf einen verfrühten Saisonausklang hinweisen könnte. Dies wird man in der Kurstadt nun sicher wieder ändern wollen, auch um die jüngste Klatsche im Himbeerdorf vergessen zu lassen. Weiterhin auf jeden Zähler angewiesen ist im Gegensatz der SV Ulm, der drei Spiele in Folge gewinnen und sich vor allem wieder auf Torjäger Steven Müller verlassen konnte, der zuletzt immer traf und schon jetzt seine Quote aus der Vorsaison mit 17 Treffern eingestellt hat. Der letzte Heimsieg gegen Kuppenheim bot zwar den Zuschauern erneut fünf Treffer der eigenen Mannschaft am Münzwald, es gab aber auch noch jede Menge Verbesserungsmöglichkeiten, weil unter anderem viele leichte Ballverluste den Gegner wieder ins Spiel brachten und die eigene Kontrolle damit phasenweise verloren ging. Weiterhin ausfallen wird der angeschlagene Defensivspieler Mahir Gökalp, ansonsten wird der SV Ulm wohl mit dem zuletzt aufgebotenen Kader an die Oos reisen.                                                                        gw

Gegen Sinzheim II um Punkte kämpfen

SV Ulm II – SV Sinzheim II (Sonntag, 15.00, Kreisliga A Süd). Mit zuletzt drei Siegen in Folge gegen Lauf/Obersasbach, in Eisental und gegen Vimbuch hat die Mannschaft von Spielertrainer Steven Himmelsbach ihr Punktepolster noch einmal kräftig aufgestockt und sich endgültig im gesicherten Mittelfeld mit Tendenz nach oben platziert. Abstiegskampf war wie schon in den Vorjahren ohnehin nie ein Thema in der Stabsgemeinde, dazu weist das Team zu viel Kaderqualität auf und ist auch in schwierigen Situationen immer in der Lage, die nötigen Punkte zu holen. Vor dem Gastspiel am Münzwald finden sich die Gäste also im absolut sicheren Fahrwasser, was den Einheimischen beileibe nicht nachgesagt werden kann. In einer Tabelle für positives Feedback und Lob des Gegners würde die Mannschaft ganz weit vorne rangieren, die Wahrheit liegt jedoch auf dem Platz und da vor allem vor dem gegnerischen Tor, wo die Herrlichkeit des Ulmer Spiels nur allzu oft kläglich endet. So wurde einmal mehr auch der Tabellenführer Ottersweier im heimischen Stadion zwar in Bedrängnis gebracht, trotz bester Gelegenheiten jedoch kein Treffer erzielt. Dass am Ende ein klares 0:4 verbucht wurde hatte nur noch statistischen Wert. Gegen die Landesliga-Reserve muss nun ein neuer Anlauf genommen und vor dem Tor auch einmal der Abschluss gesucht werden. Nach dem punktereichen Auftakt nach der Winterpause wiegt aktuell der Ausfall von Manuel Oser schwer, dessen Verletzung sich zwischenzeitlich als Kreuzbandriss bestätigte.  Nun müssen alle anderen Offensivkräfte in die Bresche springen und den herben Verlust gemeinsam ausgleichen, um noch den einen oder anderen Zähler im Abstiegskampf zu ergattern.

Im Vorspiel empfängt um 13.15 Uhr die Ulmer „Dritte“ den Tabellenführer SV Sinzheim III, und um 17.00 Uhr haben die Damen den Tabellenzweiten aus Baden-Oos zu Gast.                                                               gw

