Erneut ein Heimspiel-Wochenende

Nachdem am vergangenen Spieltag tatsächlich alle (!) Mannschaften leer ausgegangen waren, haben die Teams nun in den anstehenden Heimspielen Gelegenheit, wieder erfolgreicher aufzutreten und verlorenen Boden gut zu machen.

Den Anfang machen die Frauen 2 am Samstag (17.00 Uhr) gegen die im vorderen Mittelfeld platzierte DJK Offenburg und erhoffen sich nach den bisher durchaus beachtlichen Auftritten einen Zähler gegen die Ortenauerinnen.

Team 3 startet den Fußball-Sonntag um 11.30 Uhr gegen den FC Ottenhöfen III und möchte auch das vierte Heimspiel für sich entscheiden. Für die 2. Mannschaft steht um 13.15 Uhr das Kellerduell gegen die neuformierte Mannschaft der Kickers Baden-Baden auf dem Plan. Es ist eine Begegnung, in der jeder einen klaren Sieg erwartet, was die Aufgabe für das bisher wenig erfolgsverwöhnte Team von Trainer Björn Burst sicherlich nicht einfacher macht. Die Fans wären gut beraten, die Mannschaft in diesem aktuell so wichtigen Spiel ebenso aufbauend zu unterstützen wie die „Erste“ in der anschließenden Begegnung gegen den FV Würmersheim (15.00 Uhr). Der FVW errang den bislang einzigen Pflichtsieg in dieser Spielzeit ausgerechnet im SbFV-Pokal gegen Ulm (2:0), hat sich in jüngster Zeit personell wieder stabilisiert und will mit aller Macht nun auch den ersten Dreier im Punktebereich einfahren. Nach der nicht unerwarteten, in der Deutlichkeit jedoch überraschenden Niederlage in Stadelhofen müssen die Hausherren um Spielertrainer Fabian Ernst nun eine Top-Leistung abrufen, um den Abstand auf den Tabellenletzten weiterhin zu wahren. Quasi mit dem letzten Aufgebot war Team 1 zuletzt aufgelaufen, gegen Würmersheim fehlen definitiv weiterhin Oliver Ernst (Urlaub), Dennis Galler (verletzt) und nun auch wieder Patrick Ernst, der sich in der Partie der „Zweiten“ in Sasbachwalden bei einem Pressschlag gleich drei Zehen brach.

Schon fast traditionell den Abschluss des Wochenendes vollziehen die Frauen 1 gegen die SG Bischweier (17.00 Uhr) und wollen mit Unterstützung des sicherlich wieder zahlreichen Publikums einen weiteren Heimsieg einfahren.

Szene aus dem Pokalspiel in Würmersheim im Juli

Rabenschwarzes Wochenende

Auf ein rabenschwarzes Wochenende ohne einen einzigen Zähler blicken unsere Spielerinnen und Spieler der Frauen- und Seniorenmannschaften zurück. Nicht ein Team konnte den Schwung der Heimspiele mitnehmen.

Team 3 hatte vor Wochenfrist noch den -allerdings mit maximalem Ersatz angetretenen- SC Eisental II vom Platz gefegt, nun sah man sich bei Sasbachwalden II schon zur Pause mit 0:4 im Hintertreffen und konnte nur noch durch Vangelis Tsikras mit einem eher glücklichen Treffer auf 1:4 verkürzen. Auf beiden Seiten wurde zudem noch ein Strafstoß verschossen, für unser Team scheiterte Tom Eisele am Heimkeeper.

Die „Zweite“ agierte im Weindorf bewusst defensiv, kam aber bei den wenigen Kontern kaum zum Zug und ermöglichte so den Hausherren einen zunächst sehr überlegenen Auftritt. Zwei platzierte Distanzschüsse brachten den SVS dann auch mit 2:0 in Front, ehe Kevin Brand einen Strafstoß nach Foul an Marvin Schell noch vor der Pause zum Anschluss verwandelte. Als sich Benjamin Gembruch in der 50. Minute ein Herz fasste und per Traumtor den Ausgleich markierte, schien die Partie zugunsten der Gäste zu kippen. Ein weiterer krasser Abwehrschnitzer brachte die Schwarz-Gelben jedoch abermals in Front, ehe dem eingewechselten Rouven Wöhrle mit einem herrlichen Kopfball auf Maßflanke von Marvin Schell das 3:3 gelang. Wöhrle hätte nur wenige Minuten später zum Matchwinner werden können, er scheiterte aber alleine vor dem Torhüter und verpasste so das mögliche 3:4. Die Schlussphase dominierten wieder die Gastgeber, die auf den Siegtreffer drängten und zu oft nur durch Fouls in Strafraumnähe gestoppt werden konnten. Eine dieser Aktionen führte schließlich zum 4:3 für den SVS, das unsere Reserve dann trotz aller Bemühungen nicht mehr ausgleichen konnte.

Marvin Schell vor der Flanke zum 3:3

Bereits am Samstag wurde die „Erste“ Opfer der Stadelhofener Wiedergutmachung, denn die Hausherren konnten die beim SC Offenburg verlorenen Zähler zwar nicht mehr zurückholen, aber mit einer guten Leistung den eigenen Fans den vorhandenen Willen und die Qualität demonstrieren. Angetrieben von Spielertrainer Adrian Vollmer stellte Stadelhofen die Weichen früh auf Sieg, dem 3:0-Pausenstand ließen die Renchtäler nach der dem Wechsel noch zwei weitere Treffer folgen, womit unsere Mannschaft am Ende noch gut bedient war.

Nur knapp mit 2:3 verloren die Frauen 2 beim SV Neumühl, am Ende wäre sicherlich mehr drin gewesen als die beiden Treffer von Dana Bechtold und Nicole Spyra. Team 1 hingegen kam beim SV Vimbuch mit 1:8 unter die Räder, bis zur Pause (1:2) hielt die Mannschaft noch gut mit, kam aber mit der teils robusten Spielweise der Rot-Weißen nicht zurecht und fing sich gleich mehrere Tore binnen weniger Minuten ein. Den Ehrentreffer markierte Ines Burkard zum zwischenzeitlichen Ausgleich. 

SV Ulm-Tross auf Reisen

Das erfolgreiche Heimspielwochenende ist ad acta gelegt, nun müssen alle Teams wieder auf die Reise gehen.

Die „Erste“ musste das spät erkämpfte Remis gegen Rust teuer bezahlen, Dennis Galler zog sich bei dem Zusammenprall mit dem gegnerischen Torhüter eine Muskelverletzung zu und wird nicht nur beim Gastspiel in Stadelhofen (Samstag, 15.30 Uhr) ebenso fehlen wie Oliver Ernst (Urlaub). Außerdem droht auch der Ausfall von Alexander Janzen, der gegen Rust ebenfalls verletzt vom Feld gegangen war. Keine guten Voraussetzungen für Spielertrainer Fabian Ernst, der selbst wieder dabei ist und neben dem zurückgekehrten Keeper Fabian Wann auch eventuell wieder auf Marvin Mußler (zuletzt im Aufbauspiel bei Team 2) zurückgreifen kann. Das Renchtal war bislang kein gutes Pflaster für den SV Ulm, jeweils mit 0:1 gingen die beiden bisherigen Gastspiele dort verloren. Außerdem hat der SVS, bei dem seit dieser Spielzeit der oberligaerfahrene Adrian Vollmer (32, zuvor SV Linx, Offenburger FV und Bahlinger SC) das Spielertraineramt übernommen und die Meisterschaft als Saisonziel ausgerufen hat, nach der überraschenden Niederlage beim SC Offenburg nun einiges gut zu machen und wird den jüngsten Rückschlag im anstehenden Heimspiel wieder wettmachen wollen.

Die Reserven gastieren sonntags (13.15 Uhr und 15.00 Uhr) beim SV Sasbachwalden, der nach einem gelungenen Saisonstart außer Tritt geraten ist und seit drei Spielen auf einen Sieg wartet. Den haben sich die Weindörfler gegen den SV Ulm natürlich nun auf die Fahne geschrieben, Trainer Christian Schweiger beklagt aber wie die Gäste auch eine bislang allzu löchrige Defensive. Nach dem ersten Saisonsieg gegen Eisental sollte die „Zweite“ jedoch so viel Selbstvertrauen getankt haben, dass sie entsprechend ambitioniert in Sasbachwalden  antritt und auch dort punkten will. Coach Björn Burst wird wohl weitgehend auf dieselbe Mannschaft wie in der Vorwoche vertrauen.

