Heimniderlage trübt Abschlussfreude

Einzig die abschließende Niederlage von Team 1 gegen den FV Ottersdorf passte nicht in die Freude des Saisonfinales am Münzwald, aber die Pleite trotz Führung war letztlich doch ein Spiegelbild der verpassten Treffer und Punkte in dieser Spielzeit mit einer ungewohnt negativen Bilanz am Heimspielort.

Den letzten Fußballtag dieser Spielzeit hatte Team 3 mit einem zwar glanzlosen, letztlich aber dennoch verdienten 2:0 gegen Greffern II eröffnet, wobei Maurizio Bahim mit seinem ersten Saisontreffer für die frühe Führung und Jason Schumann noch vor dem Seitenwechsel für den Endstand gesorgt hatte.

Auch im anschließenden Derby konnten die Schifferdörfler ihre Defizite im Offensivbereich  nicht gänzlich verbergen und waren über weite Strecken viel zu harmlos, um die für den Klassenerhalt nötigen Zähler am Münzwald noch ergattern zu können. Hier gelang Niklas Früh, der einen Freistoß per Kopf in das TuS-Gehäuse verlängerte, das Tor des Tages (40.). Durch den gleichzeitigen Punktgewinn des SV Weitenung fielen die Gäste auf den letzten Rang zurück und können somit nicht mehr auf die Abstiegsspiele hoffen. Die Ulmer Reserve hingegen schaffte mit einem beherzten Schlussspurt in den vergangenen acht Wochen doch noch den kaum mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt und kam auch in diesem Jahr mit einem „blauen Auge“ davon.

Wie schon so oft in dieser Saison verschenkte die „Erste“ in der letzten Partie des Spieljahres einmal mehr die Zähler in der Schlussphase und hätte eigentlich zwischenzeitlich uneinholbar klar führen müssen. Nach noch schwacher und uninspirierter ersten Hälfte nahm das Match gegen den FV Ottersdorf, für den es immerhin noch um den Klassenerhalt ging, nach der Pause so richtig Fahrt auf und Thorben Wilhelm (46.), Doppelpacker Steven Müller (56./60.) sowie Yeansen Stetter (57.) sorgten für einen 3:1-Zwischenstand, in dessen Folge weitere Treffer für die Hausherren in der Luft lagen. Als Björn Höllig den Anschluss für den FVO besorgt hatte (75.) und bei den Gastgebern nach mehreren Wechseln die Stabilität verloren ging, kamen die Gäste durch Lovro Brandic (87.) und erneut Höllig (88.) völlig überraschend doch noch zum Dreier, den das Team zwar nach dem Schlusspfiff feierte, der aber durch die gleichzeitige Niederlage des FV Ottersweier in der Endabrechnung gar nicht mehr notwendig war. Trainer Fabian Ernst hätte sich sicherlich gerne mit einem Erfolg vom Münzwald verabschiedet, und nur die beängstigend schlechte Heimbilanz verhinderte letztlich über die ganze Spielzeit gesehen ein direktes Eingreifen seiner (besten Auswärts-) Mannschaft in das Aufstiegsrennen. Er wie auch einige Akteure wurden nach der Partie gebührend verabschiedet, ehe das obligatorische Fan-Bier einen Schlussstrich unter die Saison 23/24 zog.