Ersten Heimsieg endlich perfekt gemacht!

SV Ulm – FV Bad Rotenfels 1:0 (0:0, Bezirksliga). Gästetrainer Jens Dinger musste nicht nur auf den im Urlaub weilenden Spielmacher Sebastian Hertweck verzichten, schon in der ersten Spielminute kugelte sich zudem Andre Nagler die Schulter aus und musste so ebenfalls ersetzt werden. Der FVR beschränkte sich ohne Taktgeber Hertweck auf ein Konterspiel über den herausragenden Daniel Zimmer, zudem konnten die Ulmer Akteure die Kreise von Spielführer Jens Buhlinger im Mittelfeld absolut nicht einengen, weshalb die Gäste immer wieder gefährliche Toraktionen kreieren konnten. Da die Hausherren selbst vom Anpfiff weg eine fahrige Leistung mit vielen unnötigen Ballverlusten ablieferten, war es alleine an Keeper Robin Frietsch, der wiederholt Chancen insbesondere von Zimmer (8./19.) parierte oder dann auch Glück hatte, dass Paul Wieber völlig freistehend über das Tor köpfte (37.). Die einzigen Ulmer Möglichkeiten vor der Pause hatte Steven Müller, ein Freistoß aus gut 30 Metern verfehlte nur knapp sein Ziel (20.), und einen sehenswerter Fallrückzieher von ihm nach Flanke von Benedikt Wisser lenkte Torhüter Manuel Droth mit einer tollen Parade gerade noch über die Querlatte (41.).

Trainer Rolf Ernst riskierte nach der Pause mehr, brachte Mitte des zweiten Durchganges zunächst mit Alexander Janzen und kurze Zeit später auch mit Steffen Kaiser frische Offensivkräfte, zudem verwies die bis dahin gut leitende Schiedsrichterin Anna Waibel (SV Mühlhausen/Bodensee) den erst zur Pause eingewechselten Maximilian Kocher nach einem harten Einsatz gegen Steven Müller per Roter Karte des Feldes (71.). Während die Gäste in der Folge noch lange mit der umstrittenen Entscheidung haderten, war Steven Müller nach einer Flanke von Steffen Kaiser zur Stelle und köpfte zur Führung für die Hausherren ein (78.). Nach den vielen vorherigen Unentschieden trotz wiederholt guter Leistungen brachten die Einheimischen diese am Ende wirklich schmeichelhafte Führung über die Zeit und fuhren nun ausnahmsweise auf völlig untypische Ulmer Art den ersten Heimsieg der Saison ein.  gw

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Mahir Gökalp (70. Steffen Kaiser), Patrick Ernst, Björn Burst, Manuel Friedmannl – Jacob Friedmann, Nils Helmholdt, Aykut Ademogullari, Michael Leppert (79. Tobias Rummel), Steven Müller (90. Robin Knebel) – Benedikt Wisser (58. Alexander Janzen).

Weitere Neuzugänge am Münzwald

(gw) Bereits in der Winterpause verstärkte mit Basaiko Conteh (19) ein talentierter Gambier den Kader des SV Ulm, der zuvor bei der SG Stollhofen/Söllingen aktiv war, jüngst konnte der Bezirksligist mit Waldemar Lind (Spielertrainer Team 2) und Fabian Ernst (Spieler Co-Trainer Team 1) zwei weitere Akteure für die neue Saison 2018/2019 präsentieren.

Ganz aktuell sind nun noch die Neuzugänge mit Mittelfeldspieler Florian Zahn (22) vom SV Neusatz sowie Manuel Klemm (26), der bis zum Sommer noch beim B-Klassen-Tabellenführer VfR Zusenhofen als Torhüter aktiv ist, als weitere Verstärkungen am Münzwald zu vermelden. Da außerdem auch noch fünf A-Jugendliche in den Seniorenbereich stoßen werden und man zudem auf die Rückkehr der langzeitverletzten Leistungsträger Oliver Ernst und Jonathan Wisser hofft, gelten die Kaderplanungen des SV Ulm für die nächste Spielzeit als weitgehend abgeschlossen.

Jugendberichte vom 18.03.2018

gw) Schon fast entscheidend an Boden verloren haben unsere B-Juniorinnen (Foto) im Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga. Zwei 1:2 – Niederlagen gegen Mitkonkurrent SG Ödsbach und bei der SG Gernsbach, wo jeweils Anne Metzinger zum Anschluss traf, und zuletzt ein 0:0 beim 1. FFC Gernsbach ließen unser Team auf den dritten Rang hinter Ödsbach und Sinzheim mit nunmehr fünf Zählern zurückfallen.

