Spitzenposition gegen Verbandsliga-Reserve verteidigen

SV Ulm – SV Kuppenheim II (Sonntag, 15.00, Bezirksliga). In der vergangenen Spielzeit erreichte die Verbandsligareserve mit am Ende ausgeglichener Bilanz einen nie gefährdeten siebten Rang und konnte immer dann zu- bzw. aus anderen Kaderbereichen nachlegen, wenn es um den Klassenerhalt eng zu werden schien. Mit Andy Brandenburg rückte in der Sommerpause für den langjährigen Übungsleiter Raphael Oremek nun zwar ein neuer Trainer aus dem eigenen Nachwuchsbereich zur Bezirksliga-Mannschaft, die Voraussetzungen im Spielbetrieb haben sich jedoch nicht geändert. Das zeigen die Resultate der noch jungen Saison, nach zwei zwischenzeitlichen Niederlagen und dem Abrutschen in den Tabellenkeller setzten die Knöpflestädter umgehend zu einer Verjüngungskur an und ließen mit viel Erfolg ihre aufgerückten Nachwuchskicker laufen, die dem FSV Kappelrodeck/Waldulm keine Chancen ließen und die Achertäler mit 6:1 nicht nur klar geschlagen auf die Heimreise schickten, sondern in der Tabelle auch überrundeten. Dabei setzen die Gäste jedoch kaum auf Spieler aus der „Ersten“, sondern verfügen über einen ausreichend großen Kader im Reservebereich, um ergebnisorientiert und mit spielerisch hoher Qualität reagieren zu können. Der SV Ulm dürfte also gewarnt sein und eine schwierige Aufgabe erwarten, zumal sich bislang keine Mannschaft an der Tabellenspitze halten konnte und ein wöchentliches Wechselspiel an der Führung für viel Spannung im Bezirksoberhaus sorgt. Die Gastgeber haben Rang eins am vergangenen Wochenende zwar erobert, dabei aber von den gleichzeitigen Niederlagen der Konkurrenz profitiert. Dabei ist das Team von Trainer Oliver Bethge selbst nur haarscharf an der ersten Pleite der neuen Spielzeit vorbeigeschrammt und konnte auf dem ungeliebten Kunstrasen in Ottenhöfen einen klaren Rückstand gerade noch ausgleichen. Mit einem Zähler im Hasenwald wären von vornherein ohnehin die meisten schon zufrieden gewesen. Definitiv fehlen wird gegen Kuppenheim nun Spielgestalter Fabian Ernst, der sich in der Schlussphase im Achtertal einen Bänderriss zuzog und als Offensivkraft nun für längere Zeit ausfällt. Ansonsten stehen Coach Bethge wohl alle Kaderspieler und somit ausreichend Qualität zur Verfügung, um auch gegen die spielstarken Gäste bestehen zu können.

Nach der Begegnung empfangen die Frauen des SV Ulm zum Stadtderby die Mannschaft des SV Scherzheim. Spielbeginn ist um 18.00 Uhr.

Blumendörfler in der Favoritenrolle

SV Ulm II – SV Weitenung (Sonntag, 13.15, Kreisliga A). Nach den am Ende nur denkbar knapp verpassten Aufstiegsspielen in der vergangenen Spielzeit nehmen die Gäste einen neuen Anlauf zur Rückkehr in die Bezirksliga, haben aber bei aktuell nur zwei Siegen aus sechs Begegnungen bereits einen beträchtlichen Rückstand auf das Führungsduo und können sich daher keinen weiteren Punktverlust mehr erlauben. Sicher war der Abgang von Torjäger Jens Wartmann, den nach seinen immerhin 30 Saisontreffern zum SV Oberachern wechselte, ein herber Verlust, allerdings sind die Blumendörfler nun wesentlich schlechter auszurechnen, weil sich die Torgefahr seither auf mehrere Schultern verteilt. Das Team um Spielmacher Kevin Hördt fegte in der Vorwoche die Bühler Reserve mit 6:1 vom Feld und befindet sich vor dem Auftritt am Münzwald also nachweislich in aufsteigender Form. Grundsätzlich keine guten Vorzeichen somit für die Hausherren, die ihre beiden bisherigen Heimspiele gegen Weitenung in der Kreisliga A jeweils verloren haben. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge konnte die Mannschaft um Spielertrainer Waldemar Lind am Vorsonntag den eher erhofften als erwarteten Sieg bei Kickers Baden-Baden einfahren, optimistisch stimmte dabei jedoch die Art und Weise, wie der „Dreier“ im Aumattstadion eingefahren wurde. Vom Anpfiff weg stimmten dabei Einsatz und Moral, und als man den Gegner schließlich beherrschte kamen auch zuweilen sehr gute spielerische Momente hinzu. Leider schied in Baden-Baden mit Julian Brand, Denis Tran und dem eingewechselten Hendrik Faust gleich ein Trio verletzt aus, neben den bereits angeschlagenen Kevin Brand und Niklas Früh drohen nun ausgerechnet gegen Weitenung also noch weitere Akteure auszufallen. Mit einem Remis wären die Hausherren scheinbar gut bedient und sicherlich zufrieden, es würde auch die bisherige Auswärtsbilanz des SVW mit den Unentschieden in Leiberstung, Sinzheim und Vimbuch nahtlos fortsetzen.

Im Vorspiel empfängt Ulm III den SV Weitenung II um 11.30 Uhr. 

      

Szene aus dem letzten Heimspiel gegen den SV Weitenung (2:4)

         

Wichtige Zähler bei klarem Sieg ergattert

Kickers Baden-Baden – SV Ulm II 1:6 (0:1, Kreisliga A Süd). Dass die Ulmer Reserve einen am Ende so deutlichen Sieg im Aumattstadion einfahren würde, damit konnte im Vorfeld wirklich niemand rechnen. Allerdings zeigte das Team von Beginn an den Willen und Einsatz, der gegen die Hausherren auch erforderlich war. Die hatten im spielstarken Halil Tekce, dem wieselflinken Harry Fuchs und Spielmacher Isamil Akgül in zentraler Position ihre besten Offensivkräfte, waren in der Defensive aber unter Gegendruck überaus anfällig. Mit einem sehenswerten Fallrückzieher nur knapp über das Ulmer Gehäuse verpasste Fuchs nach einer knappen Viertelstunde die beste Gelegenheit der Kickers, auf der anderen Seite vergaben  Waldemar Lind, Tom Eisele und Nicolai Metzinger zunächst noch gute Möglichkeiten, ehe Benjamin Gembruch mit einem eher verunglückten Abschluss Gegenspieler wie auch Torhüter Kaan Öztürk narrte und der Ball aus wenigen Metern zur Ulmer Führung über die Linie hoppelte (34.). Der zweite Durchgang begann mit einer ersten gelungenen Aktion der Gäste, Spielertrainer Lind verpasste mit einem Schrägschuss noch knapp der Kickers-Tor, doch schon die nächste Aktion nutzte er dann mit großer Übersicht zum 0:2 (49.). Die Einheimischen verloren nun komplett den Faden und wurden in der Folgezeit wiederholt nicht nur ausgespielt, sondern oft auch überlaufen, erneut Lind (53.) und „Benni“ Gembruch (54.) auf Vorlage von Metzinger schraubten das Resultat binnen weniger Minuten auf 0:4. Die anschließende halbe Stunde beherrschte Ulm dann Spiel und Gegner und vergab noch die eine oder andere gute Gelegenheit, bis der eingewechselte Marcello Peduzzi einen Abstauber nutzte (87.) und Tom Eisele in der Nachspielzeit auf Vorlage von Waldemar Lind das halbe Dutzend voll machte. Praktisch im Gegenzug und mit der letzten Aktion der Partie erzielte der eingewechselte Raman Mahme noch den Ehrentreffer für den Tabellenletzten, der in der gezeigten Form als sicherer Absteiger gilt. Schiedsrichter Christoph Blum hatte mit der durchweg fairen Partie keine Mühe und ließ die gelben Karten in der Tasche. 

Die Ulmer „Dritte“ gastierte derweil bei Ottenhöfen III und unterlag beim Tabellenzweiten nach guter Leistung nur knapp mit 0:1.                             

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Maximilian Simmes – Robin Knebel, Luca Bellante (59. Hendrik Faust / 76. Marcello Peduzzi), Denis Tran (66. Jan Dmitrovic) – Nicolai Metzinger, Tom Eisele, Julian Brand (62. Justin Schumann), Benito Incoronato, Tobias Rummel, Benjamin Gembruch – Waldemar Lind.

Führungstreffer durch Benni Gembruch im Aumattstadion

Wichtige Zähler im Aumatt zu vergeben

Kickers Baden-Baden – SV Ulm II (Sonntag, 15.00, Kreisliga A). Nach fünf Spieltagen ohne Zähler hofft Kickers Baden-Baden nach der jüngst vollzogenen Umbenennung nun auf den ersten Punktgewinn oder gar den Premierensieg gegen die Reserve des SV Ulm, die nach guten Saisonastart die letzten drei Partien jeweils mit 2:4 verlor. Ein Neustart ist bei den Hausherren gewiss kein neues Terrain, schon wiederholt wurden auch beim Vorgänger TC Fatihspor nicht nur große Teile der Mannschaft einfach ausgetauscht oder ersetzt. Diese Erfahrung machte schon die Ulmer „Erste“ vor knapp einem Jahr, als man am ersten Rückrundenspieltag der Bezirksliga und somit während des laufenden Spielbetriebs gegen einen fast komplett neuen Gegner spielte, der sich plötzlich aus zahlreichen, wohl aus dem Elsass stammenden Akteuren zusammensetzte und dem Aufstiegsanwärter damals alles abverlangte, um sich nur wenige Monate später abzumelden und den Abstiegskampf auf den Kopf zu stellen. Der neue Trainer Göksel Güzel konnte nun seit der Sommerpause mit zahlreichen Neuzugängen den nächsten Umbruch einleiten, erfahrenste Mitstreiter auf dem Feld sind Spielmacher Ismail Akgül (ehemals SV Kuppenheim und FC Lichtental) sowie Torjäger Halil Tekce (früher FV Baden-Oos). Das Team wird in der anstehenden Begegnung seinen Heimvorteil im Aumattstadion natürlich nutzen und das Spiel für sich entscheiden wollen. Es wird interessant sein, wie sich das Ulmer Team gegen die auf alle Fälle körperlich robusten Hausherren wehren wird, mit dem Ziel, die eigene Negativserie zu beenden und selbst wieder in Richtung Mittelfeld der Tabelle zu tendieren. Spielertrainer Waldemar Lind muss eine gute Mischung aus Zweikampf- und Spielstärke in der Formation finden und vor allem mit Nachdruck verlangen, dass einfache und zuweilen fahrlässige Ballverluste wie zuletzt vermieden werden.   

Die dritte Mannschaft des SV Ulm gastiert bereits am Samstag um 17.15 Uhr bei Ottenhöfen III.

Szene aus dem Spiel der “Ersten” bei Fatihspor am 25. Nov. 2018

Dritter Sieg in Serie

SV Ulm – FSV Kappelrodeck/Waldulm 4:1 (3:0,   Bezirksliga). Obwohl beide Mannschaften gleichermaßen ersatzgeschwächt antreten, entwickelte sich die Partie relativ schnell zu einer überraschend einseitigen Angelegenheit. Nach Vorlage von Marius Metzger brachte Goalgetter Steven Müller die Gastgeber schon nach sieben Minuten in Front, im Anschluss verpassten Jonathan Wisser (9.) per Flachschuss und Aykut Ademogullari (18.) alleine vor Keeper Mike Huber den zweiten Treffer, ehe „Joni“ Wisser mit wohl seinem ersten Kopfballtreffer überhaupt eine abgefälschte Flanke zum 2:0 in den Torwinkel verlängerte (21.). Nur sechs Minuten später verwandelte Steven Müller einen Gassenball von Ademogullari zum 3:0, und noch vor der Pause verpassten Alexander Janzen 33./Pfosten) und Müller (41.) weitere gute Gelegenheit, um die Begegnung noch vor dem Seitenwechsel zu entscheiden. Das Team von Gästetrainer Hannes Maier hatte gefühlt keine einzige Gelegenheit und war nur dann annähernd gefährlich, wenn bei Eckstößen die hoch aufgeschossenen Besnik Islami, Hannes Huber und Manuel Knapp mit in den Strafraum aufrückten. Ansonsten hatte Routinier Marco Arndt als „Sechser“ alle Hände voll zu tun, die Formation vor ihm zu strukturieren, insgesamt waren die Gäste jedoch klar unterlegen und kamen durch den kurz zuvor eingewechselten Torjäger Andreas Müller dann doch noch per Foulelfmeter zum Ehrentreffer (79.). Alexander Janzen hatte die Hausherren bereits zehn Minuten zuvor mit einer feinen Einzelleistung mit 4:0 in Front gebracht, weitere gute Gelegenheiten wurden  bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Philipp Barich (SV Freistett) aber teilweise leichtfertig vergeben. Es war ein insgesamt locker eingefahrener Heimerfolg für den SV Ulm gegen einen FSV, der die Ausfälle in den eigenen Reihen absolut nicht kompensieren konnte. Auf Seiten der Hausherren war zu bemängeln, dass im ersten Spielabschnitt viele Bälle in der vordersten Sturmreihe nicht festgemacht und daher leichtfertig und zu schnell wieder verloren wurden, am letztlich klaren und nie gefährdeten Heimerfolg des letztjährigen Vizemeisters änderte dieser kleine Makel jedoch nichts.    

                                                             

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Manuel Klemm – Mahir Gökalp (75. Denis Tran), Benedikt Wisser, Björn Burst, Manuel Friedmann – Alexander Janzen (74. Tobias Rummel), Nils Helmholdt (83. Tom Eisele), Aykut Ademogullari, Jonathan Wisser (72. Jacob Friedmann), Steven Müller – Marius Metzger (67. Fabian Huck).   

Vorlage von Marius “Hunter” Metzger zum 1:0 von Steven Müller

Enttäuschung nach hoffnungsvollem Beginn

SV Ulm II – VfB Bühl II 2:4 (1:2, Kreisliga A Süd). Durch fehlenden Zugriff überließen die Gastgeber in den ersten zehn Minuten nicht nur der Bühler Reserve die Partie, sondern konnten fast im gesamten ersten Spielabschnitt den 36-jährigen Sener Hacalar nicht in seinem Wirkungskreis stoppen, der ballgewandt und antrittsschnell bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung kurz nach der Pause auffälligster Akteur auf dem Feld war. Der erste gelungene Gegenangriff der Hausherren führte dann jedoch schon fast überraschend zur Ulmer Führung, Spielertrainer Waldemar Lind hatte  den Ball noch an den Pfosten gesetzt, den Abpraller verwandelte Tom Eisele zum 1:0 (12.). Als dann Nicolai Metzinger in aussichtsreicher Position knapp verzog (20.) und Justin Schumann glockenfrei aus gut acht Metern den Ball per Vollspann über die Querlatte jagte und das scheinbar sichere 2:0 verpasste (26.), sorgte das Team aus der Zwetschgenstadt im direkten Gegenzug für den Ausgleich durch Nestor Aze (27.). Es war wie ein Nackenschlag für die Gastgeber, die sich bis weit in die zweite Spielhälfte hinein nicht mehr von den verpassten Möglichkeiten und dem anschließenden Gegentreffer zu erholen schienen, dies drückte sich nicht nur in zahllosen einfachen Ballverlusten, sondern auch in etlichen verlorenen Zweikämpfen aus, wo sich Bühl einfach körperlich präsenter und letztlich cleverer präsentierte. Das 1:2 durch Sener Hacalar in der 37. Minute war dann längst keine Überraschung mehr, und als Mazzloum Mousa Nutznießer eines abermals im Mittelfeld vertändelten Balles war und zum 1:3 vollendete, schien die Partie schon frühzeitig gelaufen (54.). Erst ein direkt verwandelter Freistoß von Denis Tran (77.), der unhaltbar für Gästekeeper Eric Pech im Tor einschlug, sorgte nicht nur für den Anschlusstreffer, sondern in der Folge auch wieder für Hoffnung im Ulmer Lager. Bei allem Kampf und nun auch wieder mehr Laufbereitschaft war es einzig Julian Brand vorbehalten, die einzige halbwegs nennenswerte Chance zum Ausgleich wenige Minuten später zu verpassen. Erneut Nestor Aze sorgte nach einem Konter kurz vor Ende der regulären Spielzeit dann mit dem 2:4 für die endgültige Entscheidung. Schiedsrichter Thomas Zwick (FV Steinmauern) leitete insgesamt gut und hätte in einer hektischen Schlussphase für die eine oder andere Unsportlichkeit durchaus Gelb ziehen können, hatte die Partie aber durch seine ruhige und sachliche Art jederzeit im Griff.                                                         

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Robin Knebel, Jannik Heß,  Luca Bellante, Denis Tran – Nicolai Metzinger (66. Julian Brand), Tom Eisele, Robin Brand (46. Benedikt Peduzzi), Philipp Sauter, Justin Schumann – Waldemar Lind (76. Marcello Peduzzi).

Freistoßtreffer von Denis Tran (2:3)

Begegnung auf Augenhöhe

SV Ulm – FSV Kappelrodeck/Waldulm (Sonntag, 15.00, Bezirksliga). Der letztjährige Tabellenvierte hatte sich vor der Saison mit dem neuen Trainer Hannes Maier einiges vorgenommen, auf einen verheißungsvollen Saisonstart mit zwei Siegen folgten jüngst allerdings Niederlagen in Ottenau (1:4) sowie gegen Bad Rotenfels (0:2) und auch noch das zwischenzeitliche Ausscheiden im Bezirkspokal gegen einen starken FV Ötigheim. Eine Verletzungsmisere hatte Coach Maier zum Einbau einiger aus dem Nachwuchsbereich aufgerückter Spieler förmlich gezwungen, gegen die erfahrenen und mit höherklassig erprobten Spielern gespickten Nordvereine reichte es dann schlussendlich nicht ganz, wenngleich am Vorsonntag eine sehr gute Leistung am Ende leider nicht belohnt wurde. Der FSV ist mit ausgeglichener Bilanz nunmehr ziemlich genau in der Tabellenmitte gelandet, auf den SV Ulm beispielsweise fehlen jedoch nur zwei Zähler, sodass man mit einem Sieg am Münzwald wieder einen deutlichen Sprung nach vorne machen könnte. Die Hausherren wiederum müssen urlaubsbedingt ihrerseits auf so wichtige Akteure wie Fabian, Oliver und Patrick Ernst sowie auch Michael Leppert verzichten. Doch nach dem so engagierten und kontrollierten Auftritt in Baden-Oos kann Trainer Oliver Bethge noch immer eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten, die sich auch in veränderter Formation mit jedem Gegner messen kann. Wenn das Team auch im anstehenden Heimspiel in der Defensive so konzentriert zu Werke geht wie in der Kurstadt und offensiv die entscheidenden Nadelstiche setzen kann, ist auch ohne das vorgenannte Quartett vieles möglich. Allerdings stand die Partie in Oos lange auf des Messers Schneide und kippte erst nach dem Führungstreffer kurz nach dem Seitenwechsel, und so richtig deutlich wurde es erst, als sich die Gastgeber regelrecht aufgaben und die auch letzte Konsequenz in der Defensivarbeit vermissen ließen. Nun erwartet den SV Ulm erneut eine Begegnung, die sich wohl lange auf Augenhöhe bewegen und durch Kleinigkeiten entschieden werden könnte.                        

Im Anschluss an diese Partie haben die Frauen den sicherlich favorisierten SV Sinzheim zu Gast und wollen sich den Fans mit einer guten Leistung in ihrem ersten Heimspiel der neuen Spielzeit präsentieren.

Reserven – Duell am Münzwald

SV Ulm II – VfB Bühl II  (Samstag, 17.00, Kreisliga A). Nur ein Jahr nach dem Abstieg in das Unterhaus kehrte die Reserve des VfB Bühl als Meister der neu formierten Staffel B/6 zurück und entpuppt sich in der neuen Spielzeit einmal mehr als unberechenbare Wundertüte. Dem auch in dieser Höhe überragenden 7:2 bei Mitaufsteiger Haueneberstein ließen die Schützlinge des neuen Trainer Gian-Pietro Solinas ebenso deutliche Pleiten gegen Sinzheim II (0:4) und in Gamshurst (0:5) folgen, zuletzt fand man jedoch mit dem 3:1 im Derby gegen Vimbuch wieder in die Erfolgsspur zurück und strebt nun natürlich auch am Münzwald einen Erfolg an. Die Mannschaft stützt sich auf die Achse der in der Landesliga erprobten Michel Muscatello und Sener Hacalar, im Mittelfeld zieht mit Denis Lubini ein Spieler mit die Fäden, der auch vorübergehend schon einmal das Trikot des SV Ulm übergezogen hatte. Die Hausherren wiederum konnten die Leistungen der beiden Auftaktspiele nicht ganz kompensieren, dem ernüchternden 2:4 gegen durchaus schwache Vimbucher folgte jüngst zwar wieder eine Leistungssteigerung in Sasbachwalden, die erwartete Niederlage beim Tabellenführer (ebenfalls 2:4) konnte jedoch nicht verhindert werden. Zu allem Überfluss verletzten sich im Weindorf auch noch Kevin Brand und Sebastian Kümmich, sodass Spielertrainer Waldemar Lind nach dem schon länger ausgefallenen Niklas Früh nun zwei weitere Akteure ersetzen muss. Im nunmehr vierten Jahr in der Liga A hat sich das Team noch einmal verjüngt und auch spielerisch gewiss noch etwas zugelegt, um in dieser Spielklasse zu bestehen, müssen jedoch viele Akteure körperlich und vor allem in der Zweikampfführung noch deutlich zulegen. Denn wer es den bekannt spielstarken und technisch versierten Gästen gleichtun will, wird am Ende garantiert den Kürzeren ziehen.

Spiel und Spaß beim traditionellen Jugendfest

(gw) Wenngleich sich auch beim SV Ulm inzwischen längst der demografische Wandel bemerkbar machte und in den einzelnen Jugendmannschaften deutlich weniger Kinder und Jugendliche zur Verfügung stehen, erfreute sich die Juniorenabteilung an ihrem traditionellen Jugendfest am letzten Ferienwochenende noch immer über eine große Resonanz und zahlreiche Besucher. Den Gästen wurde abermals ein abwechslungsreiches Programm geboten, in erster Linie standen aber die Nachwuchskicker im Mittelpunkt des Interesses. Harald Burkard und Johannes Friedmann hatten in diesem Jahr gemeinsam mit den Elternvertreterinnen Martina Decker, Christine Hofmann, Marianne Reppke und Julia Ringeler das „kleine Sportfest“ auf die Beine gestellt und organisiert. Nebenbei wurde ein Second-Hand-Verkauf von Sportartikeln sowie eine Sonderverlosung zu Gunsten der Jugendkasse durchgeführt, wobei sich der SV Ulm an dieser Stelle ganz herzlich bei den vielen Spendern bedankt. Mit einem Bambini – Turnier waren die Fußballspiele aller Jahrgänge eröffnet worden, die A-Jugend, in der neuen Saison als SG Greffern im laufenden Spielbetrieb, bezwang abschließend die Reserve des Kehler FV mit 6:0 und blickt einem erfolgreichen Spieljahr entgegen. Auch 2019/2020 ist der SV Ulm, teilweise in Kooperation mit dem VfB Unzhurst, wieder in allen Altersklassen bei den Mädchen vertreten. Die anhaltende Förderung in diesem Bereich macht sich aktuell natürlich auch in der Frauenmannschaft bemerkbar, wo immer mehr talentierte Spielerinnen nachrücken und für einen Aufschwung sorgen.  

