Nach guten Leistungen hoffnungsvoll in die Heimspiele

Für die Herrenmannschaften und die Frauen 1 stehen die ersten Punktespiele des Jahres 2024 auf heimischem Gelände an.

Eröffnet wird das Wochenende durch die Frauen mit der Bezirksliga-Partie gegen den FV Muggensturm am Samstag (17.00 Uhr). Während unser Team am ersten Spieltrag noch spielfrei war, unterlagen die Gäste schon fast erwartungsgemäß zum Auftakt nach der Winterpause dem SV Vimbuch mit 1:3 und sind als direkter Tabellennachbar ein Konkurrent im Rennen um Rang drei hinter den wiederum überragenden Vereinen aus Ottenau und Vimbuch.

Der Sonntag startet mit der Partie der dritten Mannschaft gegen den FC Ottenhöfen III (11.00 Uhr). Nach dem knappen 0:1 in Hügelsheim in Vorwoche wollen Spielführer Nico Graß und seine Mitspieler den ersten Sieg im neuen Jahr einfahren und sich gleichzeitig für die deutliche Vorrundenniederlage revanchieren .

Um 13.00 Uhr will dann Team 2 unbedingt an die gute Leistung aus der Partie in Hügelsheim anknüpfen, wo man dem Spitzenteam über weite Strecken Paroli bot, diesen Auftritt aber nun wiederholen muss, um die Oberliga-Reserve des SV Oberachern im Abstiegsduell niederhalten zu können. Eine vielleicht schon jetzt vorentscheidende Begegnung um den Klassenerhalt.

Rund eine halbe Stunde Anlauf benötigte die „Erste“ zuletzt in Loffenau, um dem zunächst konzentriert agierenden Schlusslicht beizukommen und die keinesfalls sichere Defensive zu überwinden. Erst mit zunehmendem Tempo und genaueren Zuspielen in vorderster Linie traten die Lücken zutage, die dann nach mehreren Anläufen auch genutzt wurden. Mit dem Rangzweiten Ottenhöfen empfangen Trainer Fabian Ernst und seine Mannschaft nun einen starken Gast, der in dieser Spielzeit auch auswärts aufzutrumpfen versteht und nach der knappen Niederlage im Spitzenspiel gegen Würmersheim nun unbedingt den Vize-Rang halten will. Wie schon im Hinspiel ist ein spannendes Match zweier torgefährlicher Teams zu erwarten (15.00 Uhr).

In ihrem abschließenden Gruppenspiel haben die Frauen 2 am Sonntag in Neumühl (11.00 Uhr) die Möglichkeit, sich mit einem Erfolg endgültig den zweiten Platz zu sichern und damit die Meisterschaftsendrunde zu erreichen. Nicht mehr zu verdrängen ist das Team auf jeden Fall vom dritten Platz, der bei einer Niederlage zur Platzierungsrunde führen würde.  

Team 1 startet erfolgreich, Reserven verlieren in Hügelsheim

Neben den Frauen 2 konnte am vergangenen Wochenende nur die „Erste“ mit einem Dreier aufwarten, wenngleich Team 2 dem Tabellenführer Hügelsheim auf eigenem Terrain lange Zeit Paroli bot und sich erst in der Schlussphase geschlagen geben musste.

Doch der Reihe nach. Die Frauen 2 nutzten gegen die SG Reichenbach/Gengenbach ihren Heimvorteil und schlugen ihre Gäste nach einem frühen Rückstand noch mit 4:1. Nicole Spyra, Dana Bechtold und Ines Burkard drehten nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang die Partie gegen die Spielgemeinschaft.

Die 3. Mannschaft musste sich bei Hügelsheim II nur durch einen Strafstoß geschlagen geben und unterlag im Spargeldorf knapp mit 0:1.

Lange Zeit auf den Spuren einer Mega-Überraschung wandelte Team 2 dann beim bislang so heimstarken Spitzenreiter. Justin Schumann sorgte für ein frühes 0:1 (4.), das der TuS  erst gut 20 Minuten später durch Tschemeni Emagni ausglich. Nachdem Alex Janzen noch einen Strafstoß zur erneuten Führung vergeben hatte, erzielte Niklas Früh kurz vor Pause das 1:2 und sorgte für einen knappen Vorsprung, der jedoch direkt nach dem Wiederanpfiff durch einen verwandelten Strafstoß von Sow erneut egalisiert wurde. Köpplin (54.) und Tschemeni Emagni (61.) brachten dann den TuS nur scheinbar mit 4:2 in Front, denn Lars Plutz brachte das Team von Sascha Steimel noch einmal auf 4:3 heran (74.). Mit den späten Toren von Sow und erneut Tschemeni Emagni (79./84.) sorgten die Hausherren dann erst spät für die Entscheidung in einem nicht nur torreichen, sondern vor allem auch spannenden und aus Ulmer Sicht guten Spiel.