Auch die C-Mädchen unterlagen im Spitzenspiel der Bezirksliga bei der SG Gernsbach mit 0:1 und verpassten die große Chance, mit dem aktuellen Tabellenführer gleichzuziehen. Die folgende Partie gegen den 1. FFC Gernsbach konnten sie dann nach Toren von Celine Burkart (2), Marie Müller, Leah Rauch und Milena Ludwig klar mit 5:1 für sich entscheiden.

D-Junioren

(gw) Nach einem 0:4 gegen den VfB Bühl erholte sich die D2 sehr gut und gewann beim FV Ottersdorf II mit 3:2. Die Treffer im Ried erzielten Steven Bäsel, Florian Früh und Philipp Schröder.

Leon Preiß erzielte beim 1:3 der D1 den Ehrentreffer bei der SG Stollhofen.

C-Junioren

Nur knapp verpasste die C-Jugend nach Toren von Bastian Schumann und Silas Zuber schon einen Punktgewinn in Achern (2:3), den machte das Team dann aber durch eine gute Defensivleistung beim 0:0 gegen die SG Sasbach II endlich perfekt.

B-Junioren

Robin Brand (2) und Jannik Holländer erzielten die Treffer zum verdienten 3:0 gegen den Rastatter JFV II. Zuvor hatte die Mannschaft die Begegnung gegen den SV Niederbühl nach einem 0:1 zur Pause durch Niklas Neuchel, Robin Brand und Yasin Büyükasik noch zu einem 3:1 drehen können.

A-Junioren

Chancenlos war unsere A-Jugend beim 1:8 (1:2) beim SV Sinzheim vor allem in zweiten Spielabschnitt des ungleichen Duells. In der Stabsgemeinde konnte Alex Schumann den Ehrentreffer markieren.

D-Juniorinnen

Die D2-Mädchen erhielten am „Grünen Tisch“ einen 3:0 – Sieg gegen den FV Ötigheim, da die Telldörflerinnen krankheitsbedingt kurzfristig ihre Partie am Münzwald hatten absagen müssen. Im folgenden direkten Duell gegen die eigenen D1-Mädchen unterlag das Team dann klar mit 1:6. Die Tore erzielten Annika Hofer (DM2) sowie Hanna Gerber (4), Nicole Spyra und Timmy Neidinger für die DM1, die damit ihre Tabellenführung verteidigten.

Bisher ohne Punkte gegen Rotenfels

SV Ulm – FV Bad Rotenfels (Sonntag, 15.00, Bezirksliga). Bedingt durch die letzten Siege der direkten Konkurrenten Ottersdorf und Lichtental hat sich die Situation der Gastgeber verändert, weil man trotz des eigentlich guten Auftaktes bislang selbst keinen „Dreier“ einfahren konnte und so die Kontrahenten im Abstiegskampf plötzlich zu enteilen scheinen. Dabei hatte die Mannschaft am Vorsonntag sogar den eigentlich so heimstarken FSV Kappelrodeck/Waldulm in die Defensiv gedrängt und nur um Haaresbreite den längst verdienten Ausgleich verpasst, doch das Verwandeln guter Tormöglichkeiten zählt in dieser Saison beleibe nicht zu den Stärken des Teams. Nun gastiert mit dem FV Bad Rotenfels ausgerechnet ein Gegner am Münzwald, gegen den man im Bezirksoberhaus bislang in allen Aufeinandertreffen den Kürzeren zog. Gästetrainer Jens Dinger, bereits im dritten Jahr nahe der Murg in der Verantwortung, hat eine eingespielte Elf zur Hand, die relativ abgezockt aus vergleichsweise wenigen Möglichkeiten ihre Tore macht und auch Spiele gewinnt, wenn es einmal nicht so läuft. Nach der Winterpause ist die Bilanz des FVR ausgeglichen, am Vorsonntag trennte man sich vom VfB Unzhurst mit einem 1:1 und belegt den siebten Rang im wohl ungefährdetsten Bereich der Tabelle. Verzichten muss Trainer Rolf Ernst vor dieser erneut schweren Heimaufgabe auf die Offensivkräfte Markus Wengenmayer (bei seinem Heimverein aktiv) und noch immer den erkrankten Robin Waffenschmidt, dafür könnten die zuletzt ausgefallenen Mahir Gökalp, Nils Helmholdt und Steffen Kaiser wohl wieder in den Kader rücken.

