Neuzugänge SV Ulm

Personelle Zuwächse verzeichnet der SV Ulm nach dem Aufstieg in die Landesliga nicht nur auf dem Spielfeld, sondern zur Entlastung der Verantwortlichen insbesondere auch jenseits der Spielfeldumrandung. Mit Marvin Mußler (25) vom SV Sasbach sowie Philipp Schnurr (22) vom SV Sinzheim verstärken zwei echte Neuzugänge den Kader, hinzu kommt mit Alexander Hofmann ein Spieler aus der eigenen Jugend. Bereits in der Winterpause hatte Torhüter Erwin Janzer (zuvor FV Ottersdorf) wieder reaktiviert werden können, kam jedoch durch den Saisonabbruch lediglich zu dem einen Einsatz in Bad Rotenfels und half dort mit, mit dem entscheidenden Erfolg im Mönchhof den Aufstieg letztlich zu sichern. Fabian Ernst (30) rückte nach zwei Jahren als Co-Trainer von Oliver Bethge, der den Verein nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr nun zum größten Erfolg der Vereinshistorie geführt hatte, an die Spitze des Trainer- und Betreuerstabes und hat mit Markus Hoch (36, früher SV Sinzheim, zuletzt SV Altschweier) einen erfahrenen Assistenten auf der Bank. Unterstützt werden sie derzeit auch noch von Spielführer Jonathan Wisser, der nach seiner Verletzung noch für unbestimmte Zeit ausfällt. Weiterhin rückt Stefan Koch künftig Spielausschuss Thomas Leppert zur Seite, Trainer Sascha Steimel ist bereits seit der Winterpause für Team II verantwortlich, konnte jedoch noch keine Begegnung bestreiten, und Joachim Peduzzi betreut auch in der kommenden Saison die dritte Mannschaft. Beide Trainer werden hier von Christian Steimel unterstützt. Finanzielle Wagnisse wurden von der Vereinsführung schon immer ausgeschlossen und sind pandemiebedingt ohnehin nicht mehr möglich, aber auch Spielertrainer Fabian Ernst unterstützt die bisherige Vereinsstrategie, geht den Weg des SV Ulm voll mit und setzt auch beim „Abenteuer Landesliga“ auf die Förderung des vorhandenen Potenzials und den Zusammenhalt der Mannschaft.

Landesliga-Aufstieg

Ohne die obligatorischen Bierduschen, Feier mit den Fans und somit quasi (fast) emotionslos gelang dem SV Ulm mit dem Aufstieg in die Landesliga der bislang größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Es war letztlich nicht so ganz nur eine Entscheidung am grünen Tisch, lediglich die seit langem erwartete Bestätigung am außerordentlichen Verbandstag mit dem Votum durch die südbadischen Vereinsvertreter fehlte auch dem Tabellenführer der Bezirksliga Baden-Baden noch, um letztlich diese nicht unverdiente Meisterschaft auch tatsächlich unter Dach und Fach zu bringen. 

Immerhin bestätigte das Team von Trainer Oliver Bethge in dieser Spielzeit die Leistung der Vorsaison, als man als Rangzweiter in den Aufstiegsspielen gegen den SC Offenburg nur knapp gescheitert war, und fuhr nun in der vorentscheidenden Phase unmittelbar vor der Winterpause jeweils Siege gegen die härtesten Konkurrenten SpVgg. Ottenau und Rastatter SC/DJK ein. Mit dem zwar etwas glücklichen, aber letztlich dann aber auch verdienten Dreier beim heimstarken FV Bad Rotenfels (2:0) setzte die Mannschaft ihre Serie auch im einzigen Spiel des neuen Jahres fort und festigte damit die Tabellenführung.

Dorfvereine haben schon vielfach Geschichte geschrieben, doch am Münzwald hat dieser Erfolg nicht nur viele Väter, sondern auch eine sehr lange Vorbereitungszeit. Es begann mit einer zunächst erfolgreichen Jugendarbeit und einer Reihe sehr talentierter Spieler, die zuletzt in der A-Jugend als SG Ulm gemeinsam mit Akteuren aus den benachbarten Vereinen Lichtenau und Scherzheim vor einigen Jahren in der Junioren-Landesliga eine sehr gute Rolle spielte. Parallel dazu hatte bereits Spielertrainer Benedikt Wisser, einer der wenigen noch Aktiven  aus dem Jahr des denkwürdigen Rückspieles (5:4-Sieg beim FC Illingen 2011) mit seinem Team gerade die lang ersehnte Rückkehr in die Kreisliga A geschafft. Es folgten Jahre der Konsolidierung, jüngere Spieler drängten nach, die Spielqualität erhöhte sich sukzessiv. Als das erfahrene Ulmer Eigengewächs Rolf Ernst die Mannschaft im Jahr 2015 als Trainer übernahm, konnte schon im folgenden Sommer die Doppelmeisterschaft der beiden Seniorenteams und die Aufstiege in die Bezirksliga bzw. Kreisliga A (Team II) gefeiert werden. In beiden Ligen haben sich die Mannschaften längst festgespielt, ehe nun mit „Oli“ Bethge an der Seitenlinie das nie erwartete Ziel Landesliga erreicht wurde. Mit wenig Fluktuation im Kader, somit stetig wachsender Struktur und Stabilität, einem tollen Mannschaftsgeist, aber auch teils herausragenden Einzelspielern wie beispielsweise Torjäger Steven Müller, Oliver Ernst oder Kapitän Jonathan Wisser, die ihrem Heimatverein trotz zahlloser Anfragen immer treu geblieben sind, konnte nun dieses Ziel erreicht werden. Aber auch ein gesundes Umfeld und eine unglaublich treue Anhängerschar, die fast jedes Auswärtsspiel zur Heimbegegnung macht, sind Eckpfeiler dieses Erfolges, mit dem noch vor wenigen Jahren niemals zu rechnen war. Besonders freuen dürften sich die ältesten Vereinsmitglieder, die seit der Gründung etliche Höhen und Tiefen miterlebten und schon im Vorjahr voller Stolz die Aufstiegsspiele besucht hatten.    

Aufgrund der aktuellen Situation wird eine große Feier mit Mannschaft und Fans auf den Saisonstart 20/21 verschoben, denn dann müssten eigentlich alle Beschränkungen aufgehoben sein. In der Zwischenzeit gibt Oliver Bethge den Trainerstab an seinen bisherigen Assistenten Fabian Ernst weiter, der mit seiner vieljährigen Landesliga-Erfahrung dem Team sicherlich noch weiter helfen kann. Aber auch er weiß, dass der SV Ulm das überregionale Abenteuer ohne große Investitionen und finanzielle Risiken angeht und seinen dörflichen Charakter mit überwiegend eigenen Spielern behalten wird.

Wichtiger Auftaktsieg im Mönchhof-Stadion

FV Bad Rotenfels – SV Ulm 0:2 (0:2, Bezirksliga). Heim-Trainer Raphael Oremek ging mit einer äußerst defensiven Taktik an den Start des neuen Fußballjahres und ließ sein gesamtes Mittelfeld bei Ulmer Ballbesitz tief verteidigen, außerdem verzichtete er zu Beginn auf Torjäger Daniel Zimmer wegen Trainingsrückstand).  Dies hatte zur Folge, dass die Hausherren während des ersten Speilabschnittes kaum einmal gefährlich vor das Tor des Tabellenführers kamen, einzig Nico Martin tauchte nach gut zehn Minuten aus halblinker Position auf, dessen Schuss wurde jedoch von Spielführer Benedikt Wisser geblockt und zur Ecke geklärt. Natürlich taten sich auch die Gäste nach der langen Pause zunächst etwas schwer, fanden dann aber immer besser in die Partie und verzeichneten dann durch das Stürmerduo Steven Müller (8./15.) und Waldemar Lind (27.) sowie auch Michael Leppert (18.) gute Möglichkeiten, doch FV-Keeper Manuel Droth war jedes Mal zur Stelle und verhinderte einen Rückstand im gut besuchten Mönchhof-Stadion. Zwei Standard-Situationen brachten den SV Ulm dann aber noch vor dem Seitenwechsel in Front. Zunächst zirkelte Goalgetter Müller einen Freistoß aus gut 25 Metern unhaltbar in den Torwinkel (32.), nur acht Minuten später stand Rechtsverteidiger nach einer Ecke von Fabian Ernst am zweiten Pfosten goldrichtig und verlängerte die Hereingabe zum 0:2 über die Torlinie (40.). Hätten das Team von Coach Oliver Bethge eine zwischenzeitliche Konterchance mit Überzahlspiel noch konzentrierter zu Ende gespielt, wäre die Begegnung wohl schon zum Seitenwechsel entschieden gewesen. So aber blieben die Gastgeber nach der Pause noch im Spiel und brachten mit Zimmer, Yannick Hinkelmann und Spielmacher Sebastian Hertweck offensiv ausgerichtete Akteure, die das Spiel der Murgtäler sichtlich belebten. Alleine der schnelle Zimmer hätte mit drei, vier sehr guten Möglichkeiten der Partie im Alleingang eine Wendung geben können, er schob zwischen der 55. und 75. Minute aber entweder jeweils den Ball am Tor vorbei oder wurde von Torhüter Erwin Janzer, den der SV Ulm in der Winterpause kurzerhand als Ersatz für den langzeitverletzten Manuel Klemm verpflichtete, gebremst.  Abrupt ausgehebelt  wurde das Aufbäumen der Hausherren durch den Platzverweis für ihren Torhüter Manuel Droth, der den eingewechselten Stürmer Marius Metzger vor dem Strafraum foulte und damit einen scheinbar sicheren dritten Ulmer Treffer verhinderte (80.). Den daraus resultierenden Freistoß setzte erneut Müller an die Querlatte, folgende weitere Ulmer Möglichkeiten in der Schlussphase entschärfte nun Feldspieler Keven Zeltmann, der nach ausgeschöpftem Wechselpotenzial in das Rotenfelser Tor beordert worden war. Als nach wiederholtem Foulspiel auch noch Daniel Zimmer durch den gut leitenden Schiedsrichter Murat Sahin (SV Bühlertal) per Ampelkarte vom Feld geschickt wurde (84.), war die Partie zugunsten des Spitzenreiters endgültig entschieden.

                                    

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Erwin Janzer – Patrick Ernst, Benedikt Wisser, Björn Burst, Manuel Friedmann – Nils Helmholdt, Oliver Ernst (77. Aykut Ademogullari), Fabian Ernst (85. Fabian Huck), Michael Leppert (64. Alexander Janzen) – Steven Müller, Waldemar Lind (60. Marius Metzger).   

40. Spielminute in Bad Rotenfels: Torschütze Patrick Ernst bedankt sich beim Eckballschützen Fabian Ernst.

Nach Sieg im Topspiel als Spitzenreiter in die Winterpause

Rastatter SC/DJK – SV Ulm 1:3 (0:1, Bezirksliga). In einem durchweg spannenden und auf gutem Niveau geführten Spitzenspiel kam der SV Ulm über eine mannschaftlich geschlossene Leistung zu einem letztlich glücklichen, aber auch nicht unverdienten Sieg beim bisherigen Spitzenreiter, profitierte aber bei allen drei Treffern auch von der jeweiligen Unterstützung der Gastgeber. Die legten nach dem Anpfiff gleich los wie die Feuerwehr, drängten die Gäste in die Defensive und wollten mit einem frühen Treffer schnell auf die Siegerstraße einbiegen. In der Offensive wirbelten die spiel- und dribbelstarken Akteure Dorsner, Vajic, Memisevic und Malecki die Ulmer Verteidigung mächtig durcheinander, waren aber vor dem Tor nicht entschlossen genug,  wurden wiederholt beim Abschluss geblockt oder fanden im sicheren Schlussmann Manuel Klemm ihren Meister. Erst allmählich kamen dann auch die Gäste ins Spiel, Oliver Ernst und Nils Helmholdt gewannen zunehmend ihre Duelle im Mittelfeld, wurden immer dominanter und trieben das Ulmer Spiel nach vorne. Mit Ausnahme eines Schusses aus halblinker Position von Ratko Vajic, den Klemm per Fußabwehr parierte (25.), hatte die Heimelf von Trainer Christian Unic dann zunächst nicht mehr viel zu verzeichnen. Fast im Gegenzug dann das 0:1, der vor der Strafraumgrenze postierte und ansonsten sichere Keeper Simon Baumstark ließ einen weit geschlagenen Ball über den Fuß gleiten, rutschte bei dem Versuch, den Ball noch vor der Torlinie zu erreichen, aus und wurde dann vom nacheilenden Marius Metzger überholt, der die Kugel über die Linie stocherte. Die Hausherren drängten nun noch vor der Pause verstärkt auf den Ausgleich, Sinisa Majher per Kopfball (39.) und David Dorsner mit einem fulminanten Freistoß (41.), den Klemm aus dem Torwinkel kratzte, scheiterten wiederum nur knapp.

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Gäste dann zunächst kaum befreien und wurden erneut schon früh in der eigenen Hälfte angelaufen, die Einheimischen konnten aus der deutlichen Überlegenheit jedoch kein Kapital schlagen und blieben immer wieder in der dicht gestaffelten Abwehr hängen. Nach gut zehn Minuten setzte Ulm den nächsten Nadelstich, Torhüter Baumstark unterlief eine Freistoßflanke und Oliver Ernst köpfte den Ball zum völlig überraschenden 0:2 in das verwaiste Gehäuse (57.). Wenige Minuten später ließ sich Sinisa Majher nach einem Foul in Höhe der Mittellinie zu einer Beleidigung seines Gegenspielers hinreißen und wurde vom insgesamt gut leitenden Schiedsrichter Reiner Lehmann (Ortenberg) des Feldes verwiesen. Das Team von Oliver Bethge verpasste in der Folge einige gute Kontergelegenheiten, da die Platzherren auch in Unterzahl nie aufgaben und die Partie weiterhin zwar dominierten, zahlreiche Möglichkeiten aber weiterhin liegen ließen oder zuvor schon am dichten Ulmer Abwehrverbund scheiterten. Als ein Freistoß von Steven Müller durch ein Abwehrbein unhaltbar zum 0:3 in den Torwinkel abgefälscht wurde, schien die Partie entschieden (80.), aber Dorsner machte das Match in der Schlussphase mit dem 1:3 (87.) noch einmal spannend. Die Moral bei den Festungsstädtern stimmte, die Mannschaft war auch in der Nachspielzeit dem Anschlusstreffer sehr nahe, doch der SV Ulm überzeugte an diesem Tag mit einer tollen Mannschaftsleitung und beendete nicht nur die Siegesserie sowie auch die makellose Heimbilanz der Rastatter, sondern überwintert nun zudem als neuer Spitzenreiter in der Bezirksliga-Tabelle.                                                              

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Manuel Klemm – Patrick Ernst, Benedikt Wisser, Björn Burst (86. Jacob Friedmann), Manuel Friedmann – Aykut Ademogullari, Oliver Ernst, Michael Leppert, Nils Helmholdt (84. Fabian Huck), Steven Müller (89. Dominik Faust) – Marius Metzger (64. Fabian Ernst).

Ausgleich mit dem Schlusspfiff

FC Varnhalt – SV Ulm II 1:1 (1:0, Kreisliga A Süd). Der SV Ulm musste zum Jahresfinale unter anderem auf die angeschlagenen Robin Knebel, Justin Schumann, Tom Eisele und dann auch noch auf den zur „Ersten“ abgestellten Dominik Faust verzichten und reiste somit ersatzgeschwächt in das Rebland. Zudem verletzte sich Benedikt Peduzzi schon in der  Anfangsphase, weshalb Waldemar Lind in seiner letzten Partie als Spielertrainer nach der Hereinnahme von Robin Brand erneut improvisieren musste, wobei sich sein Team auf dem regennassen und damit schwer zu bespielenden Kunstrasen ohnehin sehr schwer tat. Die Hausherren wiederum nutzten ihren Heimvorteil jedoch nur ungenügend und kamen lediglich durch den Treffer von Marco Roßler (22.) zu einer für die Gäste eher knappen wie bis dahin schmeichelhaften Pausenführung und hätten eigentlich klarer vorne liegen müssen. Der knappe Rückstand ließ die Bezirksliga-Reserve quasi mit dem Wiederanpfiff des zweiten Durchganges zur Aufholjagd blasen, alleine fünf gelbe Karten für die Hausherren zeugten von der plötzlichen Dominanz des SV Ulm, der allerdings sehr lange auf den Ausgleich warten musste. Als die Mannschaft in der Schlussphase alles nach vorne warf und der eingewechselte Julian Brand an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht worden war, fasste sich Denis Tran ein Herz und verwandelte den Freistoß praktisch mit dem Schlusspfiff zum 1:1 (94.). Torhüter Nenad Oravec war darüber augenscheinlich so erzürnt, dass er anschließend von Schiedsrichter Benjamin Bilek (Muggensturm) wegen Beleidigung noch des Feldes verwiesen wurde. Mit dem Last-Minute-Ausgleich sorgten die Gäste nicht nur für einen positiven Abschluss auch für „Waldi“ Lind, sondern können auf eine Bilanz von nur einer Niederlage in den letzten zehn Spielen verweisen und haben sich im Mittelfeld der Tabelle längst festgesetzt.

Die dritte Mannschaft feierte nach zwei Treffern von Jason Schumann, darunter ein sehenswerter Fernschuss von der Mittellinie, mit dem 2:0 bei Varnhalt II den ersten Saisonsieg und passte sich damit den positiven Resultaten aller Seniorenmannschaften am letzten Spieltag des Jahres nahtlos an.  

                                                         

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Maximilian Simmes – Denis Tran, Hendrik Faust (82. Julian Brand), Luca Bellante, Lars Plutz – Nicolai Metzinger, Tobias Rummel, Benedikt Peduzzi (14. Robin Brand), Kevin Brand, Benjamin Gembruch –  Waldemar Lind.

Mit einem Spitzenspiel in die Winterpause

Rastatter SC/DJK – SV Ulm (Samstag, 14.30, Bezirksliga). Nach sechs Siegen in Serie hat der Landesligaabsteiger aus der Festungsstadt längst die Tabellenspitze erobert, aber auch der SV Ulm konnte nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Lichtental die folgenden drei Partien wieder für sich entscheiden. Mit dem jüngsten Heimsieg gegen den Dritten aus Ottenau verschaffte das Team von Trainer Oliver Bethge nicht nur für sich auf dem zweiten Rang, sondern vor allem auch den jetzigen Gastgebern ein ordentliches Polster von fünf bzw. sieben Zählern auf den ersten Verfolger des führenden Duos. Rastatt musste sich nach dem Saisonstart mit dem neu formierten, jedoch personell hochwertigen Kader in der Bezirksliga zunächst einmal zurecht finden, noch nicht in Topform trennte man sich dann mit einem 2:2 im Hinspiel am Münzwald und unterlag keine zwei Wochen später, allerdings stark ersatzgeschwächt und auch ohne den im Urlaub weilenden Trainer Christian Unic, klar mit 4:7 im Pokal in Ulm. Zwischenzeitlich hat sich die Mannschaft nachweislich stabilisiert und ist, wenn man das Team ins Rollen kommen lässt, kaum zu bremsen. Nur knapp hinter Ulm verfügen die Hausherren über den zweitbesten Angriff der Liga, mit torgefährlichen Spielern wie Dorsner, Malecki, Vajic oder Riili sind die Hausherren in der Offensive also bestens bestückt und scheinen ihrer Favoritenrolle für die Rückkehr in die Landesliga nun auch gerecht zu werden. Unterdessen fährt der SV Ulm nicht unbedingt als Außenseiter, aber doch mit dem notwendigen Respekt und dem Wissen um die eigene Qualität zum Spitzenspiel in die Kreisstadt, wo die Einheimischen als einziger Verein im Bezirksoberhaus noch ohne Heimniederlage sind. Verzichten muss „Oli“ Bethge auf Alexander Janzen (Bänderverletzung am Sprunggelenk), Abwehrspieler Mahir Gökalp (krank) und seinen erst vor wenigen Tagen am Kreuzband operierten Spielführer Jonathan Wisser, der am vergangenen Wochenende zum Heimsieg nicht nur eine erneut herausragende Leistung abgeliefert, sondern zudem auch noch einen Treffer gegen Ottenau beigesteuert hatte. Dafür konnte der mehrere Wochen ausgefallene Fabian Ernst gegen die Murgtäler erstmals wieder für ein paar Minuten auflaufen und könnte in diesem Spitzenspiel auch schon wieder eine Option für die Startelf sein. Unabhängig von der Aufstellung wird die Mannschaft alles geben, um insbesondere auch ihrem Kapitän diesem insgesamt so erfolgreichen Fußballjahr 2019 einen schönen Abschluss zu bereiten.

Gelingt auch in Varnhalt ein Erfolg?

FC Varnhalt – SV Ulm II (Samstag, 16.00, Kreisliga A). Meilenweit entfernt vom Abstiegskampf beschließen Varnhalt und die Ulmer Reserve das Fußballjahr 2019. Im Duell des Achten gegen Neunten, in der bisherigen Bilanz lediglich getrennt durch das bessere Torverhältnis der Gastgeber, wollen sich beide Teams natürlich mit einem weiteren positiven Resultat in die Winterpause verabschieden. Beide Mannschaften können nicht nur schon jetzt auf beachtliche 25 Zähler, sondern auch jeweils auf beeindruckende Serien aus den vergangenen acht bzw. neun Begegnungen verweisen. Die Rebländer ergatterten dabei jeweils Punkteteilungen gegen die Aufstiegskandidaten Achern, Weitenung und Gamshurst und gewannen ihre Partien gegen die im hinteren Tabellendrittel platzierten Teams genauso wie die Bezirksliga-Reserve, die eine noch bessere Platzierung beim jüngsten 1:1 gegen den FV Gamshurst nur durch eine schlechte Chancenverwertung denkbar knapp verpasste. Seit dem Aufstieg in die Kreisliga A konnte die zweite Vertretung des SV Ulm noch nie am Grünbach gewinnen, das 4:2 im Hinspiel war ohnehin der bisher einzige Erfolg gegen den FC Varnhalt. Waldemar Lind, der seine Elf letztmals als Spielertrainer auf das Spielfeld führen wird, sagte zwischenzeitlich zu, auf alle Fälle bis zum Saisonende am Münzwald zu bleiben. Insbesondere er wünscht sich zum persönlichen Abschluss natürlich ein weiteres positives Resultat mit seinem Team, dass sich seit Wochen spielerisch und kämpferisch in sehr guter Form präsentiert und auch durch personelle Ausfälle nicht vom eingeschlagenen Weg abkam. Zwar hatten auch nun einige Spieler das Training im Laufe der Woche wegen Krankheit verpasst, dennoch wird „Waldi“ zum Jahresfinale eine wiederum schlagkräftige Formation auf das Feld schicken können.    

Das Vorspiel zwischen Varnhalt II und Ulm III beginnt bereits um 13.45 Uhr.

Im Topspiel Verfolger distanziert

SV Ulm – SpVgg. Ottenau 3:1 (1:1, Bezirksliga). Der SV Ulm entschied zum dritten Mal in Folge eine Begegnung durch eine deutliche Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel eine Begegnung für sich und setzte sich mit dem Erfolg im direkten Duell von dem Tabellendritten deutlich ab. Steven Müller verpasste schon nach gut zwei Minuten eine frühe Führung, als sein Schuss von der Strafraumgrenze nur knapp das Tordreieck verfehlte, danach übernahmen aber zunehmend die Gäste das Kommando und schienen über weite Strecken das stärkere Team, weil sie im Mittelfeld ballsicherer agierten und die bessere  Raumaufteilung für viele erneute Ballgewinne sorgte. Allerdings machte sich in vorderster Linie auch das Fehlen von Torjäger Patrick Ebler deutlich bemerkbar, so blieb es zunächst bei zwei Distanzschüssen von Sandro Cuttica, wobei Torhüter Manuel Klemm zur Stelle war und vor allem bei der zweiten Möglichkeit mit einer tollen Parade gerade noch klärte. Eher überraschend dann die Führung für die Einheimischen, als sich Spielführer Jonathan Wisser ein Herz fasste und den Ball aus gut 20 Metern flach in das Toreck jagte (33.). Nur drei Minuten später stand dann David Schneider goldrichtig und war Nutznießer, als ein Ball fast auf der Ulmer Torauslinie nicht geklärt wurde, die folgende Hereingabe musste er nur noch in das leere Gehäuse verlängern. Kurz vor der Pause wurde es dann noch einmal hektisch, Christopher Weiler setzte einen Freistoß aus gut 25 Metern auf das Lattenkreuz, fast im Gegenzug zog Steven Müller mit dem Ball auf und davon und wurde im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Niklas Pfau (SV Oberachern) nahm die Situation jedoch anders wahr und ließ weiterlaufen. Es war mit Sicherheit keine Konzessionsentscheidung, als er keine drei Minuten nach dem Seitenwechsel auf Strafstoß für die Einheimischen entschied, Marius Metzger war gefoult worden und von Ottenau kamen auch keine Proteste. Steven Müller verwandelte anschließend sicher (49.) und sorgte mit der erneuten Führung für die notwendige Sicherheit bei den Platzherren, die durch einen direkten Freistoß von Aykut Ademogullari schon bald auch das 3:1 nachlegten (56.). Danach hatte das Team von Trainer Oliver Bethge die Partie im Griff, Oliver Ernst und Nils Helmholdt gewannen die Duelle im Mittelfeld und sorgten so für gänzlich veränderte Spielanteile. Als Gästespieler Kevin Walter zehn Minuten vor dem Ende nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah, schien die Begegnung entschieden, hätte in der Schlussphase aber sicherlich noch einmal so richtig Fahrt aufgenommen, wenn der eingewechselte Sven Wieland mit einem fulminanten Distanzschuss in das Tor statt nur den Innenpfosten getroffen hätte (84.). Der SV Ulm beendete mit dem verdienten Dreier das Heimspieljahr 2019 und hat sich mit dem Erfolg auf alle Fälle den zweiten Rang in der Winterpause gesichert.  

                                                         

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Manuel Klemm – Patrick Ernst, Benedikt Wisser, Björn Burst, Manuel Friedmann – Aykut Ademogullari, Oliver Ernst (83. Fabian Huck), Jonathan Wisser (77. Fabian Ernst), Nils Helmholdt – Marius Metzger (78. Michael Leppert), Steven Müller.

Foulelfmeter von Steven Müller zum 2:1

Sehr gut gespielt, nahe am Sieg

SV Ulm II – FV Gamshurst 1:1 (1:0, Kreisliga A Süd). Zum Rückrundenauftakt rang die Bezirksliga-Reserve dem favorisierten FV Gamshurst zwar auch im Rückspiel einen Zähler ab, hätte die Begegnung aber gemessen an den vorhandenen Chancen durchaus für sich entscheiden können. Nach einer der wohl besten Saisonleistungen mussten sich Spielertrainer Waldemar Lind, der dem SV Ulm zumindest noch bis zum Saisonende als Spieler erhalten bleiben wird, und seine Mannschaft am Ende mit dem Remis zufrieden geben und hatten unmittelbar vor dem Schlusspfiff sogar noch den Siegtreffer in greifbarer Nähe, konnten aber eine Drei- gegen-Eins-Situation im Gästestrafraum nicht sauber zu Ende spielen und verpassten damit einen Dreier nur knapp. Auf Hereingabe von Nicolai Metzinger, der über die rechte Außenbahn sehr viele Freiheiten genoss und die Abwehr des FVG somit immer wieder aushebelte, verpasste „Waldi“ Lind schon in der 8. Minute nur knapp die Führung, keine 60 Sekunden später parierte dann Schlussmann Tobias Brommer mit einer Fußabwehr seinen Schuss aus zentraler Position. Beim dritten Anlauf klappte es dann endlich, Lind traf im Nachschuss zum längst verdienten 1:0 (17.). Obwohl als einer der aussichtsreichsten Aufstiegskandidaten gehandelt, hatte Gamshurst vor der Pause keine einzigen Torschuss aus dem Spiel heraus zu verzeichnen, und selbst ein Foulelfmeter von Ali Maamar Kouadri wurde eine Beute vom gut reagierenden Keeper Maximilian Simmes (34.), der den Torjäger zuvor im Strafraum selbst von den Beinen geholt hatte. Nach dem Seitenwechsel musste das Team von Trainer Daniel Wayoff zwangsläufig reagieren und wurde aktiver, mit Ausnahme einiger eher ungefährlicher Distanzschüsse ließ die Ulmer Defensive um die erneut starken Innenverteidiger Luca Bellante und Hendrik Faust jedoch kaum etwas zu. Auf der anderen Seite verpassten erneut Lind (57./65./66.) und auch Kevin Brand (ebenfalls 66.) wirklich gute Chancen zur erbeuten Führung. Schiedsrichter Gerhard Siefermann (FV Ottersweier) leitete insgesamt gut und umsichtig und lag auch beim Platzverweis für Abwehrspieler Samuel Schmieder (FVG) richtig, der unmittelbar vor dem eigenen Strafraum Benjamin Gembruch als letzter Mann foulte und damit eine mögliche Torchance verhinderte (80.).

Das Vorspiel entschieden die Gäste nach einer Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt am Ende klar mit 3:0 (0:0) für sich.

                                                          

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Maximilian Simmes – Denis Tran, Dominik Faust,  Luca Bellante, Lars Plutz (80. Julian Brand) – Nicolai Metzinger, Tom Eisele, Kevin Brand, Tobias Rummel, Benjamin Gembruch –  Waldemar Lind.

Maxi Simmes wehrt hier den Foulelfmeter von Kouadri ab……
….und verhindert danach reaktionsschnell auch den Nachschuss

Spitzenspiel: Zweiter gegen Dritter am Münzwald

SV Ulm – SpVgg. Ottenau (Sonntag, 14.30, Bezirksliga). Vor der Spielzeit wurde unter anderem der Vorjahreszweite SV Ulm, aber auch die beiden Landesliga-Absteiger Ottenau und Rastatter SC/DJK zu den neuen  Aufstiegsanwärtern gezählt, und nach genau der Hälfte der Spielzeit belegt exakt dieses Trio die drei Spitzenplätze in der Bezirksliga. Dabei startete man im Murgtal als Neuling im Bezirksoberhaus mit eher defensiver Erwartungshaltung, doch schon im Hinspiel war eindeutig die vorhandene Qualität in den Reihen der Spielvereinigung zu erkennen. Trainer Hubert Luft gelang es, trotz zahlreicher Abgänge eine zweikampfstarke und spielerisch gute Mannschaft mit einem treffsicheren Stoßstürmer Patrick Ebler (16 Tore) zu formen. Es sind also durchaus Parallelen zum SV Ulm erkennbar, wo Steven Müller seinerseits mit 14 Treffern in der Trefferliste ganz vorne steht, aber auch in der bisherigen Saisonbilanz stehen beide Teams ganz nah zusammen und teilten sich zum Saisonauftakt schon gleichermaßen die Zähler (3:3). Im Murgstadion hatte man damals den Hausherren allerdings im ersten Spielabschnitt zu viel Raum gegeben, was Ottenau natürlich gerne annahm, am Ende aber eine Zwei-Tore-Führung nicht nach Hause brachte. Während die Gäste also längst in der Bezirksliga angekommen sind und in diesem Spitzenspiel mindestens einen Zähler bei ihrem erstmaligen Auftritt am Münzwald mitnehmen wollen, geht der SV Ulm nach dem Derby-Sieg gegen Lichtenau gestärkt in dieses Duell und will im letzten Heimspiel des Jahres 2019 noch einmal alles daran setzen, die Zähler zu behalten. Getrübt wurde der am Ende glanzvolle Sieg gegen die Kernstädter in der Vorwoche mit der Bänderverletzung von Torschütze Alexander Janzen, für den die Winterpause damit bereits begonnen hat, und durch weitere angeschlagene Spieler (Torhüter Manuel Klemm, Stürmer Marius Metzger), deren Einsatz nun noch offen ist. Spielführer Jonathan Wisser, der die beiden jüngsten Begegnungen ohnehin mit einer Muskelverletzung gefehlt hatte, wird sich in der kommenden Woche einer erneuten Kreuzbandoperation unterziehen und somit für den Rest der Saison ausfallen. Die Einheimischen wollen sich in den beiden letzten Spielen vor der Winterpause trotz aller Widrigkeiten nicht aus der Bahn bringen lassen und ihre aktuell hervorragende Position mit in das Frühjahr nehmen.    

Fabian Ernst könnte nach wochenlanger Verletzung wieder in den Kader oder gar auf das Spielfeld zurückkehren