Team 2 holt wichtige Zähler in Varnhalt

Während Team 1 mit einer Rumpfelf nach Kuppenheim reiste und im Wörthelstadion klar verlor, erkämpfte sich die „Zweite“ nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen Schwarzach drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt ausgerechnet auf dem ungeliebten Kunstrasen in Varnhalt.

Den Auftakt im Rebland machte allerdings Team 3 und kam bei Varnhalt II mit 0:5 böse unter die Räder. Dabei war die Mannschaft meilenweit von der Form der Vorwoche entfernt.

Einen Auftakt nach Maß erwischte dann die 2. Mannschaft, als der kurzfristig verfügbare Robin Waffenschmidt schon die erste Gelegenheit nutzte und in der 3. Minute zur Führung einschob. Als die Hausherren unmittelbar nach dem Seitenwechsel durch Reusch den Ausgleich schafften, schien die Partie nur kurz zu kippen, denn auf jeweilige Vorlage von Robin Waffenschmidt konterten Niklas Früh und Filip Drazyk auf 1:3 (54./63.). Varnhalt antwortete zwar mit dem Anschluss durch Wartmann (70.), doch erneut war es Robin Waffenschmidt, der im Strafraum nur durch ein Foul zu bremsen war und Niklas Früh mit dem verwandelten Foulelfmeter kurz vor Spielende für das entscheidende 2:4 sorgte.

Nahezu parallel dazu siegten die Frauen 1 bei Unzhurst II klar mit 3:0 und stellten durch Treffer von Vanessa Zimmer, Ines Burkard und Luisa Kress schon vor der Pause die Weichen auf Sieg.

Team 1 reiste unterdessen mit großen Personalproblemen nach Kuppenheim und kassierte bei der Verbandsliga-Reserve eine 1:4 – Niederlage. Der aktuelle Tabellenzweite machte seine Aufstiegsambitionen von Beginn an deutlich und führte durch Haller (16./56.) und Tran (60.) bereits mit 3:0, ehe Steven Müller zehn Minuten vor Ende der Anschluss gelang. Mit dem 4:1 durch Kratochwil (89.) war die Partie dann jedoch endgültig entschieden, der SV Ulm rutschte nunmehr auf den siebten Rang ab und verliert die Top-Fünf immer mehr aus den Augen.  

Nur Team 3 kann überzeugen

Dass bereits das 5:0 der 3. Mannschaft zu Beginn des Fußballwochenendes auch der letzte Erfolg der Ulmer Teams bleiben sollte – damit konnte und wollte sicherlich niemand rechnen.

Der Start in die Samstag – Spiele war ohnehin schon negativ, am späten Freitagabend mussten die Frauen 2 ihr letztes Saisonspiel beim SV Ettenheimweiler aus personellen Gründen absagen, zu viele Verletzte oder einfach fehlende Spielerinnen verhinderten das Finale in der Kreisliga A Offenburg, in der das Team so überzeugend aufgetreten war.

Ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht wurde die „Dritte“ dann gegen einen ersatzgeschwächten FC Schwarzach II, „Ben“ Wisser schnürte gegen die Germanen einen Dreierpack, Julian Lörch mit einem sehenswerten Heber über den Gästekeeper und Jason Schumann per Freistoß machten das klare 5:0 im Derby perfekt.

Derbysieger im anschließenden Duell von Ulm II und dem FC Schwarzach wurden am Ende dann leider die Gäste, die trotz personeller Nöte mit wenig Glanz, aber umso mehr Einsatz und Leidenschaft das direkte Abstiegsduell durch einen Treffer von Leo Nonnenmacher (13.) mit 1:0 für sich entschieden und wichtige Zähler für den nun schon fast perfekten Klassenerhalt einstrichen.

