Programm für das sportFEST 2018

Noch genau eine Woche bis zum Start für „das sportFEST 2018“. Wir bieten euch vier Tage lang ein abwechslungsreiches Programm mit Fußball, Laufsport, Livemusik und kulinarischen Leckerbissen:

Der Startschuss fällt am Freitagabend mit dem Turnier der Betriebsmannschaften und dem Hock vor dem Vereinsheim. Anschließend lassen es die Bands undercover und Dreirad bei der Opening Party (ab 20 Uhr) im Festzelt richtig krachen.

Am Samstag stehen das AH-Turnier und das Bezirksliga Spiel der ersten Mannschaft auf dem Programm. Im Anschluss sorgen James Torto & friends und Bow Tie Willi bei der Party unter Palmen (ab 20 Uhr) für Partystimmung und gute Laune.

Karten für beide Abende sind wie immer an unseren Verkaufsstellen bei der Sparkasse und Volksbank in Lichtenau sowie der Bäckerei Orlemann erhältlich.

Am Sonntagvormittag feiert der Münzwaldlauf gleich doppeltes Jubiläum. Neben dem 30. Volkslauf über 10 km (Start um 8.30 Uhr) findet auch der 15. Halbmarathon (Start um 8.48 Uhr) statt.

Nach dem vielfältigen Mittagessen freuen wir uns am Nachmittag auf die Premiere des 1. Ulmer Menschenkicker Turniers, das wir in Kooperation mit den Lichtenauer Ziegeböck als ein neues Highlight in unserem Sportfest-Programm aufgenommen haben.

Die zweite Mannschaft rundet mit ihrem Saisonauftakt in der Kreisliga A das sportliche Programm für den Sonntag ab. Im Anschluss sorgen die Oberbrucher Dorfmusikanten mit Blasmusik für beste Unterhaltung im Festzelt.

Die große Sonderverlosung findet dieses Jahr übrigens bereits am Sonntagabend statt. Wer dieses Jahr bei der Verlosung zu den Gewinnern zählen möchte, sollte sich also rechtzeitig um Lose kümmern. Die restlichen Lose sind über die Sportfest-Tage an der Kasse im Festzelt erhältlich.

Am Montag gibt es ab 11.30 Uhr Mittagessen mit der beliebten Hanauer Fleischknöpfelsuppe.

Am Abend stehen sich in einem Blitzturnier die Vereine der SG Stollhofen/Söllingen, TuS Greffern, FC Lichtenau und SV Scherzheim gegenüber.

Zum Abschluss für das diesjährige Sportfest steht die Tanz Party mit der Band Park & Ride auf dem Programm.

Ticket-Vorverkauf für das sportFEST 2018

Der Countdown bis zum sportFEST 2018 läuft. Der Ticket Vorverkauf ist jetzt offiziell gestartet.  Ihr könnt euch die Tickets an unseren bekannten VVK-Stellen sichern.
Wie aus den letzten Jahren bekannt, könnt ihr darüber hinaus bei vielen Vereinsmitgliedern eure Tickets erwerben. 
Schnell sein lohnt sich, in den letzten Jahren herrschte für beide Abende die „Ausverkauft-Gefahr“.

VVK-Stellen: 

  • Bäckerei Orlemann in Ulm
  • Sparkasse Lichtenau  
  • Volksbank Lichtenau

VVK-Preise

  • Freitag 8€
  • Samstag 9€
  • sportFESTival-Ticket (für beide Abende) 14€

Weitere Informationen findet ihr auch auf unserer Facebook Seite. Zur Ticket-Situation werden wir euch dort wie gewohnt in den nächsten Wochen, bin hin zum sportFEST, auf dem Laufenden halten.

Münzwaldlauf 2018

Der Münzwaldlauf feiert dieses Jahr großes Jubiläum. Am Sonntag, den 12. August 2018 findet der 30. Volkslauf und der 15. Halbmarathon statt.

Auf einem ebenen Streckenverlauf geht es durch Felder, Wiesen und Laubwald (20% asphaltiert). Alle Strecken sind mit Richtungs- und Kilometermarkierungen gekennzeichnet. Duschmöglichkeiten stehen im Vereinsheim zur Verfügung.

Die Siegerehrung findet direkt nach der Auswertung im Festzelt statt. Zudem verlosen wir unter den abgegebenen Startnummer Geldpreise von 10 x 45 €, die nach Bekanntgabe sofort vor Ort abgeholt werden können.

Wie jedes Jahr bieten wir im großen Festzelt auch wieder Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen an.

Lauf-Programm am Sonntag, den 12.08.2018:

8:30 Uhr: Start Volkslauf über 10 km

8:30 Uhr:  Start Walker über 6,6 km

8:45 Uhr:  Start  Halbmarathon über 21,1 km

ab ca. 10:20 Uhr Kinderläufe über 250 und 500 m.

Anmeldung nur vor Ort am Sonntagmorgen ab 7.00 Uhr bis spätestens 30 Minuten vor dem Start möglich.

Startpreise:

HM: 12 €, 10Km Volkslauf: 7 €, Walking: 5 €, Kinder/Schülerlauf: kostenlos

Hinweise:

Strecke und Wertung für Walker ausschließlich über 6,6 km.

Halbmarathon darf lt. DLO erst ab Altersklasse U18 gelaufen werden.

Fußballcamp 2018

Zum zweiten Mal veranstaltet die Jugendabteilung des SV Ulm in den Sommerferien ein Fußballcamp für Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 14 Jahren. Am Dienstag, 7. August, und Mittwoch, 8. August, laden wir auch dieses Jahr wieder alle fußballbegeisterten Jungs und Mädchen zu uns ein.

Das zweitägige Camp findet jeweils von 10 Uhr bis 16 Uhr am Sportplatz in Ulm statt. Das Programm wird von vereinseigenen Spielerinnen und Spielern aus den Seniorenmannschaften vorbereitet und geleitet. Ein Küchenteam versorgt alle Teilnehmer mit Essen und Getränken. Der Selbstkostenbeitrag pro Kind liegt bei 25 Euro.

Die Anmeldung erfolgt unter fussballcamp@sv-ulm.de.

Bei der Anmeldung bitte T-Shirt Größe der Kinder angeben.  Anmeldeschluss ist am 31. Juli 2018.

Vorbericht: SV Ulm – VfB Unzhurst

SV Ulm – VfB Unzhurst (Sonntag, 15.00 Uhr, Bezirksliga). Wie schon in den vergangenen Jahren erwischte der VfB Unzhurst einen guten Saisonstart und profitierte dabei nicht zuletzt von der erneut guten Abwehrarbeit um Spielertrainer Marcel Stern, aber auch von der guten Form von Torjäger Cristian-Olivian Radu oder auch den anderen Offensivkräften Constantin Schöttgen und Christian Schlusser. Drei Siege in Folge sprechen für sich, das 9:0 gegen Durmersheim und auch der letzte Derby-Erfolg gegen Sasbach eine insgesamt deutliche Sprache, sodass die Himbeerdörfler auch aufgrund der aktuellen Tabellensituation in die Favoritenrolle für die anstehende Partie am Münzwald schon ganz automatisch gedrängt werden. Eine schwierige Heimaufgabe also für die Gastgeber, denen beim 4:1 in Durmersheim sicher noch kein Befreiungsschlag, aber dafür vielmehr der erste Saisonsieg gelang. Ein Schönheitspreis war im Heilwaldstadion bestimmt nicht zu verteilen, dafür stand für beide Mannschaften einfach zu viel auf dem Spiel und vor allem der „Dreier“ im Fokus. Dass sich letztlich der SV Ulm am Ende auch verdient durchzusetzen wusste, lag an der überwiegend gelungenen Umsetzung der taktischen Vorgaben und der deutlich höheren Qualität auf dem Spielfeld, wenngleich die spielerischen Mittel aufgrund der Gesamtumstände verständlicherweise in den Hintergrund gerieten. Für die sicherlich interessante Begegnung gegen den VfB stehen Trainer Rolf Ernst nun auch wieder Tobias Rummel und Matthias Lebherz zur Verfügung, Markus Wengenmayer dürfte nach seiner verletzungsbedingten frühen Auswechslung im Spiel der Reserve vom vergangenen Dienstag nun vorerst ausfallen.

Bereits am Freitagabend kommt es zum vorgezogenen Reserven-Spiel zwischen Ulm III und der SG Lauf/Obersasbach II (19.30 Uhr). gw

Neuer Pilates-Yoga-Qigong-Kurs

Ab 26.10. wird im Pater-Wieland-Haus wieder ein Pilates-Yoga-Qigong-Kurs angeboten.

Neueinsteiger sind herzlich willkommen. Es sind weder Vorkenntnisse noch eine

Mitgliedschaft erforderlich.

 

Kursstart: Donnerstag, 26.10. von 18-19 Uhr (10-mal)

 

Interessierte können sich bei Elli Schmidt (Tel. 98155) melden oder

per E-Mail: e.o.schmidt@t-online.de anmelden.

Bitte eine Gymnastikmatte mitbringen!

Spielbericht: FC Durmersheim – SV Ulm

FC Durmersheim – SV Ulm 1:4 (0:2, Bezirksliga). Während Gästetrainer Rolf Ernst trotz dreier Ausfälle auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen konnte und dabei erstmals Aykut Ademogullari in der Startelf aufbot, nahm Christian Hofmeier im Gegensatz zur vorangegangenen Kanterniederlage einige Änderungen vor und bot unter anderem Routinier Sven Eisen als  Sturmspitze auf. Während sich der frühere Torjäger alleine in vorderster Front aufrieb und schon nach einer knappen halben Stunde mit einer Zerrung verletzt vom Platz musste, hatten die Gäste den besseren Start und bestimmten zwar über weite Strecken die Partie, konnten sich zunächst aber keine klaren Tormöglichkeiten gegen die defensiv ausgerichteten Hausherren erarbeiten. Genau zu dem Zeitpunkt, als sich Durmersheim erstmals freispielen und Alexander Neer aus halbrechter Position den Ball weit über das Tor geschossen hatte, führte ein Fehlpass der Gastgeber zur Führung der Gäste, als Benedikt Wisser über die rechte Außenbahn den Ball nach innen legte und Alexander Janzen die Vorlage in der Strafraumitte verwertete (37.). Kurz vor der Pause verlängerte Patrick Ernst einen Freistoß von Steven Müller per Kopf zum 0:2 und sorgte damit bereits für eine Vorentscheidung im Heilwaldstadion, da die Hausherren, immer wieder angetrieben von ihrem Spielführer Tabo Mönsters, auf den meisten Positionen weit entfernt von Bezirksliga-Niveau waren. Die Gäste ließen mit einer konzentrierten Vorstellung auch nach dem Seitenwechsel nichts anbrennen und verpassten durch Alex Janzen (56.) und Aykut Ademogullari (58.) zunächst zwei gute Chancen, die dritte ließ sich Kapitän Benedikt Wisser jedoch nicht entgehen und beendete einen Konter mit dem 0:3 (62.). Ein Freistoßtreffer von Sven Radanovic sorgte zwar noch einmal für zwischenzeitliche Hoffnung bei der Phönix-Elf (78.), doch Aykut Ademogullari vollendete in der 84. Minute einen Angriff mit einem sehenswerten Schlenzer über Keeper Alexander Penkert hinweg zum 1:4 – Endstand. Der ehemalige Verbandsligist hatte lange Zeit im Rahmen der Möglichkeiten gut verteidigt, brach aber nach dem klaren Rückstand ein und hätte bei einer besseren Verwertung der vielen Strafraumsituationen am Ende noch deutlicher verlieren müssen. Schiedsrichter Rene Söllner (FV Malsch) behielt in vielen schwierigen Situationen immer den Überblick und leitete sehr gut. gw

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Robin Knebel, Björn Burst, Patrick Ernst, Manuel Friedmann –  Alexander Janzen (81. Robin Waffenschmidt), Jacob Friedmann, Aykut Ademogullari (87. Julian Brand), Michael Leppert, Steven Müller – Benedikt Wisser.

Spielbericht: SV Ulm – FV Ottersdorf

SV Ulm – FV Ottersdorf  3:3 (2:1, Bezirksliga). Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und gingen nach exakt 90 Sekunden durch einen ungewohnten und daher überraschenden Rechtsschuss von Steven Müller ins lange Eck nicht nur früh in Führung, sondern konnten durch Alexander Janzen per Heber über Keeper Erwin Janzer nach einem Flugball von Björn Burst über die noch indisponierte Abwehrkette hinweg schnell das 2:0 (6.) nachlegen. Ottersdorf fand in der Folge mit Mühe und auch punktueller Härte immer besser ins Spiel, benötigte aber schon das schon regelmäßig auftretende Geschenk auf Seiten des SV Ulm, um durch Sturmspitze Marco Schlitter den Anschluss zu erzielen (20.), als ein sicher geglaubter Ball nicht geklärt wurde und der Angreifer für sein energisches Nachsetzen belohnt wurde. Das 1:2 nahm dem Ulmer Spiel vollends die Sicherheit, obwohl bis zur Pause noch immer beste Möglichkeiten (27./Fadeev nur knapp über das eigene Tor geklärt, 29./hält Janzer gegen Müller, 33./Patrick Ernst Zentimeter neben das Tor) vorlagen und ein 3:1 oder 4:1 durchaus möglich gewesen wäre.