Anfangs sehr schwer tat sich Team 1 auf dem Kunstrasen beim Tabellenletzten Loffenau. Die Hausherren lullten ihren Gegner in der Startphase mit zahllosen Querpässen am eigenen Strafraum ein und nutzten gleichzeitig Ulmer Fehler im Spielaufbau zu schnellen Gegenstößen. Einer dieser Angriffe brachte dann auch die Führung der Murgtäler durch Spielmacher Krmpotic (16.). Erst nach einer knappen halben Stunde wurde das Ulmer Spiel nicht nur genauer, sondern vor allem auch zielstrebiger, was sich sogleich in einer ganzen Handvoll an Torchancen ausdrückte. Steven Müller nutzte dann eine der vielen Lücken in der TSV-Defensive zum Ausgleich (34.) und scheiterte zudem mit einem herrlichen Freistoß am Heimkeeper, ehe Marvin Schell per Rechtsschuss in der 45. Minute die Halbzeitführung markierte. Zwei Pfostentreffer und zwei, drei klarste Möglichkeiten verhinderten bis dahin einen deutlicheren Vorsprung für die Ernst-Elf. Nach dem Seitenwechsel hatten die Einheimischen nur noch eine gute Gelegenheit, die Keeper Fabian Wann mit einer Klasse-Parade an die Querlatte lenkte und auch den folgenden Nachschuss entschärfte, ansonsten war der SV Ulm nun klar spielbestimmend und brachte die Überlegenheit durch Treffer von Janis Müller (66., Foto unten, schönster Treffer des Tages nach Zuspiel von Jonathan Wisser) und Thorben Wilhelm (83.) zum Ausdruck. Pech hatten zudem Mirco Koch und der in der Schlussphase eingewechselte Marius Metzger mit weiteren Alu-Treffern.

Pflichtspielstart nun auch für die Herren

Nachdem die Frauen 2 bereits in der Vorwoche mit der nicht unerwarteten Auftaktniederlage im Nachholspiel beim bislang verlustpunktfreien Tabellenführer Auenheim in das Spieljahr 2024 eingestiegen waren, geht nun endlich auch für die Herren wieder um Punkte.

Die Reserven müssen am Sonntag (13.00 Uhr/15.00 Uhr) zum Tabellenführer Hügelsheim reisen, der am Vorsonntag mit einem beeindruckenden 5:0 gegen den FV Ottersdorf in das Halbfinale des Bezirkspokals einzog und einmal mehr seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte. Unter die Torschützen reihte sich dabei auch Neuzugang Ali Maamar Kouadri ein, den der TuS in der Winterpause vom FV Gamshurst loseiste, um seine Aufstiegsambitionen noch einmal zu unterfüttern. Für Ulms Trainer Sascha Steimel zwar eine extrem schwierige Aufgabe in seinem ersten Pflichtspiel, andererseits hat sein Team im Spargeldorf nichts zu verlieren und kann eigentlich nur überraschen.

Team 1 hat mit der Fahrt zum TSV Loffenau (Sonntag, ebenfalls 15.00 Uhr) die weiteste Anreise dieser Spielzeit zu absolvieren und sieht sich beim Schlusslicht in der Favoritenrolle. Nach durchwachsenen Leistungen und unterschiedlichen Resultaten in der Vorbereitung muss sich die Mannschaf von Fabian Ernst nun auf dem Kunstrasenplatz gegen einen sicherlich motivierten Gastgeber beweisen, der nur mit einem Heimerfolg noch echte Chancen auf den Klassenerhalt hat. Auch der TSV war vor Wochenfrist bereits im Pokal aktiv, unterlag aber dem SV Au am Rhein mit 1:3, wobei die Niederlage erst in der Schlussphase besiegelt wurde. Die Murgtäler scheinen also durchaus mit Elan und neuem Schwung aus der Winterpause zu kommen und dürfen nicht unterschätzt werden.