Keine Tore, keine Punkte in Leiberstung

SV Leiberstung – SV Ulm II 1:0 (0:0, Kreisliga A Süd). Während SVL-Trainer Manuel Vogt die Stammkräfte Ackenheil, Schwitalsky, Schneider und Steimel zunächst auf der Bank ließ und der Jugend den Vorzug gab, musste Oliver Bethge auf Ulmer Seite nicht nur seine komplette Innenverteidigung ersetzen, sondern auch auf die Kreativspieler Manuel Oser und Julian Brand verzichten. Dies kam vor allem in der ersten halben Stunde zum Vorschein, als die Hausherren loslegten wie die Feuerwehr und schon in der Anfangsphase gleich drei gute Möglichkeiten liegen ließen. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Gäste jedoch immer besser sortieren, Philipp Sauter räumte nun in der ungewohnten Defensivzentrale alles ab, und im Mittelfeld fanden Dennis Tran und Nils Helmholdt immer besseren Zugriff auf die Einheimischen Offensivakteure. Vor der Pause vergab dann auch die Ulmer Reserve ein, zwei gute Kontermöglichkeiten, ohne jedoch richtig zum Abschluss zum Abschluss gekommen zu sein.

Die erste Chance nach dem Seitenwechsel hatte dann wieder der SVL, als eine Hereingabe von einem Ulmer Spieler per Kopf an den Innenpfosten weitergeleitet wurde und Sauter den Ball anschließend von der Torlinie klärte (54.). Ausgerechnet einmal mehr aus einem Standard heraus brachte Spielführer Philipp Feist dann den Gegner der Ulmer „Zweiten“ per Kopfball nach einem Freistoß aus dem Halbfeld in einer Phase in Front, als die Reserve drauf und dran war, selbst in Führung zu gehen (70.). Unmittelbar zuvor hatte Nils Helmholdt noch mit einem Distanzschuss das Tor der Einheimischen nur knapp verpasst, in der 75. Spielminute nagelte dann Steffen Kaiser einen Freistoß an das Lattenkreuz des SVL (75.). Selbst nach der Ampelkarte für Niklas Früh nach wiederholtem Foulspiel (77.) waren die Gäste nun absolut am Drücker und drängten auf den Ausgleich. Den verpasste dann erneut Steffen Kaiser mit einem an ihm selbst verschuldeten Strafstoß, als Keeper Maurizio Metzger seinen Elfer abwehren konnte (77.) und damit den Heimsieg seiner Mannschaft rettete.

Bereits am Tag zuvor blieben die Zähler ebenfalls bei den Gastgebern, Marvin Götz, Christian Vollmer, Waldemar Lind und Bryan Bach stellten bei Gegentreffern von Moritz Urlaub und Daniel Burger kein ebenso umkämpften und knappen Heimerfolg des SVL II gegen Ulm III (4:2) sicher. gw

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Lars Nollau – Nicolai Metzinger, Mahir Gökalp, Philipp Sauter (86. Stephan Reiß), Robin Knebel – Benjamin Gembruch (86. Sebastian Kümmich), Nils Helmholdt, Justin Schumann, Dennis Tran, Steffen Kaiser – Niklas Früh.

Nachholspiel in Leiberstung

SV Leiberstung – SV Ulm II (Mittwoch, 19.15, Kreisliga A). Sieben Punkte aus den Heimspielen gegen Ottenhöfen II, Neusatz und Bühl II sind zwar nicht ganz die erhoffte Maximalausbeute, aber dennoch konnte die Ulmer Reserve eminent wichtige Zähler auf der Habenseite verbuchen und verpasste auch in Vimbuch (2:3) nur hauchdünn einen weiteren Zähler. In den nun anstehenden Begegnungen hängen die Trauben ungleich höher, vor allem im Nachholspiel beim SV Leiberstung hat man eine der aktuell erfolgreichsten Mannschaft vor der Brust, die zuletzt sieben Spiele ohne Niederlage absolvierte und am Sonntag auch beim VfR Achern mit 2:1 siegreich blieb. Das Team von Spielertrainer Manuel Vogt hat sich nach einem durchwachsenen Saisonauftakt längst erholt und sich mittlerweile im vorderen Mittelfeld platziert, allerdings ist der Abstand nach vorne inzwischen viel zu groß, um hier noch eingreifen zu können. Daher wird es für die Hausherren alleine darum gehen, die Serie fortzuführen und sich gleichzeitig für die Saison-Auftaktniederlage am Münzwald zu revanchieren. Gästetrainer Oliver Bethge wird seine Mannschaft auf verschiedenen Positionen umbauen müssen, da einige Spieler bedingt durch ihr Studium nicht da sind, dennoch hofft er, dass sein Team an die Leistungen der letzten Begegnungen anknüpfen und die Partie so lange als möglich offen halten kann. gw