Auch das Bezirksliga – Duell gegen den VfR Achern begann mit einer Gästeführung, Omar Al Mansour verwandelte einen Freistoß aus zentraler Position und gut 20 Metern schon früh zum 0:1 (7.). Steven Müller tat es ihm jedoch nur drei Minuten später gleich und zirkelte ebenfalls einen Freistoß aus halbrechter Position zum Ausgleich in den Torwinkel. Achern war nicht mehr vergleichbar zu der Mannschaft aus der Vorrunde und nicht nur technisch versiert, sondern auch in den Zweikämpfen deutlich griffiger. Das 1:2 durch Malvin Sturny-Lima (77.) brachte den VfR dann auf die Siegerstraße, die Ampelkarte für den nur Minuten zuvor eingewechselten Luca Koch (81.) nach wiederholtem Foulspiel machte die Sache in der Folge sicher nicht einfacher. Mit einem sehenswerten Solo tanzte dann Kerfala Camara die Ulmer Defensive gekonnt aus und jagte den Ball zum 1:3 unhaltbar für den inzwischen eingewechselten Ersatzkeeper Louis Seifried (nach Verletzung von Fabian Wann) zur Entscheidung in das Ulmer Gehäuse (86.).

Auch im letzten Spiel am Münzwald gingen die Gäste kurz vor der Pause in Front, die Frauen der SG Bischweier gingen mit einem späten Treffer in einer bis dahin eher schwachen Partie in die Pause. Celina Marquis eröffnete mit dem 1:1 kurz nach der Pause zwar einen Sturmlauf der Ulmer Frauen, doch zahlreiche Chancen blieben in einem dann total einseitigen Match ungenutzt, sodass es am Ende bei der Punkteteilung blieb.    

Fast maximale Ausbeute

Mit vier Siegen und einem Remis erspielten sich die Teams des SV Ulm am vergangenen Wochenende eine fast maximale Ausbeute.

Den fußballerischen Auftakt bildeten die Frauen 1 mit dem Derby bei der SG Schwarzach/Stollhofen, das bereits am Samstag um die Mittagszeit angepfiffen wurde. Im Hohlerwald trafen Sophia Gartner, Tamara Jägel, Celina Marquis und Vanessa Zimmer bereits vor der Pause zum zwischenzeitlichen 0:4, nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgeberinnen nur noch der Ehrentreffer zum 1:4-Endstand.

Die „Erste“ trat dann am Nachmittag beim VfB Unzhurst an und sah sich einem aggressiv agierenden Gastgeber gegenüber, der wie schon im Hinspiel den Kontrahenten in bissigen Zweikämpfen den Schneid abkaufen wollte. Ihre spielerische Überlegenheit konnten die Gäste leider nur bis zum letzten Spieldrittel nutzen, nicht zuletzt auch der hohe Rasen verhinderte allzu oft flache Zuspiele, und hohe Bälle gekonnt abzuwehren ist grundsätzlich eher eine Domäne der VfB – Akteure. Dass dann allerdings ausgerechnet das 0:1 einem Kopfball von Nils Helmholdt nach einem Eckball entsprang, stellte diese Theorie zur Freude der vielen Ulmer Fans auf den Kopf (22.). Nach dem Seitenwechsel stellte Philipp Schnurr mit dem 0:2 (67.) die Weichen auf Sieg, doch Unzhurst kam durch Robin Friedmann eher unerwartet zum Anschluss und versprach noch einmal spannende Schlussminuten. Ein Gegenangriff mit dem 1:3 durch den eingewechselten Marius Metzger (90.) beendete dann jedoch alle Hoffnungen der Einheimischen und realisierte die Revanche für die Vorrundenniederlage. 