Das Wochenende eröffnen auch im neuen Jahr die Frauen 2 mit der Heimparty gegen den SV Reichenbach/Gengenbach. Die Gäste liegen nur einen Zähler hinter dem Ulmer Team und könnten mit einem Dreier somit die Gastgeberinnen überrunden. Spielbeginn am Samstag ist um 18.00 Uhr. 

Heimsieg beim 18. Skat – Turnier

In einem illustren Teilnehmerfeld setzte sich mit Sascha Schmitt (2510 Punkte) ausgerechnet einer der Veranstalter des 18. Skat – Turniers beim SV Ulm durch. Knapp dahinter folgten nach der ausgespielten Doppelrunde Richard Nöltner (2406) und Helene Hetz (2265), die als Dritte gleichzeitig auch die Frauenwertung gewann. Auf Rang vier landete Klaus Burkard (2251). Die Schwarzwurst ging in diesem Jahr an Uwe Müller (1207).

von links: Co-Veranstalter Rolf Benkeser, Helene Hetz, Sascha Schmitt, Richard Nöltner, Klaus Burkard

Trikotspende

Die D-Juniorinnen wurden Dank der großzügigen Spende der bhG Autohandelsgesellschaft mbH, Bühl-Vimbuch, mit neuen Trikots ausgestattet.

Überreicht wurde der neue Trikotsatz von den Filialleitern Eugen Schmidt und Markus Schettler. Eingefädelt hat den Deal unser ehemaliger Sportliche Leiter Jochen Eisele, selbst bei der Fa. bhg angestellt.
Die Mädels sind nun bestens für die Rückrunde ausgestattet und das Trainerteam unter Leitung von Sven Pfeiffer hofft, dass die Mädchen ihre sportlichen Ziele in der laufenden Spielzeit erreichen.

Als Bezirksmeister gegen südbadische Konkurrenz mit guten Auftritten

Die C-Juniorinnen zeigten nur eine Woche nach Erreichen der Bezirksmeisterschaft auch auf der”Südbadischen Ebene” gegen namhafte und leistungsstarke Konkurrenz eine gute Leistung und errangen in Schopfheim einen beachtlichen 5. Rang.

Zum Auftakt der Südbadischen Futsal-Meisterschaften verlor das Team von Sven Pfeiffer gegen den späteren “Vize” SC Sand nur denkbar knapp mit 1:2, es folgten zwei Remis und zwei weitere knappe Niederlagen im Turnierverlauf. Dennoch eine insgesamt bemerkenswerte und gute Leistung der C-Mädchen, die nicht nur den SV Ulm, sondern den Bezirk Baden-Baden gut vertraten.

Gelungener Glühweinabend

Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt, Witterung und Temperaturen waren für die aufgestellten Feuerwannen optimal und wärmten die zahlreichen Besucher des Glühweinabends in Ulm am vergangenen Wochenende. Ein abschließender Dank an alle Gäste, die diese Veranstaltung zu einem geselligen und kurzweiligen Abend werden ließen.

Glühweinabend

Nach dem witterungsbedingten Ausfall in der Vorweihnachtszeit soll der Glühweinabend beim Pater-Wieland-Haus nun am Samstag, den 20. Januar, nachgeholt werden. Am Angebot (Glühwein, Würstchen, etc.) ändert sich nichts, Beginn ist um 18.00 Uhr. Wir freuen uns auf euch!

Winterfeier mit Ehrungen

Etwas mehr als 200 Mitglieder und Freunde konnte der Vorsitzende Roland Schmidt am vergangenen Wochenende zur traditionellen Winterfeier im Pater-Wieland-Haus begrüßen und im Rahmen der Veranstaltung verschiedene Ehrungen vornehmen. Zu neuen Ehrenmitgliedern ernannte er Klaus Haungs, Alice Michenfelder und den krankheitsbedingt fehlenden Hans Riebold, und für ihre Dienste und ihr Engagement um den Verein zeichnete er Marcel Schumann mit der silbernen  Ehrennadel sowie Claudia Winter mit der goldenen Ehrennadel aus. Die langjährige Übungsleiterin schrieb somit auch Vereinsgeschichte, denn sie ist die erste Frau beim SV Ulm, der diese besondere Ehrung zuteil wurde, was ihre Leistung in und um den Verein noch einmal unterstrich.

von links: Marcel Schumann, Claudia Winter, Alice Michenfelder, Klaus Haungs, Vors. Roland Schmidt