Vorletzter Heimspieltag am Sonntag mit vorentscheidender Bedeutung

Zwei (bei den Frauen) bzw. drei Spieltage vor Saisonende können in den anstehenden Partien am Münzwald bereits einige Vorentscheidungen fallen.

Ausgenommen ist hiervon das Auftaktmatch zwischen den dritten Mannschaften aus Ulm und Bühlertal, die sich bereits um 11.00 Uhr gegenüber stehen. Hier wollen sich die Hausherren nicht nur für die Hinspielniederlage revanchieren, sondern sich insbesondere für das 0:5 in Varnhalt von der Vorwoche rehabilitieren und mit einer deutlich besseren Darbietung den Sonntag einleiten.

Nach der enttäuschenden Leistung und der herben Niederlage gegen Schwarzach überraschte Team 2 am Pfingstwochenende mit einem überzeugenden 4:2 in Varnhalt und verließ erstmals seit langer Zeit die direkten Abstiegsplätze. Aber der Kampf um den Klassenerhalt ist in diesem Jahr wiederum sehr eng, umso wichtiger wären weitere Zähler im Heimspiel gegen die Verbandsliga-Reserve vom Mittelberg (13.00 Uhr), die sich im vorderen Mittelfeld platzieren konnte und mit dem Abstieg eigentlich nie konfrontiert war.

Näher am Abstieg denn je ist derzeit jedoch der FC Lichtental, der nach aktueller Lage direkt absteigen müsste und nur noch geringe Chancen auf den Verbleib in der Bezirksliga hat. Voraussetzung wäre auf alle Fälle ein Dreier am Münzwald, doch auch das Ulmer Team von Fabian Ernst will nach zuletzt zwei Niederlagen wieder einen Erfolg verbuchen. Mit dabei sein dürfte auch wieder (Jung-)Vater Jonathan Wisser, der in Kuppenheim kurzfristig absagen musste. Die Partie gegen die Kurstädter wird um 15.00 Uhr angepfiffen.

Den Spieltag beschließen einmal mehr die Frauen 1 mit ihrem letzten Heimspiel gegen die SpVgg. Ottenau (17.00 Uhr), die mit einem Erfolg am Münzwald die Tabellenführung übernehmen und die Meisterschaft schon fast eingefahren haben könnte. Hier wird der spielfreie Titel-Konkurrent und frisch gebackene Bezirkspokalsieger SV Vimbuch den Ulmer Frauen sicherlich alle Daumen drücken, um sich selbst noch eine Chance auf die Meisterschaft erhalten zu können.

Team 2 holt wichtige Zähler in Varnhalt

Während Team 1 mit einer Rumpfelf nach Kuppenheim reiste und im Wörthelstadion klar verlor, erkämpfte sich die „Zweite“ nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen Schwarzach drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt ausgerechnet auf dem ungeliebten Kunstrasen in Varnhalt.

Den Auftakt im Rebland machte allerdings Team 3 und kam bei Varnhalt II mit 0:5 böse unter die Räder. Dabei war die Mannschaft meilenweit von der Form der Vorwoche entfernt.

Einen Auftakt nach Maß erwischte dann die 2. Mannschaft, als der kurzfristig verfügbare Robin Waffenschmidt schon die erste Gelegenheit nutzte und in der 3. Minute zur Führung einschob. Als die Hausherren unmittelbar nach dem Seitenwechsel durch Reusch den Ausgleich schafften, schien die Partie nur kurz zu kippen, denn auf jeweilige Vorlage von Robin Waffenschmidt konterten Niklas Früh und Filip Drazyk auf 1:3 (54./63.). Varnhalt antwortete zwar mit dem Anschluss durch Wartmann (70.), doch erneut war es Robin Waffenschmidt, der im Strafraum nur durch ein Foul zu bremsen war und Niklas Früh mit dem verwandelten Foulelfmeter kurz vor Spielende für das entscheidende 2:4 sorgte.

Nahezu parallel dazu siegten die Frauen 1 bei Unzhurst II klar mit 3:0 und stellten durch Treffer von Vanessa Zimmer, Ines Burkard und Luisa Kress schon vor der Pause die Weichen auf Sieg.

Team 1 reiste unterdessen mit großen Personalproblemen nach Kuppenheim und kassierte bei der Verbandsliga-Reserve eine 1:4 – Niederlage. Der aktuelle Tabellenzweite machte seine Aufstiegsambitionen von Beginn an deutlich und führte durch Haller (16./56.) und Tran (60.) bereits mit 3:0, ehe Steven Müller zehn Minuten vor Ende der Anschluss gelang. Mit dem 4:1 durch Kratochwil (89.) war die Partie dann jedoch endgültig entschieden, der SV Ulm rutschte nunmehr auf den siebten Rang ab und verliert die Top-Fünf immer mehr aus den Augen.  

Alle auswärts

Während die Frauen 2 ihre Spielzeit bereits beendet haben, müssen alle anderen Teams an diesem Samstag auf die Reise gehen.

Hätte, hätte, Fahrradkette. Bei einem Sieg der „Ersten“ am vergangenen Wochenende gegen Achern wäre es nun zum Spitzenspiel um Platz 2 in Kuppenheim (17.30 Uhr) gekommen, die Niederlage gegen den VfR (1:3) veränderte die Vorzeichen jedoch entscheidend. Bei der Verbandsliga-Reserve hängen die Trauben für Coach Fabian Ernst und seine Jungs sicherlich hoch, aber gerade auswärts wusste man in dieser Spielzeit vielfach zu überzeugen.    

Enttäuschend verlief der vergangene Spieltag auch für die 2. Mannschaft. Statt eines erhofften Sieges zog man im direkten Abstiegsduell gegen Schwarzach mit 0:1 den Kürzeren und muss nun beim heimstarken FC Varnhalt (17.00 Uhr) punkten. Ausgerechnet an diesem Wochenende und in der so wichtigen Saisonphase fehlen einige Stammspieler aus verschiedensten Gründen, außerdem sitzt Luca Koch nach seiner Ampelkarte eine Sperre ab. Eine äußerst schwierige Mission also für Trainer Sascha Steimel, der sozusagen auf der letzten Rille ins Rebland fährt. Die personelle Situation wird sich auch auf Team 3 auswirken, das im Vorspiel im Grünbachtal antritt (14.45 Uhr).

Ausgebremst wurden auch die Frauen 1 am letzten Sonntag und kamen trotz drückender Überlegenheit nicht über ein Remis gegen Bischweier hinaus. Beim VfB Unzhurst II (15.00 Uhr) soll nun wieder ein Dreier eingefahren werden, bevor die beiden letzten Saisonspiele gegen die Ausnahmeteams Ottenau und Vimbuch anstehen.

Nur Team 3 kann überzeugen

Dass bereits das 5:0 der 3. Mannschaft zu Beginn des Fußballwochenendes auch der letzte Erfolg der Ulmer Teams bleiben sollte – damit konnte und wollte sicherlich niemand rechnen.

Der Start in die Samstag – Spiele war ohnehin schon negativ, am späten Freitagabend mussten die Frauen 2 ihr letztes Saisonspiel beim SV Ettenheimweiler aus personellen Gründen absagen, zu viele Verletzte oder einfach fehlende Spielerinnen verhinderten das Finale in der Kreisliga A Offenburg, in der das Team so überzeugend aufgetreten war.

Ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht wurde die „Dritte“ dann gegen einen ersatzgeschwächten FC Schwarzach II, „Ben“ Wisser schnürte gegen die Germanen einen Dreierpack, Julian Lörch mit einem sehenswerten Heber über den Gästekeeper und Jason Schumann per Freistoß machten das klare 5:0 im Derby perfekt.

Derbysieger im anschließenden Duell von Ulm II und dem FC Schwarzach wurden am Ende dann leider die Gäste, die trotz personeller Nöte mit wenig Glanz, aber umso mehr Einsatz und Leidenschaft das direkte Abstiegsduell durch einen Treffer von Leo Nonnenmacher (13.) mit 1:0 für sich entschieden und wichtige Zähler für den nun schon fast perfekten Klassenerhalt einstrichen.

Auch das Bezirksliga – Duell gegen den VfR Achern begann mit einer Gästeführung, Omar Al Mansour verwandelte einen Freistoß aus zentraler Position und gut 20 Metern schon früh zum 0:1 (7.). Steven Müller tat es ihm jedoch nur drei Minuten später gleich und zirkelte ebenfalls einen Freistoß aus halbrechter Position zum Ausgleich in den Torwinkel. Achern war nicht mehr vergleichbar zu der Mannschaft aus der Vorrunde und nicht nur technisch versiert, sondern auch in den Zweikämpfen deutlich griffiger. Das 1:2 durch Malvin Sturny-Lima (77.) brachte den VfR dann auf die Siegerstraße, die Ampelkarte für den nur Minuten zuvor eingewechselten Luca Koch (81.) nach wiederholtem Foulspiel machte die Sache in der Folge sicher nicht einfacher. Mit einem sehenswerten Solo tanzte dann Kerfala Camara die Ulmer Defensive gekonnt aus und jagte den Ball zum 1:3 unhaltbar für den inzwischen eingewechselten Ersatzkeeper Louis Seifried (nach Verletzung von Fabian Wann) zur Entscheidung in das Ulmer Gehäuse (86.).

Auch im letzten Spiel am Münzwald gingen die Gäste kurz vor der Pause in Front, die Frauen der SG Bischweier gingen mit einem späten Treffer in einer bis dahin eher schwachen Partie in die Pause. Celina Marquis eröffnete mit dem 1:1 kurz nach der Pause zwar einen Sturmlauf der Ulmer Frauen, doch zahlreiche Chancen blieben in einem dann total einseitigen Match ungenutzt, sodass es am Ende bei der Punkteteilung blieb.    

Heimspiele an Samstag und Sonntag / Saisonfinale für die Frauen 2

Das Fußball-Wochenende eröffnen diesmal die Frauen 2 mit ihrem letzten Saisonspiel beim SV Ettenheimweiler (Samstag, 15.00 Uhr). Mit dem jüngsten Heimsieg gegen Auenheim ergatterte das Team auch die ersten Zähler in der Aufstiegsrunde der besten vier Mannschaften aus beiden A-Ligen im Bezirk Offenburg und will zum Finale auch noch einmal punkten.

Die Reserven haben parallel den FC Schwarzach (15.00 Uhr / 17.00 Uhr) zu Gast. Die 3. Mannschaft unterlag bereits am vergangenen Dienstag durch ein frühes Gegentor (4. Minute) beim FV Gamshurst II mit 0:1 und geht nach dem vorangegangenen Sieg in Sasbachwalden hoch motiviert in das „kleine“ Derby. Nicht nur Lokalkampf, sondern vielmehr Abstiegskampf pur ist angesagt, wenn die Germanen als aktueller Tabellenzwölfter am Münzwald antreten. Die Gäste führen das konkret bedrohte Fünferfeld mit leichtem Vorsprung an und wollen die Distanz zum Schlusslicht Ulm II wahren. Die Hausherren wiederum überzeigten zuletzt und schrammten in Sasbachwalden haarscharf an einer kleinen Sensation vorbei, mit den letzten Erfolgen schloss das Team von Sascha Steimel dennoch die zwischenzeitlich aussichtslos erscheinende Lücke zu den anderen Mannschaften und will gegen Schwarzach an die Vorleistungen anknüpfen.

Sonntags rollt dann der Ball erst ab 15.00 Uhr wieder, wenn Team 1 den VfR Achern empfängt und den Vorrundensieg wiederholen will. Allerdings haben sich die Gäste längst von einer eher schwachen Startphase in der Bezirksliga erholt und zuletzt mit dem Sieg gegen den FV Würmersheim ein richtiges Ausrufzeichen gesetzt. Dementsprechend schwierig gestaltet sich die Partie gegen die Hornisgrindestädter, die inzwischen einige Punkte zwischen sich und die Abstiegszone brachten und am Münzwald den Klassenerhalt (fast) perfekt machen könnten. Für Ulms Trainer Fabian Ernst ist der Vize-Titel zwar noch nicht ganz abgeschrieben, aber der Rückstand aktuell zu groß, um aus eigener Kraft noch entscheidend eingreifen zu können. Dennoch sollen die Zähler in den Heimspielen eingefahren werden, um sich alle Optionen offen zu halten.

Um 17.00 Uhr empfangen die Frauen 1 die SG Bischweier und wollen ihre aktuelle Erfolgsserie weiter ausbauen.   

Fast maximale Ausbeute

Mit vier Siegen und einem Remis erspielten sich die Teams des SV Ulm am vergangenen Wochenende eine fast maximale Ausbeute.

Den fußballerischen Auftakt bildeten die Frauen 1 mit dem Derby bei der SG Schwarzach/Stollhofen, das bereits am Samstag um die Mittagszeit angepfiffen wurde. Im Hohlerwald trafen Sophia Gartner, Tamara Jägel, Celina Marquis und Vanessa Zimmer bereits vor der Pause zum zwischenzeitlichen 0:4, nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgeberinnen nur noch der Ehrentreffer zum 1:4-Endstand.

Die „Erste“ trat dann am Nachmittag beim VfB Unzhurst an und sah sich einem aggressiv agierenden Gastgeber gegenüber, der wie schon im Hinspiel den Kontrahenten in bissigen Zweikämpfen den Schneid abkaufen wollte. Ihre spielerische Überlegenheit konnten die Gäste leider nur bis zum letzten Spieldrittel nutzen, nicht zuletzt auch der hohe Rasen verhinderte allzu oft flache Zuspiele, und hohe Bälle gekonnt abzuwehren ist grundsätzlich eher eine Domäne der VfB – Akteure. Dass dann allerdings ausgerechnet das 0:1 einem Kopfball von Nils Helmholdt nach einem Eckball entsprang, stellte diese Theorie zur Freude der vielen Ulmer Fans auf den Kopf (22.). Nach dem Seitenwechsel stellte Philipp Schnurr mit dem 0:2 (67.) die Weichen auf Sieg, doch Unzhurst kam durch Robin Friedmann eher unerwartet zum Anschluss und versprach noch einmal spannende Schlussminuten. Ein Gegenangriff mit dem 1:3 durch den eingewechselten Marius Metzger (90.) beendete dann jedoch alle Hoffnungen der Einheimischen und realisierte die Revanche für die Vorrundenniederlage. 

Nach den Siegen gegen Sasbach und in Gamshurst reiste die Ulmer Reserve durchaus selbstbewusst nach Sasbachwalden und wurde von den Blumendörflern wohl auch leicht unterschätzt. Alexander Janzen (17.) und Kai Friedmann in der Nachspielzeit vor der Pause zeigten dem Rangzweiten die Qualität des Schlusslichtes auf (0:2), ehe der SVS nach dem Seitenwechsel auf die Resultatkorrektur drängte. Tobias Huber (64.), Mathias Berger (70.) und Torjäger Dominic Trapp (74.) drehten die Partie binnen gut zehn Minuten, ehe Ulm in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne warf und mit dem Ausgleich durch Kevin Brand (90.) belohnt wurde. Nachdem dann auch die sechsminütige Nachspielzeit überstanden war, waren Stolz und Freude über den nicht geglaubten Punktgewinn gleich groß. 

Bereits zuvor hatte die „Dritte“ den Gastgebern ein Schnippchen geschlagen und einen Rückstand in einen 2:1 – Sieg umgewandelt. Sven Burkart hatte für den Ausgleich und Vangelis Tsikras für den Siegtreffer gesorgt.

Ebenfalls eingereiht in die Siegerliste haben sich die Frauen 2 im letzten Heimspiel der Saison mit dem 1:0 gegen den FV Auenheim, der sich nur noch geringe Chancen auf den Aufstieg ausgerechnet hatte. Ines Burkard erzielte bereits vor der Pause das Tor des Tages.                       

Derbys für Team 1 in Unzhurst und die Frauen in Schwarzach / Team 2 gewinnt auch in Gamshurst und muss nun zum Tabellenzweiten


Nach langer Durststrecke sorgte die 2. Mannschaft nach dem Heimsieg gegen Sasbach mit dem 2:1 beim FV Gamshurst nicht nur für einen weiteren Erfolg, sondern lässt nun auch wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt aufkeimen. Obwohl Gamshurst mit einer starken Leistung aufwartete, schloss Niklas Früh einen Gegenangriff auf Vorlage von Justin Schumann mit dem Führungstreffer ab, und Kevin Brand verwandelte einen Strafstoß im Nachschuss zum 0:2. Der FVG kam in der Schlussphase durch Goalgetter Houha noch einmal auf 1:2, doch mit Glück und viel Einsatz brachte die Ulmer Reserve dann den Vorsprung doch noch über die Zeit. Nun muss das Team am Sonntag zum Rangzweiten Sasbachwalden, wo die Trauben deutlich höher hängen und die Blumendörfler im engen Titelrennen mit Hügelsheim (Team 3 13.00 Uhr / 15.00 Uhr) sich keine Blöße geben wollen.


Ebenfalls am Sonntag (15.00 Uhr) empfangen die Frauen 2 im letzten Heimspiel der Saison den FV Auenheim, der sich nur bei einem Sieg noch geringe Chancen auf die Meisterschaft ausrechnen kann.
Das Wochenende eröffnen die Frauen 1 am Samstag mit dem Derby in Schwarzach, wo das Team an den Heimsieg gegen anknüpfen und die Zähler entführen will. Anpfiff im Hohlerwald ist um 12.15 Uhr.


Das größte Interesse dürfte unterdessen das Derby der „Ersten“ beim VfB Unzhurst hervorrufen (Samstag, 17.00 Uhr). Die Himbeerdörfler überraschten in dieser Spielzeit mehrfach und rangieren im sicheren Mittelfeld der Tabelle. Auch das Hinspiel am Münzwald entschied der VfB mit 2:1 für sich und nutzte dabei die wenigen Möglichkeiten eiskalt. Der SV Ulm besiegte in der Vorwoche den SV Vimbuch klar und will sich nun für die unglückliche Vorrundenniederlage revanchieren.

Drei Siege und 16 Heimtore

Mit einer wirklich guten Bilanz schlossen die Ulmer Teams den Fußballsonntag am Münzwald ab, die Zuschauer hatten angesichts zahlreicher Tore auch endlich wieder Grund zum Jubeln und konnten zudem den so ersehnten ersten Sieg des Jahres 2024 von Team 2 verfolgen.

Begonnen hatte das Wochenende mit der 0:3-Niederlage der Frauen 2 am Samstag beim SC Hofstetten II, aktuell klarer Tabellenführer in der Meisterschaftsrunde und haushoher Favorit, der seine Dominanz nur teilweise umsetzen konnte, was auch an der Gegenwehr unseres Teams lag.

Die „Dritte“ hatte am Sonntagvormittag die torgefährliche Sasbacher Reserve zu Gast und unterlag am Ende leistungsgerecht mit 1:4. Marvin Früh nutzte dabei einen Torwartfehler zum Ehrentreffer aus, mehr ließen die Lenderdörfler in der Endabrechnung aber nicht zu.