Nach den Siegen gegen Sasbach und in Gamshurst reiste die Ulmer Reserve durchaus selbstbewusst nach Sasbachwalden und wurde von den Blumendörflern wohl auch leicht unterschätzt. Alexander Janzen (17.) und Kai Friedmann in der Nachspielzeit vor der Pause zeigten dem Rangzweiten die Qualität des Schlusslichtes auf (0:2), ehe der SVS nach dem Seitenwechsel auf die Resultatkorrektur drängte. Tobias Huber (64.), Mathias Berger (70.) und Torjäger Dominic Trapp (74.) drehten die Partie binnen gut zehn Minuten, ehe Ulm in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne warf und mit dem Ausgleich durch Kevin Brand (90.) belohnt wurde. Nachdem dann auch die sechsminütige Nachspielzeit überstanden war, waren Stolz und Freude über den nicht geglaubten Punktgewinn gleich groß. 

Bereits zuvor hatte die „Dritte“ den Gastgebern ein Schnippchen geschlagen und einen Rückstand in einen 2:1 – Sieg umgewandelt. Sven Burkart hatte für den Ausgleich und Vangelis Tsikras für den Siegtreffer gesorgt.

Ebenfalls eingereiht in die Siegerliste haben sich die Frauen 2 im letzten Heimspiel der Saison mit dem 1:0 gegen den FV Auenheim, der sich nur noch geringe Chancen auf den Aufstieg ausgerechnet hatte. Ines Burkard erzielte bereits vor der Pause das Tor des Tages.                       

Drei Siege und 16 Heimtore

Mit einer wirklich guten Bilanz schlossen die Ulmer Teams den Fußballsonntag am Münzwald ab, die Zuschauer hatten angesichts zahlreicher Tore auch endlich wieder Grund zum Jubeln und konnten zudem den so ersehnten ersten Sieg des Jahres 2024 von Team 2 verfolgen.

Begonnen hatte das Wochenende mit der 0:3-Niederlage der Frauen 2 am Samstag beim SC Hofstetten II, aktuell klarer Tabellenführer in der Meisterschaftsrunde und haushoher Favorit, der seine Dominanz nur teilweise umsetzen konnte, was auch an der Gegenwehr unseres Teams lag.

Die „Dritte“ hatte am Sonntagvormittag die torgefährliche Sasbacher Reserve zu Gast und unterlag am Ende leistungsgerecht mit 1:4. Marvin Früh nutzte dabei einen Torwartfehler zum Ehrentreffer aus, mehr ließen die Lenderdörfler in der Endabrechnung aber nicht zu.

Team 2 zeigte gegen Sasbach I von Beginn an ein ganz anderes Gesicht, war über die gesamte Spielzeit aggressiv und sich der augenblicklich prekären Lage im Abstiegskampf bewusst. Die Gäste hatten zur Wochenmitte mit dem Einzug ins Bezirkspokalfinale ihren großen Auftritt und drängten auch am Münzwald auf die Führung, die Waßmer nach 20 Minuten auch tatsächlich gelang. Zuvor hatte aber auch Ulm bereits den Führungstreffer in Person von Mirco Koch auf dem Fuß, und nur drei Zeigerumdrehungen nach dem Rückstand glich Kevin Brand per Handelfmeter aus. Praktisch mit dem Pausenpfiff nahm sich Denis Tran ein Herz, sein Distanzschuss wurde unhaltbar zur 2:1-Halbzeitführung abgefälscht. Das Team von Sascha Steimel fightete auch nach dem Seitenwechsel in selten gesehener Manier und verdiente sich das 3:1 durch Marvin Mußler allemal (64.), doch als Waßmer den Anschluss herstellte (75.), schien der Sieg gefährdeter denn je. Bis dahin hatte Keeper Martin Bach bereits mehrfach in höchster Not gerettet und seine Erfahrung und auch sein Können unter Beweis gestellt. Mirco Koch gab auf das 3:2 die beste Antwort und markierte im Alleingang nur zwei Minuten später das vorentscheidende 4:2, das die Bezirksliga-Reserve dann in mannschaftlicher Geschlossenheit über die Zeit brachte und den ersten Sieg seit langer Zeit einfuhr.

Schon in der 2. Minute ging Team1 im Derby gegen Vimbuch durch Ruben Thaller in Führung und schien auch in der Folgezeit durch frühes Pressing auf einen weitere Treffer zuzusteuern, doch Mitte der ersten Spielhälfte befreiten sich die Gäste und zeigten, warum sie in dieser Spielzeit so oft erfolgreich waren. Allerdings wurde beste Möglichkeiten leichtfertig vergeben, sodass der SV Ulm mit einer schmeichelhaften Führung in den zweiten Durchgang gehen konnte, den Thorben Wilhelm mit einem glücklichen Treffer fast von der Seitenauslinie eröffnete, als seine Flanke zwar keinen Abnehmer, aber am Ende unberührt den Weg ins Tor fand. Vimbuch ergab sich nun unverständlicherweise früh seinem Schicksal, es folgten ein Eigentor nach Hereingabe von Thaller (70.), das 4:0 durch Philipp Schnurr (73.) und auch das 5:0 durch Jonathan Wisser (77.). Ruben Thaller, der den Torreigen zu Spielbeginn eröffnet hatte, sorgte mit dem 6:0 in der 87. Minute für den Schlusspunkt und den höchsten Heimsieg der bisherigen Spielzeit.

Fast nahtlos an die Leistung der Herren knüpfte auch die Frauen 1 an und ließen dem FV Baden-Oos kaum eine Chance. Ines Burkard (3), Lena Wolf und Vanessa Zimmer sorgten bis nach einer guten Stunde bereits für ein klares 5:0, dies sollte dann auch schon der Endstand sein.                 

Erneut gingen alle leer aus / Reserven abgesagt

Auch das zweite Wochenende in Folge war nicht von Erfolgen geprägt, diesmal gingen die im Einsatz befindlichen Teams sogar komplett leer. Zudem fielen die Spiele der Reserven beim FV Gamshurst dem Dauerregen und dem mit Pfützen übersäten Platz zum Opfer und wurden kurzfristig durch die jeweiligen Schiedsrichter wegen Unbespielbarkeit abgesagt.

Den Auftakt am vergangenen Samstag machte Team 1 mit dem Gastspiel beim SV Au, wo die Hausherren insgesamt gesehen das Raumangebot des vergleichsweise sehr großen Spielfeldes einfach besser zu nutzen wussten und vielfach geschickter die Freiräume suchten. Zudem profitierten sie schon nach drei Minuten von zwei Fehlern im Spielaufbau und kamen durch Adrian Wettach zur schnellen Führung, die jedoch Steven Müller beim ersten Angriff überhaupt mit dem unmittelbaren Ausgleich konterte (4.). Wiederum Wettach schlenzte in der 9. Minute den Ball mit dem Außenrist dann sehenswert in den Torwinkel (2:1), und eine halbhohe Hereingabe von Philipp Schnurr fand auf der Gegenseite dann zum 2:2 den überraschenden Weg direkt ins Tor (12.). Nach dieser torreichen Anfangsphase hatten sich beide Mannschaften in ihren Konzepten gefunden, brachten bis zur Pause trotz der einen oder anderen Gelegenheit den Ball nicht mehr im Gehäuse unter. Nach dem Seitenwechsel ging Au erneut in Führung, Daniel Falk verwandelte einen Handelfmeter sicher zum 3:2 (60.). Mit dem 4:2 nur drei Minuten später durch Niklas Holzwarth schien die Partie nach einer guten Stunde gelaufen, doch Ulm gab nie auf und hätte alleine in der Schlussphase noch gut und gerne zwei, drei Tore schießen können, vergab jedoch die wirklich guten Möglichkeiten allesamt.

Ohne Punkt blieben auch die beiden Frauen-Teams. Die „Zweite“ stand gegen den favorisierten SV Ettenheimweiler letztlich auf verlorenem Posten und war beim 1:6 so gut wie chancenlos. Den Ehrentreffer markierte Sophia Gartner.

