Heimpleiten dauern an

Es hätte das erhofft erfolgreiche Wochenende werden können, doch am Ende setzte sich die Serie an Heimpleiten leider unvermindert fort.

Dabei starteten die Frauen 2 bei ihrem Auswärtsaufritt bei der SG Reichenbach/Gengenbach überaus erfolgreich und siegten in der Ortenau eher überraschend durch Treffer von Dana Bechtold und Nicole Spyra (2) mit 3:2. Die Gastgeberinnen hatten zwar zweimal ausgleichen können, das späte 2:3 durch Spyra war dann aber entscheidend für den Dreier.

Der Erfolg setzte sich am Sonntag dann mit dem 2:1 der 3. Mannschaft gegen Varnhalt II fort. Dabei drehte das Team von Trainer Nils Nollau den Pausenrückstand durch Maximilian Haug (30.) im zweiten Spielabschnitt durch die Tore von Alex Schumann (Freistoß/62.) und Vangelis Tsikras (87.) und fuhr den vierten Sieg in den letzten fünf Begegnungen ein.

Auch ohne den verletzten Spielführer Kevin Brand, dafür aber mit dem wieder einsatzberechtigten Philipp Schnurr in der Startformation schien auch Team 2 gegen den FV Varnhalt auf einen guten Linie, wenngleich die Rebländer ganz klar die Partie dominierten. Niklas Früh hatte nach einer guten Viertelstunde dennoch die Führung auf dem Fuß, und er war dann auch am 1:0 beteiligte, als er einen Gegenspieler bei einer Flanke bedrängte und dieser den Ball dann über die eigene Linie verlängerte (30.). Mit dem Ausgleich von Niklas Maier (59.) kippte dann aber die Partie in Richtung FCV, Nicolas Wartmann (85.) und Daniel Schmidt (88.) sorgten mit ihren Treffern in der Schlussphase für die Entscheidung und einen am Ende doch verdienten 1:3 – Sieg der Gäste.

Mit einer eher defensiv ausgerichteten Formation ging die „Erste“ in das Spitzenspiel gegen den SV Kuppenheim II und fing sich nach einem Foul am durchgebrochenen Leon Maier per Foulelfmeter von Jonas Schlegel (17.) ein frühes 0:1 ein. Gegen ballsichere „Nullachter“ fehlte den Hausherren meist der Zugriff, umso überraschender fiel dann der Ausgleich durch Marvin Schell, der den Ball am zweiten Pfosten stehend als flache Hereingabe zum 1:1 versenkte (22.). Noch vor der Pause nutzte Gästekapitän Moritz Lehre einen kapitalen Abwehrschnitzer eiskalt aus und staubte zur erneuten Führung ab (35.). Erst nach einer knappen Stunde Spielzeit brachte Coach Fabian Ernst dann das Ulmer Sturmduo Steven Müller und Thorben Wilhelm auf das Feld, es fehlte in der Folge aber nicht nur ihnen die Bindung zum Spiel und die gