Richtungsweisender Heimspieltag

Mit einem Sieg beim VfB Bühl hätten am vergangenen Wochenende selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet, doch nicht nur der Erfolg an sich, sondern die Art und Weise wie er erkämpft und phasenweise auch erspielt wurde, rundeten das freudige Erlebnis im Hägenich-Sportpark ab. Doch der Dreier in der Zwetschgenstadt ist auch nur dann auch wirklich etwas wert, wenn die Mannschaft nun gegen den SC Offenburg (Sonntag, 15.00 Uhr) nicht nachlässt und weiterhin so konzentriert und vor allem in der Defensive diszipliniert auftritt, denn der Abstand zwischen den einzelnen Teams ist im zweiten Teil der Tabelle, den die Hausherren derzeit anführen,  extrem gering. Gerade der SC Offenburg, den man als Kontrahenten aus den Aufstiegsspielen im Jahr 2019 bestens kennt, schaffte den Klassenerhalt im Vorjahr durch einen energischen Schlussspurt und sorgte auch in dieser Spielzeit wieder für einige überraschende Resultate. Spielertrainer Fabian Ernst kann in diesem vorletzten Vorrunden-Heimspiel bis auf Philipp Schnurr (Urlaub) wieder auf einen vollen Kader zurückgreifen und wird sein Team auch auf die Ortenauer wieder gut einstellen.

Die Reserven erwarten ebenfalls am Sonntag den TuS Hügelsheim (11.30 Uhr / 13.15 Uhr). Team 3 liegt in der aktuellen Bilanz absolut im Soll und fuhr bereits einige klare (Heim-)Siege ein, Ratlosigkeit hingegen bescheren die Auftritte der 2. Mannschaft in der Kreisliga A. Ein Drittel der Spielzeit hielt das Team am vergangenen Sonntag sogar beim Tabellenführer Vimbuch mit, ein Unterschied war für Außenstehende eigentlich nicht zu erkennen, bis die Mannschaft im weiteren Spielverlauf eigentlich komplett auseinanderbrach und dann am Ende mit 1:7 unterging. Natürlich keine leichte Aufgabe für Coach Björn Burst, der seine Mannen nun wieder aufrichten und auf einen unbequemen TuS Hügelsheim einstellen muss. Die Spargeldörfler erkämpften sich zuletzt ein Remis bei Bühlertal II und belegen einen Rang im nach oben wie auch unten ungefährdeten Mittelfeld der Tabelle.

Während die Frauen 1 spielfrei sind, hat hier Team 2 den SV Ettenheimweiler am Samstag (17.00 Uhr) zu Gast und hofft nach dem Sieg in Kippenheimweiler auch gegen diese Ortenauerinnen auf ein Erfolgserlebnis.  

Historisches geleistet

Im vierten Anlauf hat es endlich geklappt: Der SV Ulm konnte nicht nur gegen, sondern sogar beim VfB Bühl punkten und durch den späten Treffer von Steven Müller am Ende die maximale Punktezahl einfahren. Dass die Begegnung wegen des Dauerregens auf dem Kunstrasen ausgetragen werden musste entpuppte sich gewiss nicht zum Nachteil der Gäste. Obwohl der VfB hier seine Trainingseinheiten absolviert misslangen den Hausherren viele Zuspiele in die Spitze, insgesamt war dem VfB ohnehin eine gewisse Verunsicherung nicht abzustreiten, die mit der Gegenwehr des SV Ulm zunehmend sichtbarer wurde. Trainer Fabian Ernst hatte sein Team hervorragend eingestellt und schon im ersten Abschnitt bei ausgeglichenen Spielanteilen die weitaus höhere Zahl an guten Chancen, ohne jedoch einen Treffer erzielen zu können. Auf der anderen Seite konnte Nils Helmholdt den Stoßstürmer Jens Wartmann fast komplett aus dem Spiel nehmen, sodass sich die wenigen guten Angriffe, eingeleitet fast ausschließlich über Spielführer Nico Bohn, auf einige abgeblockte Distanzschüsse beschränkten oder einen sicheren Schlussmann Fabian Wann fanden. Der wuchs dann im zweiten Spielabschnitt gleich mehrfach über sich hinaus und rettete wiederholt mit tollen Paraden gegen einen nun engagierteren Gastgeber. Den Unterschied an diesem Tag machten aber letztlich der Wille und das Herzblut aus, mit dem die Ulmer Mannschaft über die gesamte Distanz ging und sich am Ende den sicherlich glücklichen Erfolg auch verdiente, als Steven Müller nach feiner Einzelleistung den Ball von der Strafraumkante flach im Toreck versenkte (87.). 

Torschütze Steven Müller nach seinem Siegtreffer

Historisches, allerdings von der negativen Seite, leistete auch die 2. Mannschaft in Vimbuch, denn sie kassierte beim Tabellenführer die höchste Niederlage ihren bisherigen Kreisliga-A-Geschichte. Dabei hielt das Team in den ersten 20, 25 Minuten durchaus gut mit und schien sogar leicht überlegen, es fehlten jedoch die bissigen Offensivmomente, um den Spitzenreiter auch tatsächlich in Nöte zu bringen. So leitete dann eine abgefälschte Flanke in das eigene Tor eine Niederlage ein, die nach einer knappen halben Stunde zu diesem Zeitpunkt absolut niemand erwartet hätte. Nach dem zweiten Treffer ließen viele schon vor der Pause die Köpfe hängen, bei drei weiteren Toren nach dem Seitenwechsel innerhalb von nur neun Minuten hatten die Hausherren längst viel zu viel Spielraum und kaum mehr Gegenwehr. Am Ende stand ein 7:1 für den SVV, der Ehrentreffer resultierte dabei bezeichnenderweise ebenfalls aus einem Eigentor.

Besser hatte es die „Dritte“ gemacht, den Rückstand glich Tom Eisele noch im ersten Durchgang aus, und mit einem Distanzschuss markierte Martin Granacher (79.) schließlich den 2:1 – Siegtreffer.

Die Frauen 1 waren bei Tabellenführer Obersasbach überwiegend chancenlos und mussten den Gastgeberinnen beim deutlichen 0:5 die Zähler überlassen. Gemeinsam mit Vimbuch bildet der SVO das alles überragende Spitzenduo in der Bezirksliga.

Einen weiteren Erfolg feierte die 2. Mannschaft, trotz klar überlegener Spielweise dauerte es dennoch bis in die Schlussphase, ehr Dana Bechtold und Nicole Spyra die Treffer zum 2:0 – Erfolg beim SV Kippenheimweiler sicherstellen konnten.

Alle Herren in der Zwetschgenstadt

Nach dem so wertvollen 2:0 gegen Schutterwald muss die „Erste“ bereits am Samstag (15.30 Uhr) zum Derby beim VfB Bühl ran, gegen den man in den bisherigen Landesliga-Duellen noch keinen Zähler ergattern konnte. Die Hausherren stehen nach dem deutlichen 0:4 in Offenburg nun auch noch unter Druck und müssen sich ihren Fans von einer wesentlich besseren Seite zeigen, eine ähnliche Situation erlebte der SV Ulm bereits vier Wochen zuvor beim SV Stadelhofen, der  ebenfalls nach einem enttäuschenden 0:2 beim SCO mit viel Wut im Bauch antrat und dann das Team von Fabian Ernst klar mit 5:0 distanzierte. Dennoch kann der Spielertrainer nach der Rückkehr auf die Erfolgsspur durchaus zielgerichtet die kurze Fahrt in den Hägenich-Sportpark antreten und hat gegen den haushohen Favoriten nichts zu verlieren. Vieles wird davon abhängen, wie man die Offensive um das Sturmduo Jens Wartmann / Darwin Sabando Cedeno in den Griff bekommt und auch die Kreise von Spielmacher Nico Bohn als wichtigstem Zulieferer einengen kann.

Szene aus der Partie in Bühl im Mai dieses Jahres

Am Sonntag (13.15 bzw. 15.00 Uhr) treten die Reserven ebenfalls in Bühl an, allerdings nun in der Vimbucher Vorstadt. Der SVV rang dem bislang führenden FV Sandweier am letzten Wochenende die Tabellenspitze ab, baut nach einem Saisondrittel auf die beste Defensive der Liga (7 Gegentreffer) und verfügt mit Aaron Gründer (bisher 11 Tore) gleichzeitig über den gefährlichsten Angreifer. Klarer könnte die Favoritenrolle in diesem A-Klassen-Match wohl nicht verteilt sein, sehr wohl reist die Ulmer „Zweite“ aber dennoch in der Hoffnung an, für den so wichtigen Abstiegskampf auch aus Vimbuch etwas mitzunehmen. Nach dem späten Ausgleich in Leiberstung verpasste das Team zuletzt gegen Scherzheim ebenfalls in der Schlussphase einen Dreier, hält mit den Punkteteilungen aber den Anschluss an die Konkurrenz. Während sich Spielertrainer Björn Burst nach überstandener Verletzung wieder zurückmelden konnte, ist Robin Knebel nach seiner Ampelkarte für diese Partie gesperrt.    