Dritter Sieg in Folge

SV Ulm – SV Kuppenheim II 5:3 (3:2, Bezirksliga). Von der Niederlage im Nachholspiel in Bischweier gut erholt zeigte sich der SV Kuppenheim und ging mit dem ersten Torschuss überhaupt durch David Schneider schon in der dritten Minute in Führung. Die U23 des Verbandsligisten bot einen technisch feinen Fußball, war unter Gegenpressing aber durchaus verwundbar, sodass der SV Ulm noch im Laufe der ersten Spielhälfte die Partie drehen konnte. Nachdem Steven Müller in der 7. Minute noch  das Tor verfehlt hatte, kam Spielführer Benedikt Wisser nach einem Alleingang durch das gesamte Mittelfeld vielleicht eher glücklich im Strafraum wieder an den Ball und vollstreckte nach einer Viertelstunde zum Ausgleich. Einen Steilpass von Aykut Ademogullari nutzte anschließend Robin Waffenschmidt zum 2:1 (33.), danach verpasste Patrick Ernst mit einem Kopfball im Fünfmeterraum nur knapp den nächsten Treffer (36.), und in der 41. Minute setzte sich schließlich Steven Müller über die rechte Außenbahn im Alleingang durch und schlenzte den Ball zum 3:1 in das Toreck. Das Team von Gästetrainer Raphael Oremek hatte in dieser Phase nur noch eine gute Gelegenheit, doch der Schuss von Luca Alesi touchierte nur die Querlatte des Ulmer Gehäuses (27.). Als die Hausherren ihren klaren Vorsprung in die Pause bringen wollten, nutzten die „Nullachter“ diese kurze Schwächephase und kamen erneut durch Schneider noch einmal auf 2:3 heran (44.). Nach dem Seitenwechsel gelang dem SV Ulm dann der schwierige Spagat zwischen dem Halten des Vorsprunges und einer kontrollierten Offensive eigentlich ganz gut, denn Kuppenheim hatte nur noch eine klare Möglichkeit durch Alesi, der an Keeper Robin Frietsch scheiterte (51.). Als der eingewechselte Markus Wengenmayer in der Schlussphase an der Strafraumkante von den Beinen geholt wurde, zögerte der gut leitende Schiedsrichter Lukas Zielbauer (FV Steinmauern) keinen Augenblick und entschied auf Strafstoß, den Steven Müller sicher zum 4:2 einschoss (87.). In den letzten Minuten fehlte es dann angesichts des Zwischenstandes auf beiden Seiten an der letzten Konzentration, sodass zunächst noch einmal Torjäger Müller (90./5:2) und praktisch mit dem Schlusspfiff auch noch der eingewechselte Mariyan Marinov (92./5:3) zum Endstand trafen.                                      gw

 

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Robin Knebel, Benedikt Wisser, Patrick Ernst, Manuel Friedmann (85. Björn Burst) –  Alexander Janzen (77. Michael Leppert), Jacob Friedmann, Nils Helmholdt (58. Tobias Rummel), Aykut Ademogullari, Robin Waffenschmidt (60. Markus Wengenmayer) – Steven Müller).

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Heimsieg gegen Ottenhöfen den SV Kuppenheim vor der Brust

SV Ulm – FC Ottenhöfen 5:1 (1:1, Bezirksliga). In einer starken Anfangsphase sorgte Alexander Janzen auf Zuspiel von Nils Helmholdt mit einem abgefälschten Schuss aus zentraler Position für eine frühe Führung für die Hausherren (12.), im weiteren Spielverlauf setzte sich aber die Qualität des Tabellendritten immer  mehr durch und Ottenhöfen kam durch Kevin Roth (20./Kopfball) und Benedikt Benz (26.) rasch selbst zu guten Tormöglichkeiten. Bei dem toll herausgespielten Ausgleich durch Thomas Bohnert (35.) leistete Roth die Vorarbeit, und nicht nur in dieser Szene stellten die Gäste ihre spielerische Klasse unter Beweis. Die Achertäler hätten sich bereits zur Pause durchaus eine Führung verdient gehabt, während Ulm Mitte des ersten Durchganges den Faden verloren hatte, aber mit neuem Elan aus der Kabine kam. Dennoch hatte Gästespieler Marius Schober die erste Gelegenheit im zweiten Spielabschnitt, Robin Frietsch im Ulmer Gehäuse rettete jedoch in höchster Not (55.). Danach folgte die wohl beste halbe Stunde des SV Ulm in dieser Spielzeit, zunächst konnte Keeper Michael Bühler gerade noch einen Schuss von Steven Müller zur Ecke klären (59.), eine Minute später traf erneut Alex Janzen zum 2:1 für die Einheimischen. Im Verlaufe des nächsten Spielzuges holte Torwart Bühler dann im Strafraum Robin Waffenschmidt von den Beinen, und Torjäger Müller verwandelte den vom gut leitenden Schiedsrichter Christian Schnurr (FSV Kappelrodeck/Waldulm) verhängten Strafstoß zum 3:1. Auf Linksflanke des eingewechselten Robin Knebel krönte schließlich Nils Helmholdt seine gute Leistung mit dem Kopfballtreffer zum 4:1 (70.), ehe Jacob Friedmann einen Distanzschuss im Torwinkel zum 5:1-Endstand versenkte (79.).