Während die Frauen 2 bereits am Sonntagvormittag (11.00 Uhr) beim SV Neumühl antreten, wollen die Frauen 1 den Teamgeist der Vorwoche auch in Vimbuch (Sonntag, 17.00 Uhr) fortsetzen und im Bühler Teilort wieder auf ihre Konterstärke setzen.

Tobias Rummel kehrte schon gegen Rust wieder in die Mannschaft zurück

Fast die maximale Ausbeute

Mit vier Siegen und einem Remis erspielten sich unsere Frauen- und Seniorenteams am vergangenen Wochenende fast die maximal mögliche Ausbeute.

Den Auftakt machten die Frauen 2 mit ihrem ersten Sieg überhaupt in der Kreisliga-A-Offenburg. Nicole Spyra (2) und Dana Bechtold stellten innerhalb weniger Minuten vor der Pause gegen den SV Hesselhurst bereits früh die Weichen auf Erfolg und ließen nach dem Seitenwechsel auch nichts mehr anbrennen.

Damit die Begegnung überhaupt stattfinden konnte zog der Eisental II rechtzeitig vor dem Sonntag-Spiel den seit dieser Saison erlaubten Joker und beantragte die Spielform neun gegen neun auf etwas verkürztem Großfeld, trat aber dennoch extrem ersatzgeschwächt an und war gegen eine schwungvolle Ulmer „Dritte“ überfordert. Alex Schumann, Tom Eisele (je 3), Janik Steimel, Lars Plutz, Jason Schumann (je 2) sowie Dominik Faust schraubten das Resultat mitleidlos auf das Rekordergebnis von 13:0 (7:0).

Auf der Welle des Erfolges schwamm auch gleich Team 2 mit und sorgte mit einer schnellen Eröffnung gegen die ebenfalls nicht in Topbesetzung angereiste Eisentaler „Erste“ früh für Ruhe in den eigenen Reihen. Marvin Mußler (6.) war beim 1:0 der entscheidende letzte Mann beim Abschluss im Getümmel, und schon eine Minute später erhöhte mit Jan Dmitrovic auch der zweite „Neue“ im Team des verletzt fehlenden Björn Burst auf 2:0. Danach verflachte die Begegnung über weite Strecken, der SCE versteckte sich nicht, mühte sich aber erfolglos um den Anschluss. Nach einem Konter schob Rouven Wöhrle gekonnt den Ball zum 3:0 ein und sorgte nach einer guten Stunde Spielzeit nicht nur für die Entscheidung und den Endstand, sondern auch für den so wichtigen ersten Saisonsieg der Reserve.

Benedikt Peduzzi mit Team 2 auf dem Weg zum Heimsieg

Einen schwächeren Tag erwischte diesmal Team 1 gegen den SV Rust, kam viel zu selten  in die Zweikämpfe und war daher meist Zuschauer bei den sehenswerten Kombinationen der Gäste, denen es über weite Strecken aber auch viel zu leicht gemacht wurde. Lange hatte die ersatzweise von Markus Hoch betreute Mannschaft (Fabian Ernst weilte im Urlaub) dann um den Gegentreffer gebettelt, doch Rust erfüllte den Wunsch erst wenige Minuten vor der Pause, als Lars Szbibick (37.) den Ball über die Linie drückte. Die Einheimischen hatten bis dahin nur eine einzige richtig gute Möglichkeit durch Steven Müller, dessen Schuss vom Gästekeeper per Faustabwehr geklärt werden konnte. Mit neuem Willen und Elan kam das Team dann aus der Kabine, es dauerte aber bis tief in die zweite Hälfte hinein, als bei den Gästen Substanz und Konzentration zur Neige gingen und sich immer mehr Chancen für die Hausherren boten. Wiederholt verpassten Oliver Ernst, aber vor allem auch Steven Müller und Dennis Galler nur knapp den Ausgleich, und als eigentlich keiner mehr mit einem Treffer gerechnet hatte, legte Oliver Ernst nach einer Balleroberung im Mittelfeld dem eingewechselten Philipp Schnurr den Ball in die Gasse, der dann in der 97. (!) Minute tatsächlich doch noch das 1:1 markierte. Rust hatte bis dahin die eigenen Gegenangriffe nicht mehr sauber zu Ende gespielt und eine vorzeitige Entscheidung verschenkt, die lange Nachspielzeit war wegen drei längeren verletzungsbedingten Unterbrechungen absolut berechtigt. Der Wiederanpfiff nach dem Ausgleich war dann auch gleichzeitig der Schlusspfiff.