Bereits am Samstagabend (18.00 Uhr) treten die Frauen 1 bei Tabellenführer Obersasbach an und sind sich der schwierigen Aufgabe im Grindedorf bewusst. Die „Zweite“ reist am Sonntag nicht chancenlos zum SV Kippenheimweiler (11.00 Uhr) und will trotz des frühen Spielbeginns die Startphase dieses Mal nicht verschlafen. 

Sonnentag mit einer kleinen Wolke

Die zeitweise mehr als 300 Zuschauer erfreuten sich als Fans der Hausherren mit einer einzigen Ausnahme an den kurzweiligen, spannenden und zum Teil torreichen Begegnungen am Münzwald bei herrlichem Spätsommerwetter.

Team 1 legte einmal mehr einen gelungenen Heimauftritt an den Tag und fuhr nach den jüngsten, wirklich knappen Niederlagen nun den so wichtigen Erfolg gegen den FV Schutterwald ein. Die Ortenauer scheinen der Mannschaft ohnehin zu liegen, schon in der Vorsaison gewann man gegen die auch damals favorisierten Gäste. Basierend auf einer sicheren Defensive hätte das Team schon im ersten Spielabschnitt klar führen können und verpasste nach dem frühen 1:0, als Philipp Schnurr eine gefühlvolle Hereingabe von Steven Müller einköpfte (4.), weitere klare Chancen. Im zweiten Spielabschnitt suchte der spielfreudige Gast den Ausgleich, Torhüter Fabian Wann war bei den wenigen Gelegenheiten jedoch zur Stelle und hielt seinen Kasten sauber, während sich die Gastgeber auf der anderen Seite viel Zeit mit der Entscheidung ließen. Die gelang dann quasi mit dem Schlusspfiff dem gut zehn Minuten zuvor eingewechselten Jacob Friedmann, der einen Querpass in zentraler Position aufnahm und den Ball aus gut 18 Metern unhaltbar unter die Latte jagte (95.). Unterstützt wurde der Ulmer Erfolg sicherlich auch durch den Platzverweis für Gästespieler Giedemann, der sich direkt vor den Augen des Schiedsrichterassistenten zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ (63.).

Den für die „Zweite“ ebenfalls so wichtigen „Dreier“ verpasste das Team von Björn Burst nur um wenige Minuten. Das Derby gegen Scherzheim war im ersten Spielabschnitt stark von der Taktik geprägt, und als die Südstädter im zweiten Durchgang dem Führungstreffer deutlich näher schienen, eroberte Marvin Schell auf der rechten Außenbahn den Ball und  schob die Kugel dann flach und punktgenau auf den zweiten Pfosten, wo Benedikt Peduzzi aus kurzer Distanz zum 1:0 einschob (79.). Danach wurde es einige Male brenzlig im Ulmer Strafraum, gleichzeitig verzog der eingewechselte Rouven Wöhrle bei einem Gegenzug alleine vor Keeper Fabian Dürr und verpasste den sicherlich entscheidenden zweiten Treffer. Ein für viele umstrittener, letztlich aber doch klar berechtigter Foulelfmeter sicherte dem SV Scherzheim Minuten vor Spielende den Punkt am Münzwald durch Baboucarr Manneh, gleichzeitig wurde Robin Knebel wegen wiederholten Foulspiels per Ampelkarte des Feldes verwiesen. Aus Sicht der Gäste war es letztlich ein verdientes Unentschieden, bei der Heimelf überwog natürlich die Enttäuschung angesichts des erneut in der Schlussphase verpassten Sieges.

Tom Eisele (2), Marcello Peduzzi, Alex Schumann, Vangelis Tsikras, Nils Hertle und Janik Steimel sicherten Team 3 zuvor einen 7:1 (3:0) – Heimerfolg gegen die Scherzheimer Reserve, der angesichts der Überlegenheit auch hätte deutlicher ausfallen können. Zudem setzte Spielführer Nico Graß vor der Pause noch einen Strafstoß an den Pfosten.  

