Jahresfinale

Zum letzten Spiel des Jahres empfängt der SV Ulm am Sonntag (14.30 Uhr) die derzeit erfolgreichste Mannschaft der Liga. Die SpVgg. Ottenau (21 Zähler) mit ihrem Spielmacher und Torjäger in Personalunion, Alexander Merkel, schob sich innerhalb weniger Wochen von einem klaren Abstiegsrang in das Mittelfeld der Tabelle nach vorne und ergatterte beim zuletzt ebenfalls sehr starken SC Offenburg ein Remis. Die Murgtäler haben sich zusehends stabilisiert und wollen nun natürlich am Münzwald ihre Serie fortsetzen. Hier scheinen die Hausherren von ihrer in der Vergangenheit vielbeschworenen Heimstärke eingebüßt zu haben, zwei klaren Niederlagen gegen den SCO (0:3) und Langenwinkel (2:6) stehen erfolgreichere Gastspiele in Durbachtal (2:2) und Niederschopfheim (2:1) gegenüber. Dadurch rutschte das Team von Fabian Ernst mit nunmehr 19 Punkten auf den ersten Abstiegsrang ab, und ausgerechnet an diesem Spieltag stehen sich die anderen vier Konkurrenten aus direkter Tabellennachbarschaft direkt gegenüber und werden zumindest teilweise ihr Zählerkonto aufstocken. Gleichwohl gut einordnen konnten die Ulmer Fans die Heimklatsche gegen Langenwinkel und erkannten die an diesem Tag in allen Belangen vorhandene Dominanz der Lahrer Vorstädter. Gegen Ottenau hat die Mannschaft nun alle Möglichkeiten, sich wieder von einer besseren Seite zu präsentieren, darf aber den 4:3-Sieg vom Saisonauftakt im Murgstadion nicht in den Vordergrund stellen, da Ottenau zum damaligen Zeitpunkt noch weit von der jetzigen Form entfernt war und sich längst in der Landesliga zurechtgefunden hat. Die Fans beider Lager können sich auf einen sicherlich spannenden Rückrundenauftakt freuen.

Bereits am Samstag beenden nun auch die Frauen 2 ihr Pflichtspieljahr 2022 und empfangen den favorisierten VfR Elgersweier. Anpfiff ist hier um 17.00 Uhr.

Letzte Vorrundenspiele

Während die 3. Mannschaft ihr Spieljahr 2022 bereits beendet hat, empfangen die beiden anderen Herren-Teams ihre Gäste jeweils zu Abstiegsduellen. Die „Zweite“ hat dabei die Landesliga-Reserve des VfB Bühl (Sonntag, 12.45 Uhr) zu Gast, die auch in dieser Spielzeit gut in die Gänge kam, zuletzt aber Federn ließ und am Münzwald eine Niederlage mit aller Macht vermeiden will. Die Hausherren boten zuletzt in Varnhalt eine durchaus ansprechende Leistung, vergaben im Gegensatz zu den Rebländern aber ihre vorhandenen Möglichkeiten und kehrten mit einem scheinbar klaren 0:3 im Gepäck zurück. Im letzten Spiel des Jahres wollen Björn Burst und seine Mannschaft nun ihren Heimvorteil nutzen. Der zuletzt gesperrte Marvin Schell dürfte in die Startelf zurückkehren, dafür fehlt weiterhin der verletzte Stammkeeper Alexander Braun, der jedoch von Jan Litsch in Varnhalt gut vertreten wurde.

Eine ebenso spannende wie genauso knifflige Aufgabe steht auch Team 1 gegen den FV Langenwinkel (14.30 Uhr) bevor. Die Lahrer gelten als eine der spielstärksten Mannschaften der Liga und können an einem guten Tag jeden Gegner schlagen, es fehlt dem Team jedoch augenscheinlich an Beständigkeit, was die Resultate im Laufe der Saison immer wieder unter Beweis stellen. Zuletzt unterlag der FVL dem SC Offenburg mit 1:4 ebenso deutlich wie zwei Wochen zuvor auch unsere Mannschaft, die damals mit 0:3 den Kürzeren zog, sich aber zuletzt sehr gut erholt zeigte und mit vier Zählern in Durbachtal und Niederschopfheim wichtige Punkte im Abstiegskampf ergatterte. Außerdem konnte man zwischenzeitlich sogar Langenwinkel hinter sich lassen, was der Begegnung noch mehr Brisanz verleiht. Vielleicht kann das Team den Schwung der jüngsten Auswärtsauftritte mit in die Partie nehmen, ein weiterer Dreier wäre vor der nahenden Winterpause angesichts der sehr engen Tabellenkonstellation enorm wichtig. Die Gäste können zu dieser wichtigen Begegnung wohl wieder auf ihren Top-Scorer Mike Gbajie (22) zurückgreifen, der zuletzt für eine Woche zu einem Probetraining bei einem Profiverein in Kuwait weilte und dem FVL und gerade gegen Offenburg für eine große Lücke im Angriff sorgte. Gesperrt fehlen wird hingegen Torhüter Stanislav Samson, der gegen den SCO des Feldes verwiesen wurde.   

Bereits am Samstag gastieren die Frauen 2 beim SV Dörlinbach (15.30 Uhr) und haben zu dem Spitzenteam der Kreisliga A den wohl längsten Anfahrtsweg dieser Saison. Team 1 hat mit dem FV Baden-Oos am Sonntag (16.30 Uhr) im letzten Spiel des Jahres ein Team aus der hinteren Region zu Gast und will die Vorrunde nach dem Derbysieg in Schwarzach mit einem weiteren Dreier abschließen.

Letzte Auswärtsspiele

Zu ihren letzten Auswärtsspielen gehen alle Herren sowie die Frauen 1 an diesem Wochenende noch einmal auf die Reise. Die Reserven treten bereits am Samstag in Varnhalt (12.45 Uhr / 15.00 Uhr) an und stehen vor einer kniffligen Aufgabe auf dem schwierig zu bespielenden Kunstrasen im Rebland. Die dortigen Hausherren stehen nach dem Erfolg in Hügelsheim zwar auf dem vierten Rang, mussten die drei führenden Vereine aber deutlich ziehen lassen und haben aktuell keine reellen Chancen mehr, um in den Aufstiegskampf zumindest zeitnah noch eingreifen zu können. Auf der anderen Seite möchten die Gastgeber jedoch ihre ungewohnt magere Heimbilanz mit bislang nur einem Sieg gerade gegen die Ulmer Reserve verbessern. Die muss ihrerseits nicht nur auf ihren für zwei Spiele gesperrten Spielertrainer Björn Burst, sondern nach der Ampelkarte in Bühlertal auch auf Marvin Schell sowie auf Stammkeeper Alexander Braun verzichten, der sich im Abschlusstraining verletzte. Nach dem schwer erkämpften Heimerfolg gegen Hügelsheim gelang dem Team zuletzt auch auf dem Mittelberg ein Punktgewinn, der in zweifacher Unterzahl in der Schlussminute noch erkämpft wurde und für die Moral in der Mannschaft spricht. Auch wenn spielerische Mängel augenscheinlich waren, vielleicht kann dieses Aufbäumen nun als Motivation mit zum FCV genommen werden.

Ebenfalls am Samstag empfangen die Frauen 2 den klar favorisierten FC Ohlsbach (17.00 Uhr) zum einzigen Heimspiel des Wochenendes am Münzwald und wollen sich achtbar aus der Affäre ziehen.

Ebenfalls Kunstrasen ist für Team 1 in Niederschopfheim (Sonntag, 15.00 Uhr) angesagt, wo das Rasenspielfeld frühzeitig durch die Gemeindeverwaltung gesperrt wurde. Nach einem äußerst siegreichen Zwischenspurt musste der SVN zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen und führt gemeinsam mit Oppenau (6.) ein Neunerfeld an, das in Schlagdistanz zu den Abstiegsrängen liegt, wo sich aktuell der SV Ulm nur drei Zähler hinter den Ortenauern bewegt. Die Heimniederlage gegen Offenburg hatte das Team von Fabian Ernst zuletzt gut weggesteckt und beim SC Durbachtal zur alten Stärke zurück gefunden. Mit diesem Einsatz und dieser Einstellung ist die Mannschaft auch in Niederschopfheim in der Lage, den Hausherren Paroli zu bieten und im letzten Auswärtsspiel des Jahres im Kampf um den Klassenerhalt zu punkten.               Den Abschluss des Wochenendes bilden einmal mehr die Frauen 1 mit dem Derby bei der SG Schwarzach/Stollhofen (16.30 Uhr). Während das Ulmer Team in der Vorwoche ein 1:1 in Muggensturm erkämpfte, wurde die Partie der SG gegen den SV Staufenberg beim Halbzeitstand von 11:0 (!) zum Leidwesen der Gastgeberinnen abgebrochen, da Staufenberg nicht mehr weiterspielen konnte. Schon alleine der Zwischenstand spricht für die Offensivstärke der neuen Spielgemeinschaft und somit für einen spannenden Lokalkampf mit leichten Vorteilen für die Hohlerwald

Letztmals gemeinsam auswärts

Während sich das Spieljahr 2022 langsam dem Ende entgegen neigt, begeben sich die Frauen und Herren des SV Ulm letztmals gemeinsam auf Auswärtsreisen und haben alle vergleichsweise schwere Aufgaben auf dem Plan.

Wie im Vorfeld befürchtet konnte das Landesliga-Team am vergangenen Wochenende längst nicht an die gute Leistung von Bühl anknüpfen und verlor sinngemäß nicht nur die in der Zwetschgenstadt gewonnenen Zähler, sondern auch das direkte Abstiegsduell gegen den SC Offenburg, der wie schon Wochen zuvor der FV Würmersheim am Münzwald die Oberhand behielt. Nun stehen Fabian Ernst und seine Mannschaft vor der Partie beim SC Durbachtal, der als Verbandsligaabsteiger zu einem der spielerisch stärksten Teams zählt und ganz vorne um die direkte Rückkehr in die höchste südbadische Liga spielt. Anpfiff der Begegnung auf dem früheren Gelände des FV Ebersweier ist am Samstag um 15.30 Uhr. 

Die Reserven treten derweil parallel in Bühlertal (15.15 Uhr bzw. 17.00 Uhr) an, wo Team 2 gerne erneut punkten würde, aber bei der Verbandsliga-Reserve auf dem Mittelberg vor einer weiteren großen Herausforderung steht. Der SVB II spielt nach dem Aufstieg eine richtig gute Saison und Rolle in der Kreisliga A und wird die Mannschaft um Spielertrainer Björn Burst maximal fordern. Der zweite Saisonsieg gegen Hügelsheim war zuletzt in spielerischer Sicht bestimmt kein Highlight, doch es war einfach wichtig, den Dreier einzufahren und auf diesem Erfolg weiter aufzubauen.

Erst am Sonntag kommen dann die Frauen zum Einsatz, Team 2 tritt bereits um 11.00 Uhr bei der SG Bohlsbach II an und hofft nach der Heimniederlage gegen Ettenheimweiler auf etwas Zählbares, die „Erste“ reist zum FV Muggensturm (14.30 Uhr) und möchte beim abwehrstarken Tabellennachbarn die eigene Bilanz verbessern. Dem Anschein nach eine sehr schwierige Aufgabe, denn zuletzt erkämpfte sich der FVM ein beachtliches 0:0 beim Spitzenteam Vimbuch.      

Richtungsweisender Heimspieltag

Mit einem Sieg beim VfB Bühl hätten am vergangenen Wochenende selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet, doch nicht nur der Erfolg an sich, sondern die Art und Weise wie er erkämpft und phasenweise auch erspielt wurde, rundeten das freudige Erlebnis im Hägenich-Sportpark ab. Doch der Dreier in der Zwetschgenstadt ist auch nur dann auch wirklich etwas wert, wenn die Mannschaft nun gegen den SC Offenburg (Sonntag, 15.00 Uhr) nicht nachlässt und weiterhin so konzentriert und vor allem in der Defensive diszipliniert auftritt, denn der Abstand zwischen den einzelnen Teams ist im zweiten Teil der Tabelle, den die Hausherren derzeit anführen,  extrem gering. Gerade der SC Offenburg, den man als Kontrahenten aus den Aufstiegsspielen im Jahr 2019 bestens kennt, schaffte den Klassenerhalt im Vorjahr durch einen energischen Schlussspurt und sorgte auch in dieser Spielzeit wieder für einige überraschende Resultate. Spielertrainer Fabian Ernst kann in diesem vorletzten Vorrunden-Heimspiel bis auf Philipp Schnurr (Urlaub) wieder auf einen vollen Kader zurückgreifen und wird sein Team auch auf die Ortenauer wieder gut einstellen.

Die Reserven erwarten ebenfalls am Sonntag den TuS Hügelsheim (11.30 Uhr / 13.15 Uhr). Team 3 liegt in der aktuellen Bilanz absolut im Soll und fuhr bereits einige klare (Heim-)Siege ein, Ratlosigkeit hingegen bescheren die Auftritte der 2. Mannschaft in der Kreisliga A. Ein Drittel der Spielzeit hielt das Team am vergangenen Sonntag sogar beim Tabellenführer Vimbuch mit, ein Unterschied war für Außenstehende eigentlich nicht zu erkennen, bis die Mannschaft im weiteren Spielverlauf eigentlich komplett auseinanderbrach und dann am Ende mit 1:7 unterging. Natürlich keine leichte Aufgabe für Coach Björn Burst, der seine Mannen nun wieder aufrichten und auf einen unbequemen TuS Hügelsheim einstellen muss. Die Spargeldörfler erkämpften sich zuletzt ein Remis bei Bühlertal II und belegen einen Rang im nach oben wie auch unten ungefährdeten Mittelfeld der Tabelle.

Während die Frauen 1 spielfrei sind, hat hier Team 2 den SV Ettenheimweiler am Samstag (17.00 Uhr) zu Gast und hofft nach dem Sieg in Kippenheimweiler auch gegen diese Ortenauerinnen auf ein Erfolgserlebnis.  

Alle Herren in der Zwetschgenstadt

Nach dem so wertvollen 2:0 gegen Schutterwald muss die „Erste“ bereits am Samstag (15.30 Uhr) zum Derby beim VfB Bühl ran, gegen den man in den bisherigen Landesliga-Duellen noch keinen Zähler ergattern konnte. Die Hausherren stehen nach dem deutlichen 0:4 in Offenburg nun auch noch unter Druck und müssen sich ihren Fans von einer wesentlich besseren Seite zeigen, eine ähnliche Situation erlebte der SV Ulm bereits vier Wochen zuvor beim SV Stadelhofen, der  ebenfalls nach einem enttäuschenden 0:2 beim SCO mit viel Wut im Bauch antrat und dann das Team von Fabian Ernst klar mit 5:0 distanzierte. Dennoch kann der Spielertrainer nach der Rückkehr auf die Erfolgsspur durchaus zielgerichtet die kurze Fahrt in den Hägenich-Sportpark antreten und hat gegen den haushohen Favoriten nichts zu verlieren. Vieles wird davon abhängen, wie man die Offensive um das Sturmduo Jens Wartmann / Darwin Sabando Cedeno in den Griff bekommt und auch die Kreise von Spielmacher Nico Bohn als wichtigstem Zulieferer einengen kann.

Szene aus der Partie in Bühl im Mai dieses Jahres

Am Sonntag (13.15 bzw. 15.00 Uhr) treten die Reserven ebenfalls in Bühl an, allerdings nun in der Vimbucher Vorstadt. Der SVV rang dem bislang führenden FV Sandweier am letzten Wochenende die Tabellenspitze ab, baut nach einem Saisondrittel auf die beste Defensive der Liga (7 Gegentreffer) und verfügt mit Aaron Gründer (bisher 11 Tore) gleichzeitig über den gefährlichsten Angreifer. Klarer könnte die Favoritenrolle in diesem A-Klassen-Match wohl nicht verteilt sein, sehr wohl reist die Ulmer „Zweite“ aber dennoch in der Hoffnung an, für den so wichtigen Abstiegskampf auch aus Vimbuch etwas mitzunehmen. Nach dem späten Ausgleich in Leiberstung verpasste das Team zuletzt gegen Scherzheim ebenfalls in der Schlussphase einen Dreier, hält mit den Punkteteilungen aber den Anschluss an die Konkurrenz. Während sich Spielertrainer Björn Burst nach überstandener Verletzung wieder zurückmelden konnte, ist Robin Knebel nach seiner Ampelkarte für diese Partie gesperrt.    

Bereits am Samstagabend (18.00 Uhr) treten die Frauen 1 bei Tabellenführer Obersasbach an und sind sich der schwierigen Aufgabe im Grindedorf bewusst. Die „Zweite“ reist am Sonntag nicht chancenlos zum SV Kippenheimweiler (11.00 Uhr) und will trotz des frühen Spielbeginns die Startphase dieses Mal nicht verschlafen. 

Erneut ein Heimspiel-Wochenende

Nachdem am vergangenen Spieltag tatsächlich alle (!) Mannschaften leer ausgegangen waren, haben die Teams nun in den anstehenden Heimspielen Gelegenheit, wieder erfolgreicher aufzutreten und verlorenen Boden gut zu machen.