Den Abschluss bildeten dann wieder die Frauen 1, die es ebenfalls sehr eilig hatten und durch Sophia Gartner (2.) und Ines Burkard (3.) ganz schnell gegen Unzhurst II mit 2:0 führten. Die warfen (zu diesem Zeitpunkt der Saison noch erlaubt) direkt danach gleich vier Team-1-Spielerinnen auf das Feld und übernahmen zwar das Kommando, Vanessa Zimmer schloss jedoch noch vor der Pause einen Konter zum 3:0 ab, was ihrer Mannschaft den nötigen Elan und das Durchhaltevermögen für den zweiten Durchgang brachte, denn mehr als der Anschluss sprang für die Himbeerdörflerinnen nicht mehr heraus.    

Schwere Auswärtsgänge für alle Teams

Nach dem überwiegend erfolgreichen Heimspiel-Sonntag in der vergangenen Woche müssen nun alle Teams auf Reisen gehen.

Team 1 muss am Samstag (18.00 Uhr) beim schon in der Vorsaison so heimstarken SV Oberwolfach antreten, der auch in der neuen Spielzeit die beiden bisherigen Heimauftritte für sich entscheiden konnte und als aktueller Dritter in Schlagdistanz zum Spitzenreiter liegt. Coach Fabian Ernst muss auch im Kinzigtal aus Urlaubsgründen improvisieren, hatte aber bei seinen bisherigen Entscheidungen ein glückliches Händchen und fuhr mit seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag einen 3:0-Erfolg gegen Liga-Neuling Seelbach ein. Mit bislang sieben Zählern liegt man absolut im Soll und kann nun einigermaßen locker nach Oberwolfach reisen.     

Die Reserven treten unterdessen am Sonntag beim optimal in die Saison gestarteten FV Sandweier an, der bislang alle Begegnungen gewann und gegen Ulm II nun klarer Favorit ist. Spielertrainer Björn Burst kratzte mit seinem Team zuletzt ganz knapp am ersten Saisonsieg und musste am Ende gegen Weitenung eine unglückliche 2:3-Niederlage hinnehmen. Nach dieser Enttäuschung muss sich die Mannschaft nun neu ausrichten und wird sicherlich von vielen Fans in den Baden-Badener Vorort begleitet (Spielbeginn 13.15 Uhr bzw. 15.00 Uhr).

Auch die Frauen steigen nun in den Punktspielbetrieb ein. Die Frauen 2 gastieren am Samstag (16.00 Uhr) beim VfR Elgersweier, und die „Erste“ gastiert dann sonntags (17.00 Uhr) bei der SpVgg. Ottenau, wo sie nach dem Pokalerfolg gegen Muggensturm (4:2) durchaus mit Chancen im Murgstadion antritt.

Eine gute und sichere Leistung bot Torhüter Alexander Braun bei seinem Landesliga-Debüt in der Vorwoche

Ein fast perfekter Sonntag

Hätte, hätte, Fahrradkette – es war wohl mit die entscheidende Szene am Münzwald am vergangenen Sonntag, als nach einem Konter eine flache Hereingabe am Ende den Zielspieler Niklas Früh nur knapp verfehlte und die Ulmer „Zweite“ zehn Minuten vor Spielende das wohl sichere 3:1 und damit den Sieg gegen Weitenung verpasste. Im direkten Gegenzug markierte dann Luca Ohnemus nicht nur den Ausgleich, sondern Minuten später auch noch das 2:3 und stellte damit den Sieg der Blumendörfler sicher. Zwei Torwartfehler hatten die Partie ganz früh eröffnet, zunächst war Weitenung durch Niklas Huber in Führung gegangen (2.), auf der Gegenseite prallte eine Hereingabe an das Bein von Jonas Huck und von dort aus hoppelte die Kugel zum schnellen 1:1 per Eigentor über die Linie (6.).