Die Frauen 1 zeigten sich ebenfalls von ihrer guten Heimseite und bezwangen den FV Ötigheim mit 3:0. Lynn Waffenschmidt sorgte aus dem Gewühl heraus für die Halbzeitführung, die Ines Burkard nach dem Seitenwechsel per Freistoß ausbaute. Nicole Spyra setzte in letzter Minute dann den Schlusspunkt.

1 – 2 – 5: Nein, das war nicht die taktische Aufstellung des 2. Frauenteams mit acht Feldspielerinnen, sondern die Minuten der Gegentreffer im Heimspiel am Samstagabend gegen Hofstetten II. Wer also nur fünf Zeigerumdrehungen zu spät kam sah dann keine Tore mehr, wie sich die Mannschaft nach dem verschlafenen Agefangen hatte und die Partie gegen die Kinzigtälerinnen durchaus offen gestaltete, jedoch zu keinem eigenen Treffer kam.

Überraschungen verpasst

Während die Frauenmannschaften von Vorverlegung und Absage profitierten, verpassten die Herrenteams bei zwei Niederlagen und einem Remis eine wesentlich bessere Ausbeute. Allerdings waren die Senioren in allen Bereichen durch Krankheit und Verletzungen derart stark ersatzgeschwächt angetreten, dass man mit den ausgefallenen Akteuren wohl eine schlagkräftige 4. Mannschaft hätte stellen können.  

Team 1 blieb leider auch in Mörsch glücklos, steigerte sich nach schwachem Beginn zunehmend und verpasste nach dem späten Anschlusstreffer zum 1:2 durch Steven Müller (77.) trotz guter Möglichkeiten bis zum Ende noch das Remis nur knapp.

Die „Zweite“ führte auf durch den Starkregen maximal tiefem Geläuf in Leiberstung nach einem Eigentor sowie einem Kopfball von Benjamin Gembruch bereits mit 2:0 und hielt bis Mitte des zweiten Durchganges auch in den Zweikämpfen mit aller Macht dagegen. Der Anschluss des SVL nur wenige Minuten nach dem 0:2 fiel durch Feist dann leider viel zu schnell, dennoch verhinderte die Defensive und hier in erster Linie ein guter Torhüter Alexander Braun mit einigen Klasseparaden einen weiteren Treffer der Hausherren, die mit aller Macht auf den Ausgleich drängten. Der fiel dann leider in der letzten Minute der regulären Spielzeit, nach drei aufeinander folgenden Ecken für Leiberstung kam Meier alleinstehend am Sechzehner an den Ball und schoss die Kugel unhaltbar in den Winkel. Als Leiberstung auch in der Nachspielzeit noch immer alles nach vorne warf, verpasste Benedikt Peduzzi bei einem letzten Konter dann gar den möglichen Siegtreffer und scheiterte alleine vor dem Keeper der Hausherren.

Szene aus Leiberstung, Nicolai Metzinger gegen Waldemar Lind

Team 3 hatte nach dem Pausenrückstand (0:1) durchaus gute Chancen, um im zweiten Spielabschnitt der Partie noch eine Wendung zu verleihen, kassierte aber in der Schlussphase noch zwei weitere Treffer und fuhr mit einem 0:3 im Gepäck wieder nach Hause.

Die Frauen 2 hatten ihre vorverlegte Partie in Gengenbach/Reichenbach bereits am Donnerstag mit 3:1 gewonnen, die kurzfristig Begegnung der „Ersten“ in Staufenberg wurde an das Sportgericht übergeben und dürfte gemäß den Statuten für unsere Mannschaft gewertet werden.

Schwächelnde Offensive

Einzig die 3. Mannschaft konnte am vergangenen Wochenende einen „Dreier“ auf der Habenseite verbuchen und damit die insgesamt schwache Bilanz nur zum Teil etwas beschönigen.