Mit diesem erneuten Sieg im Rücken empfängt der SV Ulm nun am Sonntag die Verbandsliga-Reserve des SV Kuppenheim, die ihr Nachholspiel in Bischweier unterdessen verlor und nach wirklich tollem Saisonauftakt mit überzeugenden Leistungen und klaren Siegen nun urplötzlich selbst im hinteren Mittelfeld unweit der abstiegsbedrohten Zone landete. Gästetrainer Raphael Oremek wird mit Sicherheit alles daran setzen, sein Team so auf- und einzustellen, dass am Münzwald nicht ein weiteres Abrutschen in der Tabelle droht.                                                                 gw

 

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Mahir Gökalp, Patrick Ernst, Benedikt Wisser, Manuel Friedmann – Alexander Janzen, Aykut Ademogullari, Nils Helmholdt (76. Tobias Rummel), Jacob Friedmann (84. Michael Leppert), Robin Waffenschmidt (65. Robin Knebel) – Steven Müller (82. Björn Burst).

Nachholspiel gegen den Tabellendritten

SV Ulm – FC Ottenhöfen (Mittwoch, 18.30 Uhr, Bezirksliga). Im seinem letzten und noch aus der Vorrunde ausstehenden Nachholspiel hat der SV Ulm den aktuell souveränen Tabellendritten aus dem Achertal zu Gast. Wenngleich Trainer Jose Petit am Sonntag eine völlig überraschende wie auch klare 0:3-Niederlage seiner Mannschaft gegen Bad Rotenfels gerade auf dem fast uneinnehmbaren heimischen Geläuf mit ansehen musste, so steht das Team noch immer mit einigen Zählern Vorsprung vor dem breiten Mittelfeld der Tabelle und bildet hinter dem überragenden Führungsduo Loffenau / Würmersheim sozusagen die dritte Kraft im Bezirksoberhaus. Eine ausgeprägte mannschaftliche Geschlossenheit, gute spielerische Elemente und mehrere torgefährliche Spieler wie Bohnert, Golly und Hock sind die Grundlagen des Erfolges beim FCO, der natürlich als klarer Favorit an den Münzwald reist und hier die Heimschlappe vom Sonntag wieder wettmachen will.

Die Hausherren ihrerseits erzwangen gleichzeitig einen eminent wichtigen 2:1-Erfolg in Sasbach und konnten mit diesem Dreier nicht nur wieder den Anschluss an die davor platzierten Teams aus Unzhurst und Lichtental herstellen, sondern gleichzeitig auch den Vorletzten Fatihspor fast vorentscheidend auf nunmehr acht Zähler distanzieren. Der Sieg im Lenderdorf war am Ende verdient, weil man sich nach dem Ausgleich des SVS nicht mit einer Punkteteilung zufrieden gab, sondern in einer mit zunehmender Spieldauer immer überlegener geführten Partie auch den Erfolg unbedingt wollte. Dabei knüpfte Stürmer Steven Müller erneut nahtlos an seine Torjägerqualitäten an und erzielte beide Treffer im Waldfeld. Zum Kader wieder hinzu stoßen könnte eventuell auch wieder Michael Leppert, der zuletzt noch immer mit einer hartnäckigen Fußprellung ausgefallen war,

ansonsten dürfte das Trainerteam Jonathan Wisser / Mario Keller weitgehend der zuletzt aufgebotenen Mannschaft das Vertrauen schenken.                                                                                                                                                 gw