Diese erneute, insgesamt wieder unnötige Niederlage ließ Team 2 in der Tabelle endgültig in den Keller abgleiten. Es war der Wermutstropfen an einem sonst so erfolgreichen Sonntag. Janik Steimel mit einem sehenswerten Treffer und Julian Lörch hatten die 3. Mannschaft zum sonntäglichen Auftakt um die Mittagszeit schon vor der Pause mit 2:0 gegen Weitenung II in Front gebracht, direkt nach dem Seitenwechsel war der Treffer von Vangelis Tsikras zum 3:0 – Endstand schon alleine das Eintrittsgeld wert, als er sich gegen drei Abwehrspieler durchsetzte und dann den Ball aus dem Stand über den SVW-Keeper lupfte. Weitere Möglichkeiten wurden in der Folge vergeben, sodass es am Ende beim 3:0 blieb.

Exakt das gleiche Resultat erreichte auch Team 1 im Landesliga-Duell mit Aufsteiger Seelbach. Der FSV war mit der Empfehlung des 6:1-Heimerfolges gegen den SC Offenburg erstmals an den Münzwald gereist und wurde vom Pressing der Hausherren förmlich überrollt. Justin Schumann, Oliver Ernst und Steven Müller brachten ihre Mannschaft bereits in der ersten halben Stunde auf die Siegerstraße, die Ulmer Defensive stand sicher und ließ erst tief im zweiten Durchgang einen ersten Warnschuss der Lahrer Vorstädter zu. Alexander Braun hielt bei seinem Landesliga-Debüt seinen Kasten sauber und feierte einen absolut gelungenen Einstand, während Alexander Janzen seine wohl beste Leistung im blauen SV-Shirt ablieferte und gemeinsam mit Oli Ernst das Mittelfeld dominierte. Der FSV gab zwar nie auf, hätte sich am Ende aber auch nicht über eine wesentlich deftigere Niederlage beschweren können, da noch eine Menge Chancen liegen gelassen wurden. 

Zum Abschluss des Sonntages empfingen die Frauen im kurzfristig nach Ulm verlegten Pokalspiel den FV Muggensturm zum ersten Flutlichtauftritt der neuen Saison. Vanessa Zimmer, im vergangenen Jahr noch bei den B-Juniorinnen treffsicher, markierte beim umjubelten 4:2-Erfolg alleine drei Tore, den vierten Treffer steuerte Lynn Waffenschmidt bei. Im Viertelfinale muss die Mannschaft nun im Frühjahr beim SV Vimbuch antreten.

Talfahrten mit Nullnummern

1:5, 1:5 und 0:4 – ein bitteres Wochenende für Spieler, Betreuer und vor allem für die mitgereisten Fans.

Durch Verletzungen, Krankheit und Urlaub waren alle Mannschaften personell erheblich reduziert, doch kann es keine Entschuldigung sein für den einen oder anderen Auftritt.

Den Auftakt machte die die dritte Mannschaft beim FSV Kappelrodeck/Waldulm, wo auch der Ehrentreffer von Nico Graß die erste Saisonniederlage nicht beschönigen konnte.

Das folgende 1:5 der „Zweiten“ beim bislang punktlosen Bezirksliga-Absteiger war schon wesentlich bitterer, zumal das Team in den ersten Spielminuten hätte in Führung gehen können, als Philipp Schnurr und Rouven Wöhrle jeweils alleine vor dem Gastgeber-Kasten scheiterten. Der verschossene Strafstoß von Luca Bellante beim Stand von 0:3 kurz vor der Pause hätte der Partie vielleicht noch eine Wendung geben können, mit dem 0:4 wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff war der Deckel dann drauf. Rouven Wöhrle markierte dann mit seinem ersten Pflichtspieltreffer das zwischenzeitliche 1:4, am Ende stand dann mit dem 1:5 das gleiche Resultat  wie im Vorspiel und die Gewissheit, dass man sich in der aktuellen Situation eher mit dem Abstieg als mit anderen Ambitionen beschäftigen sollte.

