Nur knapp gescheitert

SV Ulm – FV Würmersheim 0:1 (0:1, 1. Hauptrunde Verbandspokal).

Es war sicherlich die taktische Vorgabe und Marschrichtung von Gästetrainer Manuel Jung, dass sein Team exakt die erste Viertelstunde mit viel Aufwand die Hausherren in der eigenen Hälfte einschnürte und mit hohem Pressing zu Fehlern zwingen wollte. Bis auf zwei gute Gelegenheiten für Torjäger Samuel Kleber (3. und 11./Pfosten) sprang für den FVW jedoch nicht viel in dieser Phase heraus. Ähnlich schon wie in Ottersweier tat sich hingegen der SV Ulm auch nach diesen schwierigen ersten 15 Minuten weiterhin schwer überhaupt Torchancen zu kreieren, in der Offensive konnten die Zuspiele oft nicht festgemacht werden, sodass zahlreiche Angriffe an der sicheren Defensive der Gäste schon früh scheiterten. Es bedurfte dann schon eines Freistoßes von Oliver Ernst für die erste gute Gelegenheit der Einheimischen, der den Ball aus halblinker Position nur knapp über den Torwinkel zirkelte (35.). Da nun auch Würmersheim deutlich nachgelassen hatte schien sich eine torlose erste Hälfte anzubahnen. Dies nutzten dann allerdings die Gäste mit einem spielerischen Highlight, spielten sich über die linke Außenbahn durch und Ozan Inal musste die finale flache Hereingabe am zweiten Pfosten nur noch einschieben.

Spielertrainer Fabian Ernst, an diesem Tag über die gesamte Spielzeit Beobachter von der Bank aus, brachte nach dem Seitenwechsel sukzessive neue Kräfte und verlieh dem Spiel der Einheimischen damit zumindest deutlich mehr Dynamik, während Würmersheim in der Offensive nur eher harmlos blieb. Es dauerte dennoch bis zur Schlussviertelstunde, ehe sich dann eine ganze Hand voll Großchancen für den SV Ulm auftat. Zunächst verpassten unter anderem Steven Müller und Dennis Tran (77.) gleich doppelt den Ausgleich, dann scheiterte Dennis Galler am guten Keeper Bastian Brunner, und in der letzten Minute verlängerte Jonathan Wisser einen Freistoß von Müller über die Querlatte. Danach beendete der sichere Unparteiische Christian Schnurr (Kappelrodeck) eine Begegnung mit wenig Aussagekraft für die am kommenden Wochenende beginnende Landesliga-Saison. Würmersheim gehörte eindeutig die Auftaktphase, Ulm dominierte zum Ende hin, dazwischen war aber auch viel Vakuum, das es für die Trainer noch auszufüllen gilt.   

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Manuel Klemm – Jacob Friedmann, Benedikt Wisser (84. Fabian Huck), Tobias Rummel, Manuel Friedmann (72. Dennis Tran) – Dennis Galler, Oliver Ernst, Jonathan Wisser, Marvin Mußler (62. Nils Helmholdt), Steven Müller – Marius Metzger (46. Alexander Janzen).     

Pokalfight am Münzwald

SV Ulm – FV Würmersheim (Samstag, 17.00 Uhr, Verbandspokal). Mit einer enormen  Leistungssteigerung verbunden mit einer ganz anderen Körpersprache nach der Pause hatte sich der SV Ulm beim FV Ottersweier am Ende durchgesetzt und steht nun vor der Pflichtspiel-Heimpremiere des Jahres 2021. Zu Gast ist der FV Würmersheim, der sich in der Qualifikationsrunde zum Verbandspokal zwar erwartungsgemäß beim FV Baden-Oos mit 3:1 durchgesetzt hatte, sich aber bei dem Bezirkspokalfinalisten insgesamt doch schwerer tat als erwartet. Doch immerhin befanden sich die Ooser durch die zuvor bereits absolvierten Bezirksspiele schon deutlich länger im Wettkampfmodus. Apropos Wettkampf: beim FV Würmersheim hat der SV Ulm im Oktober vergangenen Jahres das letzte Pflichtspiel vor der Corona-Zwangspause bestritten und am Ende nicht nur glücklich mit 2:1 gewonnen, sondern sich durch den Erfolg eine Platzierung erkämpft, die auch bei regulärer Wertung zum Klassenerhalt gereicht hätte. Die Begegnung gegen das Team von Trainer Manuel Jung, nun immerhin schon fünf Jahre auf der Bank des FVW, scheint nun völlig offen und ist für beide Mannschaften ein letzter richtig guter Test vor der eine Woche später beginnenden Spielzeit in der Landesliga. Ulms Spielertrainer Fabian Ernst kann dies noch einmal zu einigen Varianten in seinem Team nutzen und die eine oder andere Option ziehen. In Ottersweier zeigte sich auf alle Fälle, dass der Kader tatsächlich breiter ist und die Möglichkeiten bei Taktik und Aufstellung vielfältiger geworden sind.