Negativer Höhepunkt war das 1:5 der „Zweiten“, die ausgerechnet im Kellerduell mit den noch punktlosen Kickers Baden-Baden die bislang schwächste Saisonleistung abrief und im zweiten Spielabschnitt gnadenlos ausgekontert wurde. Kevin Brand hatte per Foulelfmeter noch die frühe Führung der Gäste Alexandre, 5. Minute) noch relativ schnell korrigieren können, doch der Gästestürmer legte im weiteren Spielverlauf selbst noch drei Mal nach und zerlegte die Ulmer Defensive nach schön herausgespielten Kontern quasi im Alleingang, auch weil die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer jegliche Abwehrarbeit aufgaben und vergeblich das Kickers-Gehäuse anrannten. Letzte Hoffnung nach der Partie war noch ein vergeblicher Einspruch gegen die Spielwertung, da der Kickers-Schlussmann Vakulya auf dem Papier mit einer Sperre belegt war, die wie sich im Nachgang herausstellte,  jedoch aufgrund eines Systemfehlers im DfBnet noch eingetragen und nicht längst entfernt worden war. Der robuste und athletische, aber auch spielerisch gute Auftritt der Gäste deckte gnadenlos die Schwächen der Landesliga-Reserve auf, die sich mächtig auf die Hinterbeine stellen muss, um wieder aus dem Tabellenkeller zu steigen.

Das Landesliga-Team bot nach der Klatsche in Stadelhofen eine durchaus gute Partie, scheiterte aber immer wieder am Gästekeeper Bastian Brunner, der seine Mannschaft gleich mehrfach vor einem Gegentreffer bewahrte, so zum Beispiel in der 19. gegen Ruben Thaller und wenig später bei einem Freistoß von Fabian Ernst. Auf der anderen Seite wehrte Fabian Wann gleich zwei gefährliche Distanzschüsse von Vladimir Bacic (24./43.) ab, war aber beim Tor des Tages durch Lucas Bastian schon wenige Minuten nach dem Seitenwechsel machtlos. Coach Ernst reagierte, brachte neben Justin Schumann und mit dem zuletzt verletzt ausgefallenen Dennis Galler zwei frische Stürmer, doch auch dieser Ulmer Angreifer scheiterte mit der wohl besten Möglichkeit aus halblinker Position an Torwart Brunner (70.). Während Gästetrainer Pleic mit seinem Team den ersten Saisonsieg feierte und nach der Partie von einem eher schmeichelhaften Erfolg sprach, hatte der SV Ulm diesmal eben nicht das Glück eines späten Treffers.      

Den Fußball-Sonntag eröffnet hatte Team 3 mit einem Erfolg gegen Ottenhöfen III. Hendrik Faust, Julian Lörch und Nico Graß mit einem verwandelten Foulelfmeter schienen die Hausherren schon sicher auf die Siegerstraße gebracht zu haben, doch Nachlässigkeiten brachten den FCO in der Schlussphase noch einmal auf 2:3 heran. Einmal mehr sorgte dann Vangelis Tsikras wenige Minuten vor Spielende für die Entscheidung (4:2).

Bereits am Samstag unterlagen die Frauen 2 der DJK Offenburg nur knapp mit 1:2 und verpassten durch einen Strafstoß an die Querlatte durch Nicole Spyra einen hoch verdienten Zähler. Spyra war es auch, die zuvor noch zum Anschluss getroffen hatte.

Trotz zweimaliger Führung mussten sich die Frauen 1 gegen die SG Bischweier mit einem 2:2 begnügen. Vanessa Zimmer und Ines Burkard hatten ihre Mannschaft jeweils in Front gebracht, am Ende glichen die Gäste doch noch aus und entführten einen glücklichen Zähler  in Richtung Murgtal.

Erneut ein Heimspiel-Wochenende

Nachdem am vergangenen Spieltag tatsächlich alle (!) Mannschaften leer ausgegangen waren, haben die Teams nun in den anstehenden Heimspielen Gelegenheit, wieder erfolgreicher aufzutreten und verlorenen Boden gut zu machen.

Den Anfang machen die Frauen 2 am Samstag (17.00 Uhr) gegen die im vorderen Mittelfeld platzierte DJK Offenburg und erhoffen sich nach den bisher durchaus beachtlichen Auftritten einen Zähler gegen die Ortenauerinnen.