Möglichkeiten zuhauf, über weite Strecken eigentlich mehr als die Gastgeber, konnte Team 1 in Oppenau verbuchen, in der „Box“ fehlten dann aber Präzision und richtige Entscheidungen, sodass die Renchtäler mit einer eher durchschnittlichen Leistung, aber der notwendigen Portion Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten die eigentlich verteilte Begegnung für sich entscheiden konnten. Auf den Weg half dabei ein sicherlich umstrittener Strafstoß zur Führung und die Tatsache, dass sich die Ulmer Hintermannschaft im zweiten Spielabschnitt gleich zweimal schlichtweg überrumpeln ließ.          

Reisen in Acher- und Renchtal

Acher- und Renchtal lauten am Wochenende die Navigationsziele der Seniorenmannschaften. Bereits am Samstag treten die Reserven beim Bezirksliga-Absteiger in Kappelrodeck an (15.15 Uhr und 17.00 Uhr). Die Weindörfler erhoffen sich nach zwei Auftaktniederlagen natürlich nun einen Heimsieg gegen die Ulmer Reserve, die ihrerseits die Scharte der 2:3-Niederlage gegen Gamshurst auswetzen will. Im ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams überhaupt eine im Vorfeld spannende Angelegenheit. Der Druck liegt dabei eindeutig auf den Hausherren um Trainer Marcel Halfmann.

Zur dritten Landesliga-Partie muss Team 1 am Sonntag zum TuS Oppenau reisen, dessen Heimstärke Spielertrainer Fabian Ernst und seine Mannschaft bereits in der Vorsaison erfahren konnten und überhaupt noch keinen Zähler gegen die Renchtäler ergattern konnten. Dies soll sich nun ändern, erneut wurde ein Zwei-Tore-Rückstand durch Zusammenhalt und Geschlossenheit wettgemacht, was beim punktgleichen Tabellennachbarn zu einem weiteren Zähler führen soll. Ob der mit einem Nasenbeinbruch gegen Sinzheim früh ausgeschiedene Marvin Mußler wieder mitwirken kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden.   

Szene aus dem Aufeinandertreffen mit Oppenau in Ulm im September 2021

Erfolgreicher Re-Start von “das SportFEST”

„So etwas ist immer nur mit einem guten Team zu schaffen, wo alle Rädchen ineinander greifen“ so die Bilanz des Vorsitzenden Roland Schmidt nach vier Tagen Sportfest in Ulm.

Tatsächlich waren zahllose fleißige Hände am Werk, um „das SportFEST“, übrigens eine längst eingetragene Bezeichnung mit Alleinstellungsmerkmal, in dieser Form abzuwickeln. Die größte Begeisterung herrschte beim Auftritt von „Bow Tie Willi“ vor ausverkaufter Hütte am Samstagabend, und auch die gut drei Stunden Blasmusik der „Sportblasgruppe Mittelbaden“, ein loser Zusammenschluss von 51 Musikern aus sechs verschiedenen Vereinen unter Leitung des Dirigenten Roland Jerger (Trachtenkapelle Moos), bot dem bis auf den letzten Platz gefüllten Festzelt zur Hanauer Fleischknöpfelsuppe und einen nicht nur stimmgewaltigen, sondern auch qualitativ hochwertigen Vortrag mit mehreren Gesangseinlagen am Montag zur Mittagszeit. Dazu passte auch die gute Stimmung auf den Spielfeldern, die Ulmer „Erste“ sicherte sich quasi in letzter Sekunde einen Punkt im Derby gegen den SV Sinzheim, der TuS Greffern bestätigte seine gute Form und gewann das Blitzturnier der benachbarten Vereine, und die Mannschaft von „Happyhotel“ entschied zum traditionellen Sportfest-Auftakt das Betriebsturnier gegen sieben Konkurrenten für sich. Beim Volkslauf über 10 Kilometer setzten sich Marc Philipp (38:12) und Bilal Ceylan (38:13 / beide TV Bühl) mit klarem Abstand durch, die Frauenwertung ging an Carmen (Nachname wurde nicht genannt) vom Team Leistungsdiagostik aus Freiburg in 41:50 Minuten vor Andrea Hölzle (Achern, 42:48).