Erfolgreicher Saisonauftakt

FV Ottersweier – SV Ulm 1:3 (1:0, Qualifikation zum Verbandspokal). Dank einer gewaltigen Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt verdiente sich der SV Ulm den Einzug in die erste Hauptrunde des Verbandspokals. Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison erwischte allerdings der Ligakonkurrent den wesentlich besseren Start und hätte zur Pause leicht mit drei Toren in Front liegen können. Assistiert von Jannik Storz und Ayberk Ademogullari zog Routinier Gökhan Bilici gekonnt die Fäden im Mittelfeld, und vorne sorgte Neuzugang Ali Kouadri für viel Wirbel. Dennoch benötigten die Gastgeber die tatkräftige Unterstützung der Ulmer Defensive zur Führung, Julian Hauer war schließlich Nutznießer, als der Ball wiederholt nicht aus der Gefahrenzone geschlagen und somit das 1:0 für den FVO (34.) gleich mehrfach begünstigt wurde. Zwei Pfostentreffer des Teams von Neu-Trainer und Ex-Profi Dubravko Kolinger verdeutlichten die Überlegenheit der Lindendörfler im ersten Abschnitt, die durch eine Vielzahl von Fehlern der Gäste noch gefördert wurde. Lediglich Spielertrainer Fabian Ernst und Oli Ernst mit einer Doppelchance Mitte der ersten Hälfte verpassten gute Gelegenheiten für den SV Ulm, der zunächst ohne die letzte Konsequenz weit hinter den Erwartungen der mitgereisten Fans zurück blieb.

Nach dem Seitenwechsel dann ein ganz anderes Bild, die Gäste waren sichtlich um den Ausgleich gewillt und dominierten nun die Partie. Ein Freistoß an den Pfosten war der erste Warnschuss durch Jonathan Wisser, nur kurze Zeit später staubte Alexander Janzen ebenfalls nach einem von Oliver Ernst verlängerten Standard in zentraler Position zum 1:1 ab (66.). Mit zunehmender Spielzeit schwanden im Mittelfeld der Gastgeber sichtlich die Kräfte, die eigenen Angriffe wurden nicht mehr zu Ende gespielt und die Defensive geriet immer häufiger unter Druck. Als sich zum Spielende hin die Zuschauer bereits auf eine Verlängerung eingestellt hatten, machten sich bei den Blau-Weißen die Einwechslungen der beiden schnellen Stürmer Philipp Schnurr und Steven Müller bezahlt, die jeweils erneut auf Vorarbeit von Oli Ernst schnelle Konter zu den entscheidenden Treffern (91./93.) abschlossen und so für einen positiven Einstand in die neue Spielzeit sorgten.                                                           

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Manuel Klemm – Mahir Gökalp, Benedikt Wisser, Tobias Rummel, Manuel Friedmann – Fabian Huck (46. Steven Müller), Nils Helmholdt, Oliver Ernst (94. Marius Metzger), Jonathan Wisser, Alexander Janzen (73. Philipp Schnurr) – Fabian Ernst.     

Oliver Ernst mit der Vorlage zum Ausgleich in der 66. Minute durch Alexander Janzen

Vorschau zum anstehenden Wochenende – Männer müssen auf die Reise gehen!

Während die Kleinfeld-Mannschaft der Frauen an diesem Wochenende spielfrei hat, empfangen die Frauen 1 am Sonntag (15.00 Uhr) den FC Schwarzach zum Derby am Münzwald und hoffen nach zwei torlosen Begegnungen endlich wieder auf eigene Treffer und vielleicht sogar einen Sieg im Nachbarschaftsduell.

Bereits am Samstag, ebenfalls um 15.00 Uhr, tritt die „Erste“ im Landesliga-Spiel beim FV Würmersheim an und strebt im Nordbereich einen Zähler an. Die Gastgeber unterlagen nach einer Erfolgsserie völlig überraschend dem SV Oberwolfach am vergangenen Mittwoch im Nachholspiel zu Hause mit 1:2 und verpassten durch die Heimniederlage den Sprung in den vordersten Tabellenbereich. Doch auch unsere Mannschaft hat nach der Heimpleite gegen Oppenau (2:4) etwas gutzumachen und hofft auf eine Überraschung beim FVW. 

Am Sonntag gastieren die Reserven dann beim SV Weitenung und wollen im Blumendorf ihren jeweiligen Erfolgstrend fortsetzen. Allerdings möchten auch unsere Fußballfreunde vom SVW zeigen, dass sie besser sind als es die derzeitigen Platzierungen erscheinen lassen (Spielbeginn um 13.15 Uhr und 15.00 Uhr). Auf jeden Fall erwarten unsere vielen mitreisenden Fans sicherlich spannende Begegnungen.

Noch ein Hinweis an alle: Bittet achtet auf die Maskenpflicht!  

Nur Team 3 weiter siegreich, “Zweite” mit achtbarem Teilerfolg

Im Rückspiegel

(gw) Drei Niederlagen, ein Teilerfolg der 2. Mannschaft und eine erneut siegreiche „Dritte“ kennzeichnen das vergangene Wochenende.

Ihr zweites Heimspiel verloren unsere Frauen 2 am Ende deutlich mit 0:3 und mussten die Überlegenheit der Gäste vom SV Nußbach zumindest im ersten Spielabschnitt anerkennen, nach dem Seitenwechsel gestaltete die Mannschaft dann die Kleinfeld-Partie zwar ausgeglichener, konnte den Rückstand aber nicht mehr wettmachen.

Immer besser in Schwung kommt dagegen die 3. Mannschaft, die nach dem verdienten Erfolg in Achern während der Woche (3:2) nun auch das Spitzenteam aus Sasbachwalden mit 3:2 besiegte. Kosmas Dimitriou, Jason Schumann (Foulelfmeter) und Dominik Faust brachten ihr Team jeweils in Front, doch die Gäste konnten den dritten Rückstand dann nicht mehr ausgleichen. Die Mannschaft von Trainer Joachim Peduzzi festigte somit ihre Position im vorderen Mittelfeld.

Ebenfalls weiter auf der Erfolgswelle schwimmt Team 2, das mit einer taktisch klugen und auch kämpferisch guten Leistung dem Tabellenführer aus Sasbachwalden Paroli bot und im ersten Spielabschnitt hätte locker und leicht mit zwei oder drei Toren führen können. Die durch das Fehlen der Stammkräfte Bohnert und Krannich personell gebeutelten Gäste wollten nach schwacher erster Hälfte die Wende herbeiführen, doch Chancen auf beiden Seiten blieben ungenutzt, sodass am Ende ein torloses Remis stand.

Ulm II spielte mit folgender Besetzung:

Jan Litsch – Mahir Gökalp, Hendrik Faust, Luca Bellante, Robin Knebel – Tobias Rummel, Kevin Brand, Robin Brand – Justin Schumann, Tom Eisele, Benjamin Gembruch (eingewechselt im zweiten Durchgang: Benedikt Peduzzi, Nicolai Metzinger, Philipp Sauter und Niklas Früh).

Die zuletzt guten Leistungen beflügelten die Ulmer „Erste“ gegen den TuS Oppenau nur in den ersten Spielminuten, die erste gelungene Aktion schloss Steven Müller auf Zuspiel von Oliver Ernst zum frühen 1:0 in der 4. Spielminute ab. Danach arbeiteten sich die Gäste zunehmend ins Spiel zurück, gewannen viele Zweikämpfe und auch zweite Bälle und damit schließlich auch längst die Oberhand auf dem Feld. Herrmann (25.) und Keller (39.) drehten die Begegnung vor mehr als 300 Zuschauern noch vor der Pause, auch direkt nach dem Seitenwechsel waren die Gäste hellwach und zogen mit einem Doppelschlag erneut durch Herrmann (47.) und Kimmig (52.) schier uneinholbar auf 4:1 davon und hatten kurze Zeit später sogar noch die Möglichkeit zum 1:5. Die letzte halbe Stunde gehörte dann allerdings den Einheimischen, die nun wieder das Heft in die Hand nahmen und in der Schlussphase durch Oliver Ernst, Fabian Huck, Jonathan Wisser, Fabian Ernst und Steven Müller eigentlich noch ausreichend Chancen hatten, das Resultat deutlich zu korrigieren. Am Ende musste der sehr gute Gästekeeper Poveda Torrente jedoch nur noch einmal bei einem abgefälschten Distanzschuss von Jonathan Wisser (93.) hinter sich greifen. Der Auftritt des Teams in der letzten halben Stunde hinterließ am Ende trotz der enttäuschenden Heimniederlage einen insgesamt positiven Eindruck und die Hoffnung auf Punkterfolge in den kommenden Begegnungen.

Ulm I spielte in folgender Besetzung:

Markus Hoch – Jacob Friedmann, Patrick Ernst, Björn Burst, Denis Tran – Alexander Janzen (31. Fabian Huck), Oliver Ernst (73. Philipp Schnurr), Michael Leppert (56. Jonathan Wisser), Nils Helmholdt, Steven Müller – Marius Metzger (56. Fabian Ernst).

Während der Woche sicherten sich unsere Frauen 1 noch die nächste Pokalrunde durch ein klares 4:0 in Muggensturm, vier Tage später unterlag man dann in nahezu gleicher Besetzung beim FVM durch einen frühen Gegentreffer mit 0:1 und konnte diesen Rückstand trotz aller Bemühungen in der restlichen Spielzeit nicht mehr ausgleichen.

Spannende Partie gegen den starken SV Vimbuch zu erwarten

SV Ulm II – SV Vimbuch (Sonntag, 15.00 Uhr, Kreisliga A). Ausgerechnet gegen die Reserve des FV Baden-Oos kassierte der noch selten so erfolgreich in die Spielzeit gestartete SV Vimbuch nun seine erste Saisonniederlage. Das 1:2 gegen den Aufsteiger ließ die Elf von Trainer Torsten Ernst in der Tabelle natürlich etwas in der Spitzengruppe zurückfallen, dementsprechend werden die Bühler Vorstädter nun in Ulm mit aller Macht versuchen, diese Scharte wieder auszuwetzen. Ohnehin hielt sich Vimbuch in den bisherigen A-Klassen-Duellen gegen Ulm II überwiegend schadlos und musste vor fast genau vier Jahren die bisher einzige Niederlage gegen die Münzwald-Reserve einstecken. Der Ulmer Trainer Sascha Steimel ist mit seiner Mannschaft nach unglücklichem Auftaktprogramm und vermeidbaren Niederlagen inzwischen auf die Erfolgsspur eingebogen und überzeugte mit zuletzt zwei Siegen, darunter das jüngste 3:1 in Haueneberstein. Mit diesem wiedererlangten Selbstvertrauen will das Team nun auch in die Partie gegen den SVV gehen und den vom Tabellenstand her klar favorisierten Gästen Paroli bieten.

Das Vorspiel zwischen Ulm III und Vimbuch II beginnt um 15.15 Uhr.      

Im Anschluss haben die Frauen des SV Ulm in der Bezirksliga den SV Scherzheim zu Gast und würden sich zu diesem sicherlich spannenden Derby viele Zuschauer wünschen (Spielbeginn 17.00 Uhr). 

Bereits am Samstagnachmittag gastiert die „Erste“ in der Landesliga beim Tabellenführer Stadelhofen, hat in dem Rench-Ort nichts zu verlieren und kann eigentlich nur überraschen, da gemeinhin jeder mit einem klaren Heimsieg des Spitzenreiters rechnet.  Verzichten muss Spielertrainer Fabian Ernst in dieser Partie auf seinen erfolgreichsten Stürmer Steven Müller, der eine Ampelkartensperre abzusitzen hat. Zudem ist nach der Verletzung des aktuellen Stammkeepers Erwin Janzer noch nicht final  geklärt, wer den Sturmlauf der Hausherren zwischen den Pfosten stoppen soll.

                    

Mit der besten Saisonleistung zum ersten Heimsieg

SV Ulm – SC Offenburg 3:2 (1:0, Landesliga). Unter der Woche gebeutelt durch Blessuren und Erkrankungen schienen die Vorzeichen für die Platzherren überhaupt nicht gut, umso mehr überraschte das Team mit einem beherzten Start die bisher noch ungeschlagenen Gäste und erspielten sich mit einer mutigen Offensiv-Formation in den ersten zehn Spielminuten gleich mehrere gute Möglichkeiten, von denen Steven Müller aus zentraler Position die bis dahin letzte zur zunächst hoch verdienten Führung nutzte. Danach bestimmten jedoch die spielstarken Gäste das Geschehen, vor allem über den pfeilschnellen und ballgewandten Mohamed Houha liefen viele Angriffe über die linke Außenbahn, wo er sich mit Rechtsverteidiger Jacob Friedmann viele packende Zweikämpfe lieferte. Houha war es auch, dem mit einem cleveren Flachschuss gegen die Laufrichtung fast der Ausgleich gelungen wäre, doch Ulms Torhüter Erwin Janzer kratzte mit einer Glanztat den Ball noch aus dem unteren Toreck (30.). In die Drangphase des SCO hinein scheiterte Steven Müller nach einem Konter aus halbrechter Position alleine vor dem Gästegehäuse, sein Abschluss ging weiter über den Kasten, somit war die große Chance zum 2:0 leider vertan (37.). Keeper Janzer rettete sein Team mit weiteren tollen Paraden in die Pause, verletzte sich aber bei der letzten Rettungstat, einem Kopfball von Männle an den Torpfosten, derart am Ellenbogen, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Da die Stammtorhüter Frietsch, Klemm und Simmes allesamt verletzt sind, Co-Trainer Markus Hoch (auch Torhüter) im Urlaub weilte und die Reserven zeitversetzt auswärts spielten, stand zunächst kein Ersatzmann zur Verfügung, sodass Torjäger Müller nach der Pause kurzerhand sein Talent auch zwischen den Pfosten belegen musste. Und dies tat er in hervorragender Manier, er entschärfte nicht nur die Angriffe der Gäste, sondern sorgte mit punktgenauen Abschlägen auch für Gefahr auf der Gegenseite. Wie schon in Durchgang eins startete die Heimelf wieder mutig, Fabian Ernst verzögerte auf Vorlage von Alexander Janzen im Strafraum kurz und jagte den Ball den Ball dann zum 2:0 unter die Latte (52.).    Als Alex Janzen dann nur drei Minuten später im Strafraum von den Beinen geholt wurde, zögerte der sehr gute Schiedsrichter Karsten Schneider (Kenzingen) keinen Augenblick und entschied auf Strafstoß, den der Ulmer Spielertrainer Ernst dann sicher mit 3:0 und zur scheinbaren Vorentscheidung verwandelte (57.). Während Offenburg in den folgenden Minuten mit zwei Doppelwechseln auf den deutlichen Rückstand reagierte, kam auf Ulmer Seite der aus Haueneberstein nach Spielschluss an den Münzwald geeilte Torhüter Jan Litsch zu seinem ersten Landesliga-Einsatz und war gewiss schuldlos an den späteren Anschlusstreffern von Aliu Cisse (65.) und des eingewechselten Ersin Osmanov (74.). Der SC Offenburg bäumte sich natürlich gegen die drohende erste Saisonniederlage auf, Ulm kämpfte sich jedoch bis zum Schlusspfiff durch und verdiente sich am Ende den ersten Sieg auf heimischem Gelände. Einziger Wermutstropfen in der Nachspielzeit war die Ampelkarte für Steven Müller, der längst wieder in die Offensiv gerückt war, als er bei einer Spielunterbrechung den Ball aus dem Spielfeld beförderte und für die Spielverzögerung bitter bestraft wurde.

Fast optimal war die Ausbeute ohnehin an diesem Wochenende, beide Frauenteams gewannen ihre Spiele, und die 2. Mannschaft überraschte mit einem 3:1-Sieg beim FV Haueneberstein. Lediglich Team 3 blieb (fast) ohne eigenen Treffer, ein Eigentor besiegelte das 0:1 bei Haueneberstein II.

                                                          

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Erwin Janzer (46. Fabian Huck) – Jacob Friedmann,  Björn Burst, Patrick Ernst , Denis Tran (77. Oliver Ernst) – Steven Müller, Nils Helmholdt, Fabian Ernst, Michael Leppert, Alexander Janzen (73. Benedikt Wisser)  – Marius Metzger (58. Jan Litsch).   