Team 2 zeigte gegen Sasbach I von Beginn an ein ganz anderes Gesicht, war über die gesamte Spielzeit aggressiv und sich der augenblicklich prekären Lage im Abstiegskampf bewusst. Die Gäste hatten zur Wochenmitte mit dem Einzug ins Bezirkspokalfinale ihren großen Auftritt und drängten auch am Münzwald auf die Führung, die Waßmer nach 20 Minuten auch tatsächlich gelang. Zuvor hatte aber auch Ulm bereits den Führungstreffer in Person von Mirco Koch auf dem Fuß, und nur drei Zeigerumdrehungen nach dem Rückstand glich Kevin Brand per Handelfmeter aus. Praktisch mit dem Pausenpfiff nahm sich Denis Tran ein Herz, sein Distanzschuss wurde unhaltbar zur 2:1-Halbzeitführung abgefälscht. Das Team von Sascha Steimel fightete auch nach dem Seitenwechsel in selten gesehener Manier und verdiente sich das 3:1 durch Marvin Mußler allemal (64.), doch als Waßmer den Anschluss herstellte (75.), schien der Sieg gefährdeter denn je. Bis dahin hatte Keeper Martin Bach bereits mehrfach in höchster Not gerettet und seine Erfahrung und auch sein Können unter Beweis gestellt. Mirco Koch gab auf das 3:2 die beste Antwort und markierte im Alleingang nur zwei Minuten später das vorentscheidende 4:2, das die Bezirksliga-Reserve dann in mannschaftlicher Geschlossenheit über die Zeit brachte und den ersten Sieg seit langer Zeit einfuhr.

Schon in der 2. Minute ging Team1 im Derby gegen Vimbuch durch Ruben Thaller in Führung und schien auch in der Folgezeit durch frühes Pressing auf einen weitere Treffer zuzusteuern, doch Mitte der ersten Spielhälfte befreiten sich die Gäste und zeigten, warum sie in dieser Spielzeit so oft erfolgreich waren. Allerdings wurde beste Möglichkeiten leichtfertig vergeben, sodass der SV Ulm mit einer schmeichelhaften Führung in den zweiten Durchgang gehen konnte, den Thorben Wilhelm mit einem glücklichen Treffer fast von der Seitenauslinie eröffnete, als seine Flanke zwar keinen Abnehmer, aber am Ende unberührt den Weg ins Tor fand. Vimbuch ergab sich nun unverständlicherweise früh seinem Schicksal, es folgten ein Eigentor nach Hereingabe von Thaller (70.), das 4:0 durch Philipp Schnurr (73.) und auch das 5:0 durch Jonathan Wisser (77.). Ruben Thaller, der den Torreigen zu Spielbeginn eröffnet hatte, sorgte mit dem 6:0 in der 87. Minute für den Schlusspunkt und den höchsten Heimsieg der bisherigen Spielzeit.

Fast nahtlos an die Leistung der Herren knüpfte auch die Frauen 1 an und ließen dem FV Baden-Oos kaum eine Chance. Ines Burkard (3), Lena Wolf und Vanessa Zimmer sorgten bis nach einer guten Stunde bereits für ein klares 5:0, dies sollte dann auch schon der Endstand sein.                 

Hoffnung ruht auf Heimspielen

Der Monat April war bislang nicht gerade gesegnet mit Erfolgen der Ulmer Senioren. Zahlreiche Auswärtsfahrten endeten mit „leichtem“ Gepäck, und auch der letzte Heimspielsonntag vor drei Wochen erbrachte keinen einzigen Dreier für unsere Teams.

Am nun anstehenden Wochenende soll nun endlich wieder der Bock umgestoßen und am Münzwald gepunktet werden. Team 3 eröffnet die Heimspielserie mit der Partie gegen den SV Sasbach II (13.00 Uhr), der mit bereits über einhundert geschossenen Toren die angriffsstärkste Mannschaft des gesamten Bezirks stellt. Im Anschluss hat Team 2 die Sasbacher „Erste“ zu Gast, als Tabellenvierter zwar weit vom Aufstiegsrennen entfernt, aber im Bezirkspokal demonstrierten die Lenderdörfler am vergangenen Mittwoch ihre Qualität,  siegten beim SV Au am Rhein mit 2:1 und stehen nun im Final gegen den FV Würmersheim.