Team 3 startet den Fußball-Sonntag um 11.30 Uhr gegen den FC Ottenhöfen III und möchte auch das vierte Heimspiel für sich entscheiden. Für die 2. Mannschaft steht um 13.15 Uhr das Kellerduell gegen die neuformierte Mannschaft der Kickers Baden-Baden auf dem Plan. Es ist eine Begegnung, in der jeder einen klaren Sieg erwartet, was die Aufgabe für das bisher wenig erfolgsverwöhnte Team von Trainer Björn Burst sicherlich nicht einfacher macht. Die Fans wären gut beraten, die Mannschaft in diesem aktuell so wichtigen Spiel ebenso aufbauend zu unterstützen wie die „Erste“ in der anschließenden Begegnung gegen den FV Würmersheim (15.00 Uhr). Der FVW errang den bislang einzigen Pflichtsieg in dieser Spielzeit ausgerechnet im SbFV-Pokal gegen Ulm (2:0), hat sich in jüngster Zeit personell wieder stabilisiert und will mit aller Macht nun auch den ersten Dreier im Punktebereich einfahren. Nach der nicht unerwarteten, in der Deutlichkeit jedoch überraschenden Niederlage in Stadelhofen müssen die Hausherren um Spielertrainer Fabian Ernst nun eine Top-Leistung abrufen, um den Abstand auf den Tabellenletzten weiterhin zu wahren. Quasi mit dem letzten Aufgebot war Team 1 zuletzt aufgelaufen, gegen Würmersheim fehlen definitiv weiterhin Oliver Ernst (Urlaub), Dennis Galler (verletzt) und nun auch wieder Patrick Ernst, der sich in der Partie der „Zweiten“ in Sasbachwalden bei einem Pressschlag gleich drei Zehen brach.

Schon fast traditionell den Abschluss des Wochenendes vollziehen die Frauen 1 gegen die SG Bischweier (17.00 Uhr) und wollen mit Unterstützung des sicherlich wieder zahlreichen Publikums einen weiteren Heimsieg einfahren.

Szene aus dem Pokalspiel in Würmersheim im Juli

Rabenschwarzes Wochenende

Auf ein rabenschwarzes Wochenende ohne einen einzigen Zähler blicken unsere Spielerinnen und Spieler der Frauen- und Seniorenmannschaften zurück. Nicht ein Team konnte den Schwung der Heimspiele mitnehmen.

Team 3 hatte vor Wochenfrist noch den -allerdings mit maximalem Ersatz angetretenen- SC Eisental II vom Platz gefegt, nun sah man sich bei Sasbachwalden II schon zur Pause mit 0:4 im Hintertreffen und konnte nur noch durch Vangelis Tsikras mit einem eher glücklichen Treffer auf 1:4 verkürzen. Auf beiden Seiten wurde zudem noch ein Strafstoß verschossen, für unser Team scheiterte Tom Eisele am Heimkeeper.

Die „Zweite“ agierte im Weindorf bewusst defensiv, kam aber bei den wenigen Kontern kaum zum Zug und ermöglichte so den Hausherren einen zunächst sehr überlegenen Auftritt. Zwei platzierte Distanzschüsse brachten den SVS dann auch mit 2:0 in Front, ehe Kevin Brand einen Strafstoß nach Foul an Marvin Schell noch vor der Pause zum Anschluss verwandelte. Als sich Benjamin Gembruch in der 50. Minute ein Herz fasste und per Traumtor den Ausgleich markierte, schien die Partie zugunsten der Gäste zu kippen. Ein weiterer krasser Abwehrschnitzer brachte die Schwarz-Gelben jedoch abermals in Front, ehe dem eingewechselten Rouven Wöhrle mit einem herrlichen Kopfball auf Maßflanke von Marvin Schell das 3:3 gelang. Wöhrle hätte nur wenige Minuten später zum Matchwinner werden können, er scheiterte aber alleine vor dem Torhüter und verpasste so das mögliche 3:4. Die Schlussphase dominierten wieder die Gastgeber, die auf den Siegtreffer drängten und zu oft nur durch Fouls in Strafraumnähe gestoppt werden konnten. Eine dieser Aktionen führte schließlich zum 4:3 für den SVS, das unsere Reserve dann trotz aller Bemühungen nicht mehr ausgleichen konnte.