Spielführer Michael Leppert und seine Mannschaft gingen an die Grenzen, um den ersten Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen

Neuauflage des Aufstiegs-Rückspieles am Münzwald

SV Ulm – SC Offenburg (Sonntag, 16.00 Uhr, Landesliga). Zur Neuauflage des Aufstiegsspieles aus dem Jahr 2019 kommt es an diesem Sonntag am Münzwald, nun gastiert der damals schon siegreiche SC Offenburg allerdings als klarer Favorit in Ulm. Als eine von nur noch drei ungeschlagenen Mannschaften in der Landesliga reisen die Gäste in den Norden und wollen die verlorenen Zähler aus dem jüngsten Heimspiel gegen den SV Sinzheim (0:0) mit dem angestrebten vierten Saisonsieg zurückerobern. Ein Dreier gegen den SVS hätte das Team sogar auf den zweiten Rang und damit zum schärfsten Verfolger des Spitzenreiters Stadelhofen gehievt. Im Gegensatz zu den Gästen, deren Kader sich nach dem Aufstieg inzwischen doch deutlich verändert hat, agieren die Hausherren noch immer überwiegend mit der gleichen Besetzung und setzen so auf eine gesunde Kontinuität. Leider blieb es auch zuletzt in Ottersweier für das Team um Spielertrainer Fabian Ernst bei den drei Zählern auf der Habenseite, durch einen unnötigen Gegentreffer in der Schlussphase brachte man sich selbst um die Punkteilung in der Lindengemeinde. Ungleich schwieriger wird die Begegnung nun gegen den Tabellenvierten, der mit Cisse und Bayer noch immer über ein außergewöhnlich gutes Sturmduo verfügt, zu dem sich der frühere Gamshurster Torjäger über die Zwischenstation SV Freistett hinzugesellte. Parallel zum Landesliga-Heimspiel müssen die Reserven in Haueneberstein antreten und wollen auch im Kurstadt-Teilort weitere Punkte sammeln. Dort muss aber vor allem die „Zweite“ auch in den Zweikämpfen deutlich an Robustheit zulegen, zumal die Gastgeber unter Zugzwang sind und für die eigenen Fans angesichts der überraschenden Derby-Niederlage bei der Ooser Reserve von einer deutlich besseren Seite zeigen wollen

Auch die “Zweite” fährt den ersten Saisonsieg ein!

SV Ulm II – SC Eisental 2:1 (1:0, Kreisliga A Süd). Nach zwei zuletzt vielleicht spielentscheidend vergebenen Strafstößen hatte die Ulmer Reserve schon nach drei Spielminuten die nächste Elfmeterchance, die sich diesmal Benedikt Peduzzi nicht entgehen ließ und seine Mannschaft früh in Führung brachte. Die Hausherren hatten die Partie im ersten Spielabschnitt komplett im Griff, Eisental blieb gleichzeitig weit hinter den Erwartungen zurück und konnte zunächst bei weitem nicht an die guten Leistungen und Erfolge der Vorwochen anknüpfen. Als kurz nach dem Seitenwechsel mit Benjamin Gembruch erneut ein Ulmer Akteur im Gästestrafraum von den Beinen geholt wurde, entschied der umsichtig leitende Schiedsrichter Gerhard Siefermann (FV Ottersweier) erneut auf Strafstoß für die Hausherren. Luca Bellante ließ sich die Möglichkeit ebenfalls nicht entgehen und schob nicht nur sicher zum 2:0 ein (50.), sondern hätte weitere vier Minuten später auch für die Entscheidung sorgen können, doch sein Kopfball prallte gegen die Querlatte des SCE-Gehäuses. Unverständlicherweise stellte die Landesliga-Reserve in der Folge ihr Spiel komplett ein, was zuvor Hand und Fuß hatte wurde nun komplett kopflos, insbesondere das Einzelspiel wurde komplett übertrieben, weshalb kein Spielaufbau und keine Entlastung mehr geleistet wurden.  Dafür kamen die Gäste immer mehr auf, nach dem Anschlusstreffer von Spielführer Maxi Koch (64.) spielte nur noch die Mannschaft von Trainer Taner Sengül und drängte fast eine halbe Stunde lang auf den Ausgleich, scheiterte aber immer wieder an der Ulmer Abwehrkette, die sich mit aller Macht wehrte, oder an Schlussmann Jan Litsch, der einige Male den Sieg rettete. Am Ende brachten Trainer Sascha Steimel und sein Team den ersten so wichtigen Saisonsieg mit viel Glück nach Hause, hätten am Ende aber durchaus auch erneut mit leeren Händen dastehen können.