Team 1 wollte tags darauf unbedingt die Vorrundenniederlage beim 1. SV Mörsch wettmachen, vergab aber auch zu viele Möglichkeiten und musste mit einem 1:2 die Heimreise antreten. Der zwischenzeitliche Ausgleich resultierte dabei aus einem Eigentor der Mörscherinnen.

Auswärts ohne einen einzigen Zähler

Lediglich die Frauen 1 konnten am vergangenen Wochenende überhaupt punkten und glichen die insgesamt sehr bescheidene Bilanz mit einem Kantersieg am Münzwald zumindest ansatzweise aus.

Die Spielserie eröffneten bereits am Freitagabend die Frauen 2 in Auenheim und unterlagen im Kehler Vorort nur knapp mit 0:2, wo die Gastgeberinnen ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und sich mit dem Heimerfolg an die Tabellenspitze der Aufstiegsrunde setzten.

Team 3 ging samstags dann glatt mit 0:5 beim SV Leiberstung II unter, wo auch die 2. Mannschaft im darauffolgenden Kreisliga-A-Spiel verlor, aber nach der zwischenzeitlichen Führung an einem Dreier zumindest kurzzeitig schnuppern durfte. Daniel Trapp hatte den SVL früh in Führung gebracht (2.), Niklas Früh besorgte nach einer guten halben Stunde den Ausgleich. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel drehte Filip Drazyk mit seinem 2. Saisontreffer das Resultat, doch die Führung währte nur kurz, denn Philipp Feist glich nur vier Minuten später schon wieder aus. Mit dem 3:2 durch den kurz zuvor eingewechselten Stefan Kiefer (67.) gingen die Hausherren abermals in Front, den Schlusspunkt zum 4:2 setzte mit Fabio Christ (94.) ebenfalls ein Akteur, der nur wenige Minuten auf dem Feld stand.

Team 1 ging ersatzgeschwächt in die Partie beim Tabellenführer und geriet in Durchgang 1 durch einen Doppelschlag von Daniel Kölmel (34./35.) mit 0:2 in Rückstand. Mit einem verwandelten Strafstoß sorgte Jona Bauer schon zwei Minuten nach dem Seitenwechsel für die frühe Entscheidung in diesem vermeintlichen Spitzenspiel, das aufgrund vieler Ausfälle den Erwartungen nicht ganz gerecht werden konnte.

Ein Viererpack von Ines Burkard, Sophia Gartner (2), Tina Moschberger, Vanessa Zimmer und Neuzugang Lena Wolf sorgten für einen klaren Heimsieg der Frauen 1 gegen die SG Durmersheim/Malsch und damit auch gleichzeitig den einzigen Erfolg einer Ulmer Mannschaft am vergangenen Wochenende. Das Schlusslicht hat schon seit längerer Zeit mit personellen Problemen zu kämpfen, sodass die Begegnungen (erlaubterweise) mit nur neun Spielerinnen auf verkürztem Großfeld ausgetragen wurde.            

Ohne Heimsieg am Münzwald

Am ersten langen Fußballsonntag des Jahres 2024 konnten die Anhänger des SV Ulm leiden keinen Sieg bejubeln. Den einzogen Dreier des Wochenendes fuhren bereits am Samstag die Frauen mit einem 2:1 beim FV Ötigheim in der Bezirksliga ein. Ines Burkard hatte das Team vor der Pause in Führung gebracht, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Lara Metzinger fünf Minuten vor dem Ende für den Siegtreffer im Telldorf.

Der Sonntag startete mit dem ungleichen Duell der 3. Mannschaft gegen den Tabellenführer Kappelrodeck/Waldulm II, das die Gäste am Ende klar mit 4:0 für sich entschieden. Hätte das Heimteam die vorliegenden Möglichkeiten im verbesserten zweiten Spielabschnitt nur ansatzweise genutzt, wäre es beim Stand von 0:2 vielleicht noch einmal eng geworden, so wurde es am Ende eine klare Sache für den Spitzenreiter.

Team 2 startete gegen die Achertäler „Erste“ dann durchaus gut und verpasste ein mögliche Pausenführung. Mit dem 0:1 durch Gästetorjäger Andreas Müller (62.) schien alles auf eine neuerliche Niederlage für die Mannschaft von Sascha Steimel hinzudeuten, doch Denis Tran gelang mit einem direkten Freistoß noch der erhoffte Ausgleich (82.). Zum Ende suchten die Hausherren noch einmal die Entscheidung zu ihren Gunsten, doch sowohl Alexander Janzen als auch Lars Plutz hatten Pech mit ihren Abschlüssen, sodass man sich mit dem einen Zähler zufrieden geben musste.

Wie erwartete bot der FV Ötigheim im Gegensatz zur Vorrunde eine konzentrierte Defensivleistung und war ein unangenehmer Kontrahent am Münzwald. Die Hausherren hatten die Partie zwar nach rund zehn Minuten unter Kontrolle, gerieten aber dennoch durch einen verwandelten Foulelfmeter von Moritz Zink (24.) völlig unnötig in Rückstand. Bis zur Pause wurden dann einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich herausgespielt, doch erst ein Kopfball von Ruben Thaller brachte in der Nachspielzeit den erhofften Ausgleich. Weiterhin schwer taten sich die Gastgeber auch im zweiten Durchgang, es fehlte die spielerische Leichtigkeit der Vorwochen. Trotz aller Bemühungen blieb es dann am Ende bei der Punkteteilung.

Den Abschluss des Fußballsonntages bildeten die Frauen 2 in ihrem ersten Spiel der neuen Meisterschaftsrunde in der Kreisliga A. Gast war der SC Hofstetten II, Tabellenzweiter der Südstaffel. Als Sarah Burkart ihr Team schon nach einer Minute in Führung brachte, war die Freude noch groß, doch die Kinzigtälerinnen drehten die Partie noch vor der Pause und brachten das 2:1 am Ende auch über die Runden.        

Mit zwei Siegen und eine Niederlage in die Ostertage

Team 3 erkämpfte sich ein klares 3:0 bei Lichtenau/Scherzheim II und fuhr den ersten Sieg des Jahres ein. Die Partie im Wörthwald war lange Zeit eng, mit der Führung durch Alex Schumann kurz vor und dem eingewechselten Sascha Steimel direkt nach dem Seitenwechsel war der Bann jedoch gebrochen, die Hausherren ließen in der Folge nach und Nils Hertle machte nur kurze Zeit später mit dem dritten Treffer alles klar.

Der „Zweiten“ wurde beim gut besuchten Derby tags darauf sehr schnell der Stecker gezogen, ohnehin mit vielfachem Ersatz angetreten ließ man den Gastgebern zu viel Raum und die bedankten sich mit frühen Treffern (6./19.) und einer 2:0 – Führung. Ein verwandelter Strafstoß sorgte noch vor der Pause für die Entscheidung in einem bis dahin einseitigen Spiel. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie etwas offener, und als Kai Friedmann mit der ersten wirklich guten Gelegenheit über die linke Angriffsseite der Anschluss gelang (65.) schien die Ulmer Reserve tatsächlich etwas Morgenluft zu wittern. Das vermeintliche Aufbäumen dauerte jedoch nur kurz, mit dem 4:1 keine zehn Minuten war das Match entschieden, die SG setzte in der Schlussphase noch das 5:1 oben drauf und sorgte für ein am Ende leistungsgerechtes Resultat. Ein abschießendes Lob an die auf Ulmer Seite eingesetzten A-Jugendlichen Rouven König und Niklas Huber (zur Pause eingewechselt), die ihre Sache gut machten und sich für weitere Einsätze empfahlen.