Auch nach dem Wiederanpfiff durch den sicheren Schiedsrichter Markus Sattler (TSV Loffenau) lagen die Chancen zunächst auf Seiten der Gastgeber, als Markus Wengenmayer in der 52. und 54. Minute ein weiteres Tor verpasste. Danach folgte die stärkste Phase des FV Ottersdorf, dessen Gefährlichkeit bei Standards bekannt war und der in Person von Spielertrainer Stefan Kalkbrenner bei Freistößen eiskalt zuschlug. Zunächst zirkelte der Gästecoach den Ball aus gut 25 Metern in zentraler Position zum Ausgleich in den Torwinkel (56.), danach verlängerte der Ulmer Torjäger Müller einen weiteren Freistoß von Kalkbrenner in das eigene Gehäuse (2:3/72.). Während die Einheimischen in der Schlussphase alles nach vorne warfen und Ottersdorf gute Überzahlmöglichkeiten bei Kontern ausließ, wurden die Bemühungen der Ernst-Elf schließlich durch den kurz zuvor eingewechselten Aykut Ademogullari belohnt, der einen Eckball in der 93. Minute zum Ausgleich einköpfte und Schiri Sattler danach erst gar nicht mehr anspielen ließ. gw

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Jacob Friedmann, Patrick Ernst, Björn Burst (84. Aykut Ademogullari), Manuel Friedmann – Alexander Janzen (68. Justin Schumann), Michael Leppert, Benedikt Wisser, Matthias Lebherz (75. Tobias Rummel), Steven Müller –   Markus Wengenmayer.

Spielbericht: SV Ulm II – TuS Hügelsheim

SV Ulm II – TuS Hügelsheim 1:2 (0:1, Kreisliga A Süd). Die Ulmer Reserve konnte aber auch gar nichts vom Schwung des Auswärtssieges in Weitenung an den Heimauftritt am Münzwald übertragen und bot vor eigenem Publikum erneut eine schwache Leistung. Zwar konnten auch die Gäste im ersten Spielabschnitt nicht überzeugen, dennoch zog Kamil Witkowski aus dem defensiven Mittelfeld heraus zumindest Ansatzweise die Fäden im Aufbau und war per Hackentrick auch Wegbereiter der Pausenführung, die Patrick Leppert per Distanzschuss in der 43. Spielminute erzielte. Nach dem Seitenwechsel waren erneut die Spargeldörfler am Drücker und verpassten durch Danny Besirovic (50.) und Marvin Pütz (60.) beste Möglichkeiten, ehe Ulms Julian Brand von Keeper Marvin Dittmar nach einem weiten Diagonalball völlig unnötig fast auf der Torauslinie umgerissen wurde und der insgesamt gut leitende Schiedsrichter Joachim Pütz (SV Obersasbach) zurecht auf Strafstoß entschied. Lars Nollau ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und glich aus (66.), doch Daniel Boon sorgte quasi postwendend für die erneute Führung des TuS. Hügelsheim hatte in der Schlussphase zwar keine eigenen klaren Chancen mehr, jedoch auch keine Mühe, den knappen Vorsprung gegen über weite Strecken planlos agierende Hausherren über die Zeit zu bringen.

Im Vorspiel konnte Team 3 eine zweimalige Führung durch Patrick Faust und Kevin Brand nicht nach Hause bringen und unterlag Hügelsheim II am Ende mit 2:3 (0:0). gw

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Jan Litsch – Nils Helmholdt, Lars Nollau, Luca Bellante (82. Yannick Scherer), Robin Knebel – Benjamin Gembruch (46. Dennis Tran), Julian Brand, Aykut Ademogullari (74. Kevin Brand), Tom Eisele, Steffen Kaiser – Niklas Früh (46. Robin Waffenschmidt).