Marvin Schell vor der Flanke zum 3:3

Bereits am Samstag wurde die „Erste“ Opfer der Stadelhofener Wiedergutmachung, denn die Hausherren konnten die beim SC Offenburg verlorenen Zähler zwar nicht mehr zurückholen, aber mit einer guten Leistung den eigenen Fans den vorhandenen Willen und die Qualität demonstrieren. Angetrieben von Spielertrainer Adrian Vollmer stellte Stadelhofen die Weichen früh auf Sieg, dem 3:0-Pausenstand ließen die Renchtäler nach der dem Wechsel noch zwei weitere Treffer folgen, womit unsere Mannschaft am Ende noch gut bedient war.

Nur knapp mit 2:3 verloren die Frauen 2 beim SV Neumühl, am Ende wäre sicherlich mehr drin gewesen als die beiden Treffer von Dana Bechtold und Nicole Spyra. Team 1 hingegen kam beim SV Vimbuch mit 1:8 unter die Räder, bis zur Pause (1:2) hielt die Mannschaft noch gut mit, kam aber mit der teils robusten Spielweise der Rot-Weißen nicht zurecht und fing sich gleich mehrere Tore binnen weniger Minuten ein. Den Ehrentreffer markierte Ines Burkard zum zwischenzeitlichen Ausgleich. 

SV Ulm-Tross auf Reisen

Das erfolgreiche Heimspielwochenende ist ad acta gelegt, nun müssen alle Teams wieder auf die Reise gehen.

Die „Erste“ musste das spät erkämpfte Remis gegen Rust teuer bezahlen, Dennis Galler zog sich bei dem Zusammenprall mit dem gegnerischen Torhüter eine Muskelverletzung zu und wird nicht nur beim Gastspiel in Stadelhofen (Samstag, 15.30 Uhr) ebenso fehlen wie Oliver Ernst (Urlaub). Außerdem droht auch der Ausfall von Alexander Janzen, der gegen Rust ebenfalls verletzt vom Feld gegangen war. Keine guten Voraussetzungen für Spielertrainer Fabian Ernst, der selbst wieder dabei ist und neben dem zurückgekehrten Keeper Fabian Wann auch eventuell wieder auf Marvin Mußler (zuletzt im Aufbauspiel bei Team 2) zurückgreifen kann. Das Renchtal war bislang kein gutes Pflaster für den SV Ulm, jeweils mit 0:1 gingen die beiden bisherigen Gastspiele dort verloren. Außerdem hat der SVS, bei dem seit dieser Spielzeit der oberligaerfahrene Adrian Vollmer (32, zuvor SV Linx, Offenburger FV und Bahlinger SC) das Spielertraineramt übernommen und die Meisterschaft als Saisonziel ausgerufen hat, nach der überraschenden Niederlage beim SC Offenburg nun einiges gut zu machen und wird den jüngsten Rückschlag im anstehenden Heimspiel wieder wettmachen wollen.

Die Reserven gastieren sonntags (13.15 Uhr und 15.00 Uhr) beim SV Sasbachwalden, der nach einem gelungenen Saisonstart außer Tritt geraten ist und seit drei Spielen auf einen Sieg wartet. Den haben sich die Weindörfler gegen den SV Ulm natürlich nun auf die Fahne geschrieben, Trainer Christian Schweiger beklagt aber wie die Gäste auch eine bislang allzu löchrige Defensive. Nach dem ersten Saisonsieg gegen Eisental sollte die „Zweite“ jedoch so viel Selbstvertrauen getankt haben, dass sie entsprechend ambitioniert in Sasbachwalden  antritt und auch dort punkten will. Coach Björn Burst wird wohl weitgehend auf dieselbe Mannschaft wie in der Vorwoche vertrauen.

Während die Frauen 2 bereits am Sonntagvormittag (11.00 Uhr) beim SV Neumühl antreten, wollen die Frauen 1 den Teamgeist der Vorwoche auch in Vimbuch (Sonntag, 17.00 Uhr) fortsetzen und im Bühler Teilort wieder auf ihre Konterstärke setzen.

Tobias Rummel kehrte schon gegen Rust wieder in die Mannschaft zurück

Fast die maximale Ausbeute

Mit vier Siegen und einem Remis erspielten sich unsere Frauen- und Seniorenteams am vergangenen Wochenende fast die maximal mögliche Ausbeute.

Den Auftakt machten die Frauen 2 mit ihrem ersten Sieg überhaupt in der Kreisliga-A-Offenburg. Nicole Spyra (2) und Dana Bechtold stellten innerhalb weniger Minuten vor der Pause gegen den SV Hesselhurst bereits früh die Weichen auf Erfolg und ließen nach dem Seitenwechsel auch nichts mehr anbrennen.