Parallel zum Derby musste Team 1 in Ottersweier antreten und wurde der Favoritenrolle absolut gerecht. Steven Müller, vier Tage zuvor beim 5:0-Heimsieg gegen Ottenhöfen noch ohne eigenen Treffer, sorgte mit zwei frühen Toren für eine schnelle Führung, Ruben Thaller besorgte bereits nach 30 Minuten die Entscheidung und den Endstand im Lindenstadion. Damit hielt sich der SV Ulm auch im dritten Match nach der Winterpause schadlos und geht motiviert das letzte Saisondrittel an.      

Seltene Niederlagenserie am Münzwald beendet / Frauen 2 erreichen Meisterschaftsrunde in der Kreisliga A

Mit einem beeindruckenden 5:0 gegen den Tabellenzweiten Ottenhöfen beendete die „Erste“ ihre mehr als ein halbes Jahr andauernde Serie an Heimpleiten und knüpfte gegen die Achertäler an die bereits in Loffenau über weite Strecken gezeigte Leistung an. Wenngleich das Resultat am Ende eindeutig schien, hielten die Gäste in einer insgesamt sehr guten Bezirksliga-Partie das Spiel bis kurz nach der Pause offen, bis dahin hatte lediglich Jonathan Wisser per direktem Freistoß (28.) fast von der Torauslinie den Bann zur bereits verdienten Halbzeitführung brechen können. Innerhalb eine knappen Viertelstunde fiel dann nach dem Wechsel die Entscheidung, Thorben Wilhelm (50./63.) und Philipp Schnurr (60.) verdienten sich an diesem Tag nicht nur Bestnoten, sondern krönten ihre Leistungen auch noch mit den Toren bis zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte kurz vor dem Ende Marvin Schell nach feiner Einzelleistung (89.).

Genau gegensätzlich verlief zuvor das Abstiegsduell der Reserve gegen den SV Oberachern II, der personell aus dem Oberligakader verstärkt mit einem konzentrierten  Auftritt am Münzwald die Zähler verdiente und den lethargisch wirkenden Hausherren allzu oft den Schneid abkaufen konnte. Gerold (4.) brachte die Gäste früh in Front, mit dem 0:2 durch Leberer (35.) schien die Partie schon vor dem Seitenwechsel klar, doch Aykut Ademogullari weckte mit seinem Freistoßtreffer nur drei Minuten nach Wiederanpfiff noch einmal Hoffnung auf Ulmer Seite. Allerdings war nie ein Aufbäumen erkennbar, und als Alexander Janzen nach wiederholtem Foulspiel per Ampelkarte vom Feld musste (82.), wurde es noch schwieriger für die Hausherren. Zwar vergab der SVO in der Folge noch einen Foulelfmeter, doch Leberer machte in der Nachspielzeit dann mit dem 1:3 alles klar.      

Team 3 verpasste unterdessen den ersten Dreier des neuen Jahres nur ganz knapp und kassierte gegen Ottenhöfen III den Ausgleich erst in der 86. Minute. Alex Schumann hatte sein Team im ersten Durchgang in Führung gebracht, weitere gute Möglichkeiten zur Vorentscheidung wurden dann leider vielfach vergeben, sodass man sich am Ende mit der Punkteteilung zufrieden geben musste.

Die Frauen 1 kamen mit dem Tabellennachbarn Muggensturm überhaupt nicht zurecht und kassierten eine klare 1:4-Heimniederlage, die bereits zur Pause feststand. Mehr als der zwischenzeitliche Ausgleich durch Sarah Burkart war dem Team gegen den FVM leider nicht gelungen.

Ganz anders präsentierten sich die Frauen 2 in ihrem letzten Gruppenspiel in der Kreisliga A2 und fuhren in Neumühl den für den Vizerang so wichtigen Sieg ein. Tore von Nicole Spyra und Vanessa Zimmer (je 2), die nach ihrem Kreuzbandriss erstmals überhaupt wieder spielte, machten das 4:2 im Kehler Vorort zum Ende hin klar. Nun spielt das Team in einer starken Vierergruppe um die Meisterschaft in der Kreisliga Offenburg gegen die Tabellenersten Auenheim und Hofstetten II sowie den Südzweiten Ettenheimweiler.      