Wichtiger und erster Sieg von Team 2 gegen SC Eisental

SV Ulm II – SC Eisental 2:1 (1:0, Kreisliga A Süd). Nach verhaltenem Beginn hatten die Gäste durch Oliver Meier (9. und Philipp Maier (22./im Nachschuss) noch die besten Chancen am Münzwald, ein Tor für den SC Eisental schien in der Luft zu liegen. Doch genau in diese Drangphase hinein gelang Ulms Innenverteidiger Jannik Heß per Direktabnahme nach einem Freistoß von Justin Schumann der zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstreffer für die Hausherren (27.), die diese Begegnung unbedingt gewinnen mussten, um im Abstiegskampf auch gegenüber Eisental Boden gut zu machen. Der Rückstand schien in der Folge das Team von Trainer Taner Sengül zu lähmen, fortan eroberte der SV Ulm im Defensivbereich viel mehr Bälle und konnte sich durch ein schnelles Umschaltspiel einige gute Kontermöglichkeiten erarbeiten, die besten davon vergaben Kevin Brand (34.) und Nicolai Metzinger (40) jeweils aussichtsreich. Die Weindörfler kamen vor dem Seitenwechsel nur noch einmal gefährlich vor das Ulmer Gehäuse, Keeper Lars Nollau wehrte hierbei mit tollen Paraden die unmittelbar aufeinander folgenden Schüsse von Jonas Gartner und Alexander Meier ab (43.) und rettete den knappen Vorsprung in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff des unauffällig und damit sehr gut leitenden Schiedsrichters Lukas Zielbauer (FV Steinmauern) übernahm der SCE zwar wieder die Initiative und versuchte, die nun gut stehende Ulmer Abwehr unter Druck zu setzen. Torpediert wurde dieses Vorhaben jedoch durch das Ausscheiden von Torjäger Philipp Maier, der nach einer knappen Stunde Spielzeit angeschlagen vom Feld musste. Die Ulmer Elf verteidigte geschickt den Vorsprung, jeder Spieler half hierzu seinem Nebenmann aus, und vorne verpassten Aaron Knebel (Kopfball an die Querlatte/71.) und wiederum Jannik Heß im folgenden Nachschuss nur knapp das 2:0. Das gelang jedoch in der 77. Minute Philipp Sauter, der sich aus gut 20 Metern ein Herz nahm und abzog, der Flugball rutschte in der Folge dem ansonsten sicheren Torhüter Steffen Gehringer durch die fangbereiten Hände und sorgte für die Vorentscheidung. Nach dreiminütiger Nachspielzeit gelang dann Lamin Nagib Modou zwar noch der Anschlusstreffer, Schiri Zielbauer ließ jedoch nicht mehr anspielen und beendete die insgesamt faire Begegnung direkt nach dem Tor.

Im Vorspiel konnte die Ulmer „Dritte“ ihre kleine Erfolgsserie fortsetzen und erkämpfte nach dem Ausgleich von Niolas Ziegler ein 1:1 gegen Eisental II.                                                              gw

 

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Lars Nollau – Nicolai Metzinger, Jannik Heß,  Luca Bellante, Benjamin Gembruch – Julian Brand, Philipp Sauter, Aaron Knebel (86. Yannick Scherer), Tom Eisele (71. Basaikou Conteh), Kevin Brand (88. Sebastian Kümmich) – Justin Schumann (84. Stephan Reiß).