Den Anfang machen die Frauen 2 am Samstag (17.00 Uhr) gegen die im vorderen Mittelfeld platzierte DJK Offenburg und erhoffen sich nach den bisher durchaus beachtlichen Auftritten einen Zähler gegen die Ortenauerinnen.

Team 3 startet den Fußball-Sonntag um 11.30 Uhr gegen den FC Ottenhöfen III und möchte auch das vierte Heimspiel für sich entscheiden. Für die 2. Mannschaft steht um 13.15 Uhr das Kellerduell gegen die neuformierte Mannschaft der Kickers Baden-Baden auf dem Plan. Es ist eine Begegnung, in der jeder einen klaren Sieg erwartet, was die Aufgabe für das bisher wenig erfolgsverwöhnte Team von Trainer Björn Burst sicherlich nicht einfacher macht. Die Fans wären gut beraten, die Mannschaft in diesem aktuell so wichtigen Spiel ebenso aufbauend zu unterstützen wie die „Erste“ in der anschließenden Begegnung gegen den FV Würmersheim (15.00 Uhr). Der FVW errang den bislang einzigen Pflichtsieg in dieser Spielzeit ausgerechnet im SbFV-Pokal gegen Ulm (2:0), hat sich in jüngster Zeit personell wieder stabilisiert und will mit aller Macht nun auch den ersten Dreier im Punktebereich einfahren. Nach der nicht unerwarteten, in der Deutlichkeit jedoch überraschenden Niederlage in Stadelhofen müssen die Hausherren um Spielertrainer Fabian Ernst nun eine Top-Leistung abrufen, um den Abstand auf den Tabellenletzten weiterhin zu wahren. Quasi mit dem letzten Aufgebot war Team 1 zuletzt aufgelaufen, gegen Würmersheim fehlen definitiv weiterhin Oliver Ernst (Urlaub), Dennis Galler (verletzt) und nun auch wieder Patrick Ernst, der sich in der Partie der „Zweiten“ in Sasbachwalden bei einem Pressschlag gleich drei Zehen brach.

Schon fast traditionell den Abschluss des Wochenendes vollziehen die Frauen 1 gegen die SG Bischweier (17.00 Uhr) und wollen mit Unterstützung des sicherlich wieder zahlreichen Publikums einen weiteren Heimsieg einfahren.

Szene aus dem Pokalspiel in Würmersheim im Juli

SV Ulm-Tross auf Reisen

Das erfolgreiche Heimspielwochenende ist ad acta gelegt, nun müssen alle Teams wieder auf die Reise gehen.

Die „Erste“ musste das spät erkämpfte Remis gegen Rust teuer bezahlen, Dennis Galler zog sich bei dem Zusammenprall mit dem gegnerischen Torhüter eine Muskelverletzung zu und wird nicht nur beim Gastspiel in Stadelhofen (Samstag, 15.30 Uhr) ebenso fehlen wie Oliver Ernst (Urlaub). Außerdem droht auch der Ausfall von Alexander Janzen, der gegen Rust ebenfalls verletzt vom Feld gegangen war. Keine guten Voraussetzungen für Spielertrainer Fabian Ernst, der selbst wieder dabei ist und neben dem zurückgekehrten Keeper Fabian Wann auch eventuell wieder auf Marvin Mußler (zuletzt im Aufbauspiel bei Team 2) zurückgreifen kann. Das Renchtal war bislang kein gutes Pflaster für den SV Ulm, jeweils mit 0:1 gingen die beiden bisherigen Gastspiele dort verloren. Außerdem hat der SVS, bei dem seit dieser Spielzeit der oberligaerfahrene Adrian Vollmer (32, zuvor SV Linx, Offenburger FV und Bahlinger SC) das Spielertraineramt übernommen und die Meisterschaft als Saisonziel ausgerufen hat, nach der überraschenden Niederlage beim SC Offenburg nun einiges gut zu machen und wird den jüngsten Rückschlag im anstehenden Heimspiel wieder wettmachen wollen.

Die Reserven gastieren sonntags (13.15 Uhr und 15.00 Uhr) beim SV Sasbachwalden, der nach einem gelungenen Saisonstart außer Tritt geraten ist und seit drei Spielen auf einen Sieg wartet. Den haben sich die Weindörfler gegen den SV Ulm natürlich nun auf die Fahne geschrieben, Trainer Christian Schweiger beklagt aber wie die Gäste auch eine bislang allzu löchrige Defensive. Nach dem ersten Saisonsieg gegen Eisental sollte die „Zweite“ jedoch so viel Selbstvertrauen getankt haben, dass sie entsprechend ambitioniert in Sasbachwalden  antritt und auch dort punkten will. Coach Björn Burst wird wohl weitgehend auf dieselbe Mannschaft wie in der Vorwoche vertrauen.