Wichtiger Sieg im Kellerduell der Kreisliga A

SV Ulm II – VfB Bühl II 2:0 (0:0, Kreisliga A Süd). Im Duell zweier Kellerkinder konnte die Reserve des SV Ulm mit einem 2:0-Erfolg über die Zweitvertretung des VfB Bühl wichtige Zähler auf der Habenseite verbuchen und hat damit den Anschluss an die Mannschaften aus dem unteren Tabellenmittelfeld hergestellt. Bei schwierigen Bedingungen konnte sich die Gäste aus der Zwetschgenstadt in Halbzeit eins mit Windunterstützung leichte Feldvorteile erarbeiten, ohne dabei jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Da auch das Spiel der Gastgeber von vielen Unwägbarkeiten geprägt war, gingen die Mannschaften mit einem torlosen wie leistungsgerechten Resultat in die Kabinen.

Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischten dann die Gastgeber. Ein Befreiungsschlag vom Ulmer Torhüter Lars Nollau wurde mit gehöriger Windunterstützung immer länger und länger und konnte schließlich von Justin Schumann zum 1:0 verwertet werden, als er den Ball am heraus eilenden Keeper Jakob Groll vorbei schob (56.). Nur wenige Minuten später schloss Ulms Tom Eisele eine schöne Einzelaktion mit einem Schuss ins lange Eck ab (64.). Damit war das Spiel praktisch entschieden, denn der Gast konnte sich im kompletten zweiten Durchgang außer einigen Standards keine wirklich torgefährlichen Situationen erarbeiten. Das Team von Trainer Oliver Bethge war am Ende insgesamt gesehen um die beiden Treffer besser und den zweiten sich damit zweiten Heimerfolg in Serie und kann nun mit dem Dreier im Rücken die schwierigen Auswärtsaufgaben in Leiberstung (Mittwoch) und Sasbachwalden (Sonntag) angehen.

tl/gw

Der SV Ulm II spielte in folgender Aufstellung:

Lars Nollau – Nicolai Metzinger, Luca Bellante (83. Stephan Reiß), Jannik Heß, Robin Knebel – Julian Brand (68. Niklas Früh), Philipp Sauter, Manuel Oser, Tom Eisele (91. Yannick Scherer), Benjamin Gembruch (86. Sebastian Kümmich) – Justin Schumann.

Abstiegsduell gegen Bühler Landesliga-Reserve

SV Ulm II – VfB Bühl II (Sonntag, 15.00, Kreisliga A Süd). Nach Ottenhöfen II und Neusatz hat die Ulmer Reserve nun mit dem VfB Bühl einen weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf am Münzwald zu Gast. Die Zwetschgenstädter beendeten das Fußballjahr 2017 mit einem enorm wichtigen 2:0 gegen den TuS Hügelsheim und rangen am vergangenen Sonntag der SG Lauf/Obersasbach ein torloses Remis ab. Ein Spiel weniger, aber nach Zählern gleichauf (12), liegt das Team von Spielertrainer Munja Broß nun in direkter Nachbarschaft zu den Gastgebern, die ihrerseits am vergangenen Wochenende einmal mehr an sich selbst scheiterten und trotz bester Möglichkeiten in einer turbulenten Schlussphase in Vimbuch (2:3) ohne Punkterfolg blieben. Der einheimische Keeper Joshua Treffert vereitelte dabei gleich mehrfach den wohl verdienten Ulmer Ausgleich, sodass Coach Oliver Bethge seine Mannschaft nun vor dem Abstiegsduell gegen die Landesliga-Reserve wieder aufrichten muss. Positiv in Vimbuch war, dass Alexander Janzen nach längerer Verletzungs- und Krankheitspause wieder mitwirken, Spielpraxis sammeln und auch einige Impulse setzen konnte, und dass das Team seine spielerischen Möglichkeiten zumindest bis vor das gegnerische Tor entfalten konnte. Gegen den zuletzt defensiv erstarkten Gast müssen die vorhandenen Chancen jedoch besser genutzt werden, wenn man den so nötigen Heimsieg gegen den VfB erringen will.

Führung nicht ausgebaut, nicht über die Zeit gebracht und damit Heimsieg verpasst

SV Ulm – VfR Bischweier 1:1 (1:0, Bezirksliga). Die Hausherren hatten sich für das erste Heimspiel seit Oktober 2017 sehr viel vorgenommen und wollten endlich den ersten Dreier am Münzwald einfahren. Dazu begann die Partie eigentlich optimal, denn schon in der dritten Spielminute verlängerte Nils Helmholdt per Kopf einen Freistoß von Michael Leppert zum frühen 1:0 für den SV Ulm. Doch anstatt mit der schnellen Führung im Rücken die notwendige Sicherheit zu finden, wurden in der Folge zahllose Bälle viel zu schnell und damit ungenau in die Spitze gespielt, andererseits konnten die wenigen ankommenden Vorlagen dort dann auch nicht gehalten bzw. verteidigt werden. Dies führte schließlich zu mehr Spielanteilen der Gäste, die das Mittelfeldspiel mit den auffälligen Julian Strolz und Marius App immer mehr dominierten, jedoch von der Ulmer Defensive weitestgehend vom Strafraum ferngehalten werden konnten. Daher blieb es vor allem bei nicht ungefährlichen Distanzschüssen (27./Kai Unser) oder Freistößen (29. und 35./Marius App), die entweder das Tor knapp verfehlten oder von Robin Frietsch im Ulmer Kasten abgewehrt wurden, wie auch der letzte Schuss von Unser kurz vor der Pause. Nach dem Wiederanpfiff des insgesamt gut leitenden Schiedsrichters Lukas Zielbauer (FV Steinmauern) verpassten die Gastgeber durch Nils Helmholdt, Steven Müller und auch den eingewechselten Steffen Kaiser wiederholt nur knapp den zweiten Treffer, allerdings waren hier auch wieder die Flanken nicht exakt genug oder die Akteure kamen einfach immer einen Schritt zu spät. Genau in die zumindest vom Druck auf das gegnerische Tor her beste Phase der Einheimischen wirkte der plötzliche Ausgleich von Felix Maksimovic (74.), der sich von der linken Strafraumgrenze kommend fast ungehindert an der Torauslinie entlang in einer Einzelaktion den Weg zum Ulmer Gehäuse bahnen konnte, wie ein Genickschlag. Allerdings hatte sich der Treffer zu diesem Zeitpunkt auch längst, weil die Unzulänglichkeiten im gesamten Spiel der Hausherren immer mehr zunahmen. In der Schlussphase drängte Ulm zwar noch einmal auf den Siegtreffer, entblößte dabei aber im Harakiri-Stil die Abwehr unnötig und hätte sich mit dieser riskanten Spielweise gegen einen offensivstärkeren Gegner wohl eher noch eine Niederlage eingehandelt. Somit blieb es am Ende bei der Punkteteilung, mit der Gästetrainer Martin Fleck sicherlich besser leben konnte als sein Gegenüber Rolf Ernst, dessen Team die Vorgaben bei weitem nicht zu erfüllen wusste und erneut einen möglichen Sieg aus der Hand gab.

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Jacob Friedmann, Patrick Ernst, Björn Burst, Manuel Friedmann – Justin Schumann (46. Steffen Kaiser), Michael Leppert, Aykut Ademogullari (80. Benedikt Wisser), Nils Helmholdt (75. Tobias Rummel), Steven Müller – Markus Wengenmayer.

Jugendspiele vom 2. – 4. März

(gw) Gleich in der 1. Spielminute geriet unsere A-Jugend (Foto) gegen die SG Wintersdorf in Rückstand, glich dann bald durch einen verwandelten Strafstoß von Marton Horkai aus und kassierte kurz vor der Pause noch die entscheidenden Treffer zum 1:3 – Endstand gegen einen Gegner aus dem vorderen Mittelfeld der Tabelle.

Die B-Mädchen hingegen kamen im Nachholspiel beim SC Hofstetten zu einem 2:0 – Erfolg. Anne Metzinger und Dalina Vong sorgten mit ihren Toren nicht nur für den Sieg in der Ortenau, sondern auch für den Sprung an die Tabellenspitze der Bezirksliga.

Unterdessen unterlag die C-Jugend bei der SG Sandweier deutlich mit 0:7, alle anderen angesetzten Jugendspiele fielen dem Schneefall vom Freitag zum Opfer, und der FV Ötigheim musste sein Gastspiel mit den D-Mädchen krankheitsbedingt vorzeitig absagen.