Ein spannendes und prestigeträchtiges Derby steht in der Bezirksliga auf dem Plan, wenn der bislang so starke Aufsteiger Vimbuch seine Visitenkarte am Münzwald abgibt (15.00 Uhr). Beide Teams überzeugten im Laufe der Saison über weite Strecken, hatten aber auch immer wieder auch Ausschläge nach unten und stehen daher zu Recht im vordersten Mittelfeld, haben aber mit dem Aufstiegsrennen nun auch nichts mehr zu tun. Gästetrainer Torsten Ernst ist ein gewiefter Coach, der sich mit seiner Mannschaft unbedingt für die Vorrundenniederlage revanchieren will. Auf der anderen Seite hatte Fabian Ernst zuletzt mehr mit seinen vielen Ausfällen als mit den Gegnern zu tun, von daher rührten auch nicht zuletzt die Niederlagen in Würmersheim und Au am Rhein, wo man teils in ungewohnter Formation antrat und dieser Nachteil nicht auszugleichen war.

Zum Abschluss des Tages erwarten die Frauen 1 den FV Baden-Oos (17.00 Uhr) und wollen nach der knappen und vermeidbaren Niederlage in Mörsch nun wieder dreifach punkten.

Das Fußball-Wochenende wird eingeleitet durch die Partie der Frauen 2 beim Tabellenführer Hofstetten II (Samstag, 14.00 Uhr), der im Moment die besten Karten im Aufstiegsrennen besitzt und gegen die Ulmer Reserve einen entscheidenden Schritt in Richtung Meisterschaft machen könnte.

Ganz aktuell terminiert wurde unterdessen das Nachholspiel der 2. Mannschaft beim FV Gamshurst, das nun bereits am kommenden Dienstag, um 19.00 Uhr, nachgeholt werden soll.

Erneut gingen alle leer aus / Reserven abgesagt

Auch das zweite Wochenende in Folge war nicht von Erfolgen geprägt, diesmal gingen die im Einsatz befindlichen Teams sogar komplett leer. Zudem fielen die Spiele der Reserven beim FV Gamshurst dem Dauerregen und dem mit Pfützen übersäten Platz zum Opfer und wurden kurzfristig durch die jeweiligen Schiedsrichter wegen Unbespielbarkeit abgesagt.

Den Auftakt am vergangenen Samstag machte Team 1 mit dem Gastspiel beim SV Au, wo die Hausherren insgesamt gesehen das Raumangebot des vergleichsweise sehr großen Spielfeldes einfach besser zu nutzen wussten und vielfach geschickter die Freiräume suchten. Zudem profitierten sie schon nach drei Minuten von zwei Fehlern im Spielaufbau und kamen durch Adrian Wettach zur schnellen Führung, die jedoch Steven Müller beim ersten Angriff überhaupt mit dem unmittelbaren Ausgleich konterte (4.). Wiederum Wettach schlenzte in der 9. Minute den Ball mit dem Außenrist dann sehenswert in den Torwinkel (2:1), und eine halbhohe Hereingabe von Philipp Schnurr fand auf der Gegenseite dann zum 2:2 den überraschenden Weg direkt ins Tor (12.). Nach dieser torreichen Anfangsphase hatten sich beide Mannschaften in ihren Konzepten gefunden, brachten bis zur Pause trotz der einen oder anderen Gelegenheit den Ball nicht mehr im Gehäuse unter. Nach dem Seitenwechsel ging Au erneut in Führung, Daniel Falk verwandelte einen Handelfmeter sicher zum 3:2 (60.). Mit dem 4:2 nur drei Minuten später durch Niklas Holzwarth schien die Partie nach einer guten Stunde gelaufen, doch Ulm gab nie auf und hätte alleine in der Schlussphase noch gut und gerne zwei, drei Tore schießen können, vergab jedoch die wirklich guten Möglichkeiten allesamt.

Ohne Punkt blieben auch die beiden Frauen-Teams. Die „Zweite“ stand gegen den favorisierten SV Ettenheimweiler letztlich auf verlorenem Posten und war beim 1:6 so gut wie chancenlos. Den Ehrentreffer markierte Sophia Gartner.

Team 1 wollte tags darauf unbedingt die Vorrundenniederlage beim 1. SV Mörsch wettmachen, vergab aber auch zu viele Möglichkeiten und musste mit einem 1:2 die Heimreise antreten. Der zwischenzeitliche Ausgleich resultierte dabei aus einem Eigentor der Mörscherinnen.