Team 1 startet erfolgreich, Reserven verlieren in Hügelsheim

Neben den Frauen 2 konnte am vergangenen Wochenende nur die „Erste“ mit einem Dreier aufwarten, wenngleich Team 2 dem Tabellenführer Hügelsheim auf eigenem Terrain lange Zeit Paroli bot und sich erst in der Schlussphase geschlagen geben musste.

Doch der Reihe nach. Die Frauen 2 nutzten gegen die SG Reichenbach/Gengenbach ihren Heimvorteil und schlugen ihre Gäste nach einem frühen Rückstand noch mit 4:1. Nicole Spyra, Dana Bechtold und Ines Burkard drehten nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang die Partie gegen die Spielgemeinschaft.

Die 3. Mannschaft musste sich bei Hügelsheim II nur durch einen Strafstoß geschlagen geben und unterlag im Spargeldorf knapp mit 0:1.

Lange Zeit auf den Spuren einer Mega-Überraschung wandelte Team 2 dann beim bislang so heimstarken Spitzenreiter. Justin Schumann sorgte für ein frühes 0:1 (4.), das der TuS  erst gut 20 Minuten später durch Tschemeni Emagni ausglich. Nachdem Alex Janzen noch einen Strafstoß zur erneuten Führung vergeben hatte, erzielte Niklas Früh kurz vor Pause das 1:2 und sorgte für einen knappen Vorsprung, der jedoch direkt nach dem Wiederanpfiff durch einen verwandelten Strafstoß von Sow erneut egalisiert wurde. Köpplin (54.) und Tschemeni Emagni (61.) brachten dann den TuS nur scheinbar mit 4:2 in Front, denn Lars Plutz brachte das Team von Sascha Steimel noch einmal auf 4:3 heran (74.). Mit den späten Toren von Sow und erneut Tschemeni Emagni (79./84.) sorgten die Hausherren dann erst spät für die Entscheidung in einem nicht nur torreichen, sondern vor allem auch spannenden und aus Ulmer Sicht guten Spiel.

Anfangs sehr schwer tat sich Team 1 auf dem Kunstrasen beim Tabellenletzten Loffenau. Die Hausherren lullten ihren Gegner in der Startphase mit zahllosen Querpässen am eigenen Strafraum ein und nutzten gleichzeitig Ulmer Fehler im Spielaufbau zu schnellen Gegenstößen. Einer dieser Angriffe brachte dann auch die Führung der Murgtäler durch Spielmacher Krmpotic (16.). Erst nach einer knappen halben Stunde wurde das Ulmer Spiel nicht nur genauer, sondern vor allem auch zielstrebiger, was sich sogleich in einer ganzen Handvoll an Torchancen ausdrückte. Steven Müller nutzte dann eine der vielen Lücken in der TSV-Defensive zum Ausgleich (34.) und scheiterte zudem mit einem herrlichen Freistoß am Heimkeeper, ehe Marvin Schell per Rechtsschuss in der 45. Minute die Halbzeitführung markierte. Zwei Pfostentreffer und zwei, drei klarste Möglichkeiten verhinderten bis dahin einen deutlicheren Vorsprung für die Ernst-Elf. Nach dem Seitenwechsel hatten die Einheimischen nur noch eine gute Gelegenheit, die Keeper Fabian Wann mit einer Klasse-Parade an die Querlatte lenkte und auch den folgenden Nachschuss entschärfte, ansonsten war der SV Ulm nun klar spielbestimmend und brachte die Überlegenheit durch Treffer von Janis Müller (66., Foto unten, schönster Treffer des Tages nach Zuspiel von Jonathan Wisser) und Thorben Wilhelm (83.) zum Ausdruck. Pech hatten zudem Mirco Koch und der in der Schlussphase eingewechselte Marius Metzger mit weiteren Alu-Treffern.