Wie die „Erste“ auf dem Platz präsentierte sich der SV Ulm am Sportfest-Wochenende als große Einheit und konnte nach zweijähriger Abstinenz die gewaltige Aufgabe mit vereinten Kräften stemmen, rundete das Programm mit einem Menschenkickerturnier, toller Schlagermusik sowie einem Kasperletheater ab und bot somit nicht nur für alle Altersklassen etwas, sondern verhalf auch sozial engagiert den betagten Gästen aus den Pflegeeinrichtungen in Lichtenau und Ulm erneut zu einem freudigen Erlebnis bei volkstümlicher Musik.

Bow Tie Willi vor ausverkaufter Hütte
Stimmgewaltige Sportblasgruppe Mittelbaden

Späte Tore am Sportfest – Wochenende

SV Ulm – SV Sinzheim 2:2 (0:1)

Vor gut 300 Zuschauern begannen die Gäste erwartet stark und gingen hoch verdient Lukas Merkel (17.) in Führung. Angesichts des überlegenen Verlaufes und der Führung im Rücken ließ das Team Mitte der ersten Hälfte jedoch die Zügel schleifen und erste Möglichkeiten der Hausherren deuteten sich an. Die Mannschaft um Spielertrainer Fabian Ernst hatte früh den mit einem Nasenbeinbruch ausgeschiedenen Marvin Mußler zu ersetzen und konnte auch zu Beginn des zweiten Durchganges die Begegnung ausgeglichen gestalten. Gleich mehrere Chancen wurden auf beiden Seiten liegen gelassen, und als Oliver Ernst den Ball in der 72. Minute unglücklich in das eigene Netz verlängert hatte, schien das Derby zugunsten des Tabellenführers gelaufen. Gut zehn Minuten später dann jedoch der Weckruf, Dennis Galler wurde im Strafraum von den Beinen geholt und Steven Müller verwandelte den fälligen Strafstoß zum Anschluss. In einer spannenden Schlussphase waren es erneut die Mannschaftsleistung und der Wille, die in der Nachspielzeit zum vielumjubelten Ausgleich führten, als Sinzheim den Ball nach eine Ecke nicht aus dem Fünfmeterraum brachte und die Kugel durch ein Abwehrbein abgefälscht in den Maschen landete (93.).

SV Ulm II – FV Gamshurst 2:3 (1:1) 

Im Vergleich zur Vorsaison stark verbessert und angetrieben vom besten Spieler auf dem Feld, Kevin Sackmann, setzte sich der FVG am Münzwald durch und fügte der Ulmer Reserve bereits im beim Heimspieldebüt die erste Niederlage zu. Vor allem spielerisch war Gamshurst den Gastgebern weit überlegen, der Ball lief flüssig durch die Reihen und die Angriffe über die Außenpositionen wurden immer wieder clever vorbereitet. Zwar konnte Luca Bellante (40.) die verdiente Führung der Gäste durch El Mehdi Salhi (38.) schnell per Handelfmeter ausgleichen, doch Nourredine Salhi (51.) und Sackmann (78.) brachten Gamshurst auf die Siegerstraße. Der Kopfballtreffer und damit der Anschluss durch Julian Brand (91.) kam viel zu spät, um den Gästeerfolg noch einmal zu gefährden.

SV Ulm III – FV Gamshurst II 4:3 (3:1)

Im ersten Spielabschnitt haushoch überlegen, führte die „Dritte“ zur Pause nach Treffern von Alexander Schumann (18.), Janik Steimel (30.) und Nicolai Metzinger (45.) scheinbar klar mit 3:1, nur der Gegentreffer von Mattalah (38.) schien ein Schönheitsfehler gewesen zu sein.. Gamshurst gelang jedoch nur fünf Minuten nach dem Seitenwechsel sogar der Anschluss durch Hockl und drängte fortan auf den Ausgleich, während die Gastgeber völlig den Faden verloren. Kai Friedmann schien mit der Bogenlampe zum 4:2 (88.) die Entscheidung herbeigeführt zu haben, doch erneut Hockl (92.) brachte den Heimerfolg noch einmal zumindest kurzzeitig in Gefahr.