Auch die Ulmer Dritte behielt  mit einem 2:1 gegen Eisental II die Zähler am Münzwald, Jason Schumann und Mario Waffenschmidt mit einem ebenfalls verwandelten Foulelfmeter drehten nach dem Rückstand noch die Partie zugunsten der Einheimischen. 

                                                          

Der SV Ulm II spielte in folgender Aufstellung:

Jan Litsch – Nicolai Metzinger, Mahir Gökalp (85. Hendrik Faust), Luca Bellante, Robin Knebel – Benjamin Gembruch, Kevin Brand, Benedikt Peduzzi (61. Justin Schumann),   Tobias Rummel, Alexander Janzen (93. Niklas Früh) –  Philipp Sauter (61. Robin Brand).

Mahir Gökalp war nach überstandener Verletzung und Ampelkartensperre Stabilisator in der Innenverteidigung und somit wichtiger Teil im Gesamtkonzept gegen den SC Eisental

Trotz Unterlegenheit war am Ende ein Zähler drin

SV Ulm – FV Langenwinkel 1:2 (0:1, Landesliga). Die Gäste beherrschten Ball und Gegner mit großartiger Technik und über lange Zeit auch total überlegen, machten aber aus ihrer Dominanz viel zu wenig, was am Ende beinahe noch ins Auge gegangen wäre. Am Ulmer Strafraum endete zumeist die Eleganz und Leichtigkeit, direkt vor und vor allem in der „Box“ tat sich Langenwinkel schwer und es wurde deutlich, dass die Mannschaft von Trainer Dan Calinescu genau hier Probleme hat. Über die Mittelfeldachse Alexandru Ghita und Benjamin Ziegler ließen die Lahrer Vorstädter den Hausherren allerdings keinen Raum, setzten ihre Gegner mit Pressing schon tief in der eigenen Hälfte früh unter Druck und erzwangen so zahllose Abspielfehler auf Seiten der Hausherren. Pech für Ulm, dass ausgerechnet ein Konter zur Führung herhalten musste, gerade zu dem Zeitpunkt, als die Mannschaft um Spielführer Michael Leppert zum ersten Mal etwas aufgerückt war, erreichte ein lang geschlagener Ball den schnellen Yaya Conteh auf der rechten Außenbahn, der alleine auf Torhüter Erwin Janzer zustürmte und dann eiskalt zum 0:1 einschob (24.). Dass der SV Ulm auch nach dem Seitenwechsel noch im Spiel war, lag ausnahmslos an den Gästen, die mit dem 0:2 durch einen Kopfball von Markus Neu (68.) den Dreier bereits gesichert zu haben schienen. Als sich nur wenige Minuten später Fabian Huck ein Herz nahm und den Ball aus halblinker Position unhaltbar zum Anschluss in den rechten Torwinkel zirkelte, nahm die Partie tatsächlich noch einmal Fahrt auf. Der eingewechselte Justin Schumann hatte dann in der 82. Minute sogar noch eine große Möglichkeit zum Ausgleich, auf Vorlage von Steven Müller köpfte er jedoch aus kurzer Distanz genau in die Arme des ansonsten wenig beschäftigten Torhüters Eugen Sokolov. Mit großer Cleverness und Erfahrung spielte der Favorit am Ende auch die fünfminütige Nachspielzeit herunter und ließ nichts mehr anbrennen.

Der SV Ulm spielte in folgender Aufstellung:

Erwin Janzer – Denis Tran, Patrick Ernst,   Björn Burst, Manuel Friedmann (76. Jacob Friedmann) – Fabian Huck (76. Justin Schumann), Michael Leppert, Fabian Ernst, Marvin Mußler (64. Marius Metzger), Nils Helmholdt (84. Tom Eisele) – Steven Müller.

Torhüter Erwin Janzer verhindert hier per Fußabwehr einen höheren Rückstand