Während die Frauen 2 bereits am Sonntagvormittag (11.00 Uhr) beim SV Neumühl antreten, wollen die Frauen 1 den Teamgeist der Vorwoche auch in Vimbuch (Sonntag, 17.00 Uhr) fortsetzen und im Bühler Teilort wieder auf ihre Konterstärke setzen.

Tobias Rummel kehrte schon gegen Rust wieder in die Mannschaft zurück

Schwere Auswärtsgänge für alle Teams

Nach dem überwiegend erfolgreichen Heimspiel-Sonntag in der vergangenen Woche müssen nun alle Teams auf Reisen gehen.

Team 1 muss am Samstag (18.00 Uhr) beim schon in der Vorsaison so heimstarken SV Oberwolfach antreten, der auch in der neuen Spielzeit die beiden bisherigen Heimauftritte für sich entscheiden konnte und als aktueller Dritter in Schlagdistanz zum Spitzenreiter liegt. Coach Fabian Ernst muss auch im Kinzigtal aus Urlaubsgründen improvisieren, hatte aber bei seinen bisherigen Entscheidungen ein glückliches Händchen und fuhr mit seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag einen 3:0-Erfolg gegen Liga-Neuling Seelbach ein. Mit bislang sieben Zählern liegt man absolut im Soll und kann nun einigermaßen locker nach Oberwolfach reisen.     

Die Reserven treten unterdessen am Sonntag beim optimal in die Saison gestarteten FV Sandweier an, der bislang alle Begegnungen gewann und gegen Ulm II nun klarer Favorit ist. Spielertrainer Björn Burst kratzte mit seinem Team zuletzt ganz knapp am ersten Saisonsieg und musste am Ende gegen Weitenung eine unglückliche 2:3-Niederlage hinnehmen. Nach dieser Enttäuschung muss sich die Mannschaft nun neu ausrichten und wird sicherlich von vielen Fans in den Baden-Badener Vorort begleitet (Spielbeginn 13.15 Uhr bzw. 15.00 Uhr).

Auch die Frauen steigen nun in den Punktspielbetrieb ein. Die Frauen 2 gastieren am Samstag (16.00 Uhr) beim VfR Elgersweier, und die „Erste“ gastiert dann sonntags (17.00 Uhr) bei der SpVgg. Ottenau, wo sie nach dem Pokalerfolg gegen Muggensturm (4:2) durchaus mit Chancen im Murgstadion antritt.

Eine gute und sichere Leistung bot Torhüter Alexander Braun bei seinem Landesliga-Debüt in der Vorwoche

Reisen in Acher- und Renchtal

Acher- und Renchtal lauten am Wochenende die Navigationsziele der Seniorenmannschaften. Bereits am Samstag treten die Reserven beim Bezirksliga-Absteiger in Kappelrodeck an (15.15 Uhr und 17.00 Uhr). Die Weindörfler erhoffen sich nach zwei Auftaktniederlagen natürlich nun einen Heimsieg gegen die Ulmer Reserve, die ihrerseits die Scharte der 2:3-Niederlage gegen Gamshurst auswetzen will. Im ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams überhaupt eine im Vorfeld spannende Angelegenheit. Der Druck liegt dabei eindeutig auf den Hausherren um Trainer Marcel Halfmann.

Zur dritten Landesliga-Partie muss Team 1 am Sonntag zum TuS Oppenau reisen, dessen Heimstärke Spielertrainer Fabian Ernst und seine Mannschaft bereits in der Vorsaison erfahren konnten und überhaupt noch keinen Zähler gegen die Renchtäler ergattern konnten. Dies soll sich nun ändern, erneut wurde ein Zwei-Tore-Rückstand durch Zusammenhalt und Geschlossenheit wettgemacht, was beim punktgleichen Tabellennachbarn zu einem weiteren Zähler führen soll. Ob der mit einem Nasenbeinbruch gegen Sinzheim früh ausgeschiedene Marvin Mußler wieder mitwirken kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden.   

Szene aus dem Aufeinandertreffen mit Oppenau in Ulm im September 2021