Bastion an der Oos erstmals in der Bezirksliga eingenommen

FV Baden-Oos – SV Ulm 1:4 (0:0, Bezirksliga). Die Anfangsminuten gehörten eindeutig dem Tabellenführer, der den SV Ulm mit oft weiträumigem und vor allem sicherem Passspiel in die eigene Hälfte drängte und nach drei Minuten die erste zaghafte Chance hatte, als gleich zwei Offensivspieler eine Freistoßflanke von Sven Cupic im Sturmzentrum nur knapp verpassten. Erst allmählich fanden dann die zuletzt stark aufspielenden Gäste in die Partie, weil man sich nun auf die Spielweise von Oos eingestellt hatte, besseren Zugriff im zentralen Mittelfeld bekam und auch immer mehr Zweikämpfe gewann. Hieraus resultierten in der Folge dann auch gleich mehrere Möglichkeiten für Ulm, vor allem Fabian Ernst war in der Offensive nie zu bremsen und ließ mit einem satten Distanzschuss in der 15. Minute erstmals aufhorchen. Ein weiterer Kracher von ihm an das Lattenkreuz (30.) sowie ein Schuss aus halblinker Position von Steven Müller, den Torhüter Bariou Amoussou mit toller Reaktion parieren konnte (31.), sorgten dann noch vor der Pause für ein deutliches Chancenplus seitens der Gäste. Die Hausherren hatten im ersten Durchgang nur noch einmal aufhorchen lassen, als Artur Schmidt eine Flanke von Ümit Kocak völlig freistehend aus gut elf Metern über das Gehäuse von Manuel Klemm köpfte (21.).

Ein indirekter Freistoß für den SV Ulm brachte schon kurz nach dem Seitenwechsel die nun durchaus verdiente Führung -Keeper Amoussou hatte zuvor eine Rückgabe in Bedrängnis aufgenommen-  und Oliver Ernst verwandelte gegen eine dichte Abwehrmauer auf der Torlinie richtig  clever zum 0:1 (49.). Spielertrainer Pantelis Kalpakoglou musste nun reagieren, brachte nach einer knappen Stunde den wendigen Mbye für Stürmer Topal, der zuvor im Pokal gegen Ulm noch dreimal getroffen hatte, und wechselte sich für die letzten 20 Minuten auch noch selbst für Michele Mugnos ein, der in den vielen Duellen im Mittelfeld sehr viel Kraft gelassen hatte. Zu diesem Zeitpunkt lag längst das 0:2 in der Luft, nach einem Doppelpass zwischen Aykut Ademogullari und Steven Müller flankte der Ulmer Goalgetter maßgenau auf Oliver Ernst, der den Ball in zentraler Position schließlich volley verwandelte (72.). Mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung legte dann Michael Leppert für Alexander Janzen auf, der sich das 0:3 und damit die Entscheidung nur drei Minuten später nicht nehmen ließ. Die Einheimischen ließen nun vollends nach und hätten durchaus noch weitere Gegentore durch Ademogullari, Janzen und Müller (80. bis 84.) hinnehmen können, das 0:4 war dann aber Michael Leppert vorbehalten, der eine Vorlage von „Heiko“ Ademogullari über die Linie schob (85.). Als  die zuvor so gut agierende Ulmer Defensive kurze Zeit später zum ersten Mal die letzte Konsequenz in der Ballverteidigung vermissen ließ, nutzte Igor Lalic die Aktion noch zum Ehrentreffer für die Hausherren (86.) in einer Begegnung, in die sich der SV Ulm mit zunehmender Spieldauer so richtig hineinkämpfte und später auch spielerisch bestimmte und die von Schiedsrichter Patrick Lefort (Rastatter SC) auch sehr gut geleitet wurde.                                                                          

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Manuel Klemm – Nils Helmholdt, Mahir Gökalp, Benedikt Wisser, Manuel Friedmann – Alexander Janzen (83. Björn Burst), Oliver Ernst, Aykut Ademogullari (88. Fabian Huck), Fabian Ernst  – Steven Müller (90. Patrick Ernst), Marius Metzger (74. Michael Leppert).

Oliver Ernst bringt unsere Mannschaft mit diesem Freistoßtreffer in Führung