Damit die Begegnung überhaupt stattfinden konnte zog der Eisental II rechtzeitig vor dem Sonntag-Spiel den seit dieser Saison erlaubten Joker und beantragte die Spielform neun gegen neun auf etwas verkürztem Großfeld, trat aber dennoch extrem ersatzgeschwächt an und war gegen eine schwungvolle Ulmer „Dritte“ überfordert. Alex Schumann, Tom Eisele (je 3), Janik Steimel, Lars Plutz, Jason Schumann (je 2) sowie Dominik Faust schraubten das Resultat mitleidlos auf das Rekordergebnis von 13:0 (7:0).

Auf der Welle des Erfolges schwamm auch gleich Team 2 mit und sorgte mit einer schnellen Eröffnung gegen die ebenfalls nicht in Topbesetzung angereiste Eisentaler „Erste“ früh für Ruhe in den eigenen Reihen. Marvin Mußler (6.) war beim 1:0 der entscheidende letzte Mann beim Abschluss im Getümmel, und schon eine Minute später erhöhte mit Jan Dmitrovic auch der zweite „Neue“ im Team des verletzt fehlenden Björn Burst auf 2:0. Danach verflachte die Begegnung über weite Strecken, der SCE versteckte sich nicht, mühte sich aber erfolglos um den Anschluss. Nach einem Konter schob Rouven Wöhrle gekonnt den Ball zum 3:0 ein und sorgte nach einer guten Stunde Spielzeit nicht nur für die Entscheidung und den Endstand, sondern auch für den so wichtigen ersten Saisonsieg der Reserve.

Benedikt Peduzzi mit Team 2 auf dem Weg zum Heimsieg

Einen schwächeren Tag erwischte diesmal Team 1 gegen den SV Rust, kam viel zu selten  in die Zweikämpfe und war daher meist Zuschauer bei den sehenswerten Kombinationen der Gäste, denen es über weite Strecken aber auch viel zu leicht gemacht wurde. Lange hatte die ersatzweise von Markus Hoch betreute Mannschaft (Fabian Ernst weilte im Urlaub) dann um den Gegentreffer gebettelt, doch Rust erfüllte den Wunsch erst wenige Minuten vor der Pause, als Lars Szbibick (37.) den Ball über die Linie drückte. Die Einheimischen hatten bis dahin nur eine einzige richtig gute Möglichkeit durch Steven Müller, dessen Schuss vom Gästekeeper per Faustabwehr geklärt werden konnte. Mit neuem Willen und Elan kam das Team dann aus der Kabine, es dauerte aber bis tief in die zweite Hälfte hinein, als bei den Gästen Substanz und Konzentration zur Neige gingen und sich immer mehr Chancen für die Hausherren boten. Wiederholt verpassten Oliver Ernst, aber vor allem auch Steven Müller und Dennis Galler nur knapp den Ausgleich, und als eigentlich keiner mehr mit einem Treffer gerechnet hatte, legte Oliver Ernst nach einer Balleroberung im Mittelfeld dem eingewechselten Philipp Schnurr den Ball in die Gasse, der dann in der 97. (!) Minute tatsächlich doch noch das 1:1 markierte. Rust hatte bis dahin die eigenen Gegenangriffe nicht mehr sauber zu Ende gespielt und eine vorzeitige Entscheidung verschenkt, die lange Nachspielzeit war wegen drei längeren verletzungsbedingten Unterbrechungen absolut berechtigt. Der Wiederanpfiff nach dem Ausgleich war dann auch gleichzeitig der Schlusspfiff.

Den Abschluss bildeten dann wieder die Frauen 1, die es ebenfalls sehr eilig hatten und durch Sophia Gartner (2.) und Ines Burkard (3.) ganz schnell gegen Unzhurst II mit 2:0 führten. Die warfen (zu diesem Zeitpunkt der Saison noch erlaubt) direkt danach gleich vier Team-1-Spielerinnen auf das Feld und übernahmen zwar das Kommando, Vanessa Zimmer schloss jedoch noch vor der Pause einen Konter zum 3:0 ab, was ihrer Mannschaft den nötigen Elan und das Durchhaltevermögen für den zweiten Durchgang brachte, denn mehr als der Anschluss sprang für die Himbeerdörflerinnen nicht mehr heraus.