 

 

Abstiegskampf wird gegen Eisental fortgeführt

SV Ulm II – SC Eisental (Sonntag, 15.00, Kreisliga A Süd). Mit einer unglaublichen Siegesserie konnte der SC Eisental in der vergangenen Spielzeit das Abstiegsgespenst noch einmal verjagen, mit einem erneuten Sieg am Münzwald würden Spielertrainer Taner Sengül und seine Mannschaft auch in dieser Saison nicht nur die Distanz zum SV Ulm vergrößern, sondern könnten einen großen Schritt zum vorzeitigen Klassenerhalt machen. Beide Teams stecken jedoch aktuell in einer Schaffenskrise und hadern jeder für sich mit einer Niederlagenserie, die natürlich just an diesem Spieltag enden soll. Die Vorzeichen sind klar abgesteckt, der SCE hat aktuell sieben Zähler Vorsprung auf die Hausherren und holte in der Fremde mehr Punkte als daheim, die Mannschaft von Oliver Bethge hingegen war in den letzten Spielen  wie schon fast in der ganzen Spielzeit mit vielen Gegnern auf Augenhöhe, verpasste aber durchweg den entscheidenden Punch und ging dann am Ende wegen nur eines noch fehlenden Treffers doch noch leer aus, wie zuletzt auch wieder in Hügelsheim (2:3), einem Spiegelbild der Partien in Vimbuch, Leiberstung und Sasbachwalden. Definitiv passen muss der nach der Winterpause stark aufspielende Manuel Oser, der sich wieder am Knie verletzte, die genaue Diagnose steht hier jedoch noch aus. Eine spannende und umkämpfte Begegnung ist zu erwarten, Eisental würde bei einem Erfolg fast unerreichbar davonziehen, der SV Ulm könnte seinerseits den Anschluss an die Weindörfler wieder herstellen.

Im Vorspiel treffen um 13.15 Uhr Ulm III und Eisental II aufeinander, um 17.00 Uhr steht dann noch das der Ulmer Damen gegen Stollhofen auf dem Programm.                                                             gw

Mitgliederversammlung

(gw) Nicht das gemeinsame Feiern nach tollen Erfolgen, sondern „die Tiefen machen es aus“. Das war der gemeinsame Tenor von Ortsvorsteherin Christa Baumann und dem früheren Vereinsvorsitzenden Manfred Winter in ihren Appellen an die Gemeinschaft im Rahmen der Mitgliederversammlung des SV Ulm. Seit nunmehr fast 10 Jahren ging es am Münzwald in jeglicher Hinsicht stetig bergauf, mit dieser „ersten Delle“ im sportlichen Bereich forderte Winter nun alle zum Zusammenhalt auf, um gemeinsam wieder aus der Talsohle herauszukommen. Die Begriffe Fairness, Toleranz, Respekt und Wertschätzung habe sich der Verein schon früh als Leitbilder gesetzt, und dies werde nun von allen Mitgliedern auch weiterhin erwartet. In diesem Zusammenhang hatte sich die Vorsitzende Christa Waffenschmidt bereits zur Eröffnung der Versammlung die Anwesenden in Kenntnis zu setzen, dass man sich nach mehreren persönlichen Gesprächen dazu veranlasst sah, für Team 1 einen neuen Weg zu gehen und die restlichen Saisonspiele ohne den bisherigen Chef-Coach Rolf Ernst zu bestreiten. Die Entscheidung sei beiden Seiten sehr schwer gefallen, zumal es sich um den Heimatverein des Trainers handelt, der seine Mannschaft vor zwei Jahren noch so erfolgreich in die Bezirksliga geführt hatte. Auch Werner Schell als einer des ältesten Ehrenmitglieder, trotz seines 83. Geburtstages an diesem Abend interessierter Zuhörer, beschwor die Einheit des Vereins, in dem er von Beginn an dabei war und selbst viele Höhen und Tiefen durchlebt hatte, aber „immer aus Überzeugung am Sportplatz“ sei. Die Berichte aller Abteilungen wurden in der Folge zügig vorgetragen, hervorzuheben ist hier eine etwas ausführlichere Darstellung der Freizeitsportabteilung, die mit vielen ausgebildeten Übungsleiterinnen eine sehr breite Palette verschiedenster Betätigungsmöglichkeiten im Angebot hat und auch im vergangenen Jahr wieder alle Hände voll zu tun mit der Durchführung des Volkslaufes (Zehn Kilometer und Halbmarathon mit 275 Startern) hatte. Fast wöchentlich im Angebot seien Dienstagsturnen mit einem abwechslungsreichen Programm, Männerfitness als sportliche Betätigung außerhalb des Fußballs, Frauen 50+, Pilates, Yoga, Qigong, Mountainbiken und vor allem auch Wandern mit durchschnittlich 17 Teilnehmern pro Etappe. „Der Freizeitsport gehört zum SV Ulm“, so könnte man die Wichtigkeit dieser Abteilung zwischenzeitlich auf den Punkt bringen, die sich nun über Jahrzehnte hinweg zu einem nicht mehr wegzudenkenden Standbein entwickelt und ihren festen Platz in der Vereinsstruktur hat. Die wurde in jüngster Zeit noch einmal überdacht und die bereits vorhandenen Schwerpunkt-Teams mit noch mehr Autarkie und Kompetenzen, aber gleichzeitig auch mit einer regelmäßigen Berichtspflicht im Vorstand ausgestattet. Diesen Orga-Teams muss immer mindestens ein gewähltes Vorstandsmitglied angehören, darin einbringen kann sich ansonsten jeder Vereinzugehörige. Mit großem Interesse wurde in diesem Jahr natürlich auch wieder dem Kassenbericht gelauscht, den Ramona Ernst als stellvertretende Kassiererin vortrug. Wenngleich die neue Heizungsanlage mit 30.000 Euro zu Buche schlug und auch im laufenden Jahr noch Kosten für den letzten Baustein (neuer Brenner) zu erwarten sind, habe sich die finanzielle Situation in den letzten Jahren trotz bereits getätigter und auch noch anstehender Investitionen gut entwickelt. Mit Stolz blickte Christa Waffenschmidt auf die Außenlage, die vom Team Technik zuletzt auf Vordermann gebracht und unter anderem mit einem neuen  Spieleraufgang zu Platz 1 ausgestattet wurde, ehe Bürgermeister Christian Greilach die Versammlung die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft und anschließend Christa Waffenschmidt erneut zur 1. Vorsitzenden votieren ließ. Ebenfalls per Akklamation und jeweils einstimmig wurden die erforderlichen Neuwahlen durchgeführt, wesentliche Veränderungen ergaben sich hierbei nicht. Bestätigt wurde auch Andreas Litsch als Jugendleiter, während sich dessen bisheriger Vertreter Martin Jägel künftig um den Mädchenfußball kümmert und hier der stetig steigenden Zahl an Spielerinnen längst Rechnung zu tragen war.

Während die Mitgliederzahl zwischenzeitlich in Richtung 800 tendiert, hatte die Versammlung aber auch mit acht verstorbenen Mitgliedern fast schon eine Rekordzahl an Toten zu gedenken. Zuletzt war mit Heiko Nollau ein sehr engagierter Trainer und Betreuer zu Grabe getragen worden, umso mehr freute sich Christa Waffenschmidt, dessen ältesten Sohn Daniel für seine mehr als zehnjährige Trainertätigkeit in der Jugend mit der Silbernen Ehrennadel auszeichnen zu können, um sich dann noch einmal bei allen Helfern und Unterstützern zum Abschluss der Sitzung zu bedanken.

Die Vorstandschaft des SV Ulm setzt sich wie folgt zusammen:1. Vorsitzende Christa Waffenschmidt, 2. Vors. Roland Schmidt, 3. Vors. Tobias Hofmann, Kassierer Hans-Peter Ernst, Vertr. Ramona Ernst, Schriftführer Günter Waffenschmidt,  Marketing Jürgen Wäldele und Sascha Friedmann, Sportlicher Leiter Jochen Eisele, Spielausschuss Thomas Leppert, Jugendleiter Andreas Litsch,  Freizeitsport Sibylle Winter und Elvira Schmidt, Platzkassierer Patrick Günther, Rolf Benkeser und Fabian Metz, Kassenprüfer Helmut Götz und Rolf Baumann, erweiterter Ausschuss Anton Ruschmann, Rolf Benkeser, Joachim Brommond, Heiko Riedinger, Mario Keller, Nikolaus Wisser,  Patric Keller, Friedbert Fraß, Frank Hönig und Manuel Friedmann.

.

 

 

 

 

 

 

Wichtiger Heimsieg gegen Durmersheim

SV Ulm – FC Durmersheim 4:2 (1:1, Bezirksliga). Im ersten Spiel ohne Trainer Rolf Ernst setzte sich die Serie früher Gegentore für den SV Ulm nahtlos fort, Gästespieler Daniel Kraft brachte den FC Phönix nach exakt zwei Minuten mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter in Führung. Dies trug natürlich nicht unbedingt zur Sicherheit der Einheimischen bei, die sich angesichts einer dicht gestaffelten Defensive der Gäste mit einer Fünferkette in der letzten Abwehrreihe sichtlich schwer taten, überhaupt Chancen zu kreieren. Durmersheim warf zudem, solange die Kraft reichte, Zweikampfstärke in die Waagschale und eroberte viele Bälle im zentralen Mittelfeld, was den Ulmer Spielaufbau umso mehr erschwerte. Dennoch hatte Steven Müller in der 19. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, als sein Heber über Keeper Fabian Vandamme hinweg nur ganz knapp das Gehäuse verfehlte. Erneut Müller war dann zehn Minuten später der entscheidende Spieler vor dem Ausgleich, bei einem weiten Zuspiel wähnte ihn die komplette Phönix-Abwehr im Abseits, doch er blieb einfach stehen und überließ Markus Wengenmayer den Ball, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und trocken einschoss. Vor der Pause war dann nur noch eine gefährliche Aktion der Gäste zu vermerken, als Christian Weber Ulms Torhüter Robin Frietsch mit einem Flachschuss prüfte (32.), danach baute das Team von Trainer Sebastian Thern kontinuierlich ab. Der zweite Durchgang stand dann ganz im Zeichen des Hausherren, nach einem Schuss von Müller staubte Wengenmayer zum 2:1 ab (51.), danach war Goalgetter Steven Müller selbst zweimal zur Stelle und erhöhte auf 4:1 (64./75.). Mit einem Lattentreffer (70.) und einer weiteren Großchance nach schönem Zuspiel von Robin Waffenschmidt (85.) hätte der Torjäger alleine das Resultat noch deutlich in die Höhe schrauben können, auch Spielführer Benedikt Wisser scheiterte kurz vor Spielende noch mit einem Kopfball aus wenigen Metern Entfernung. Den Schlusspunkt setzten in der Nachspielzeit aber noch einmal die Gäste und markierten durch Philipp Fitterer das 2:4 in einer Phase, als auch den Hausherren nach viel Laufarbeit die Puste so langsam ausging. Schiedsrichter Marc Gass (vereinslos) aus dem Elsass bot eine sehr gute Leistung.                                                                                                                                           gw

 

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Robin Knebel, Patrick Ernst, Benedikt Wisser, Manuel Friedmann – Alexander Janzen (46. Steffen Kaiser), Mahir Gökalp (71. Tobias Rummel), Aykut Ademogullari, Nils Helmholdt, Steven Müller – Markus Wengenmayer (80. Robin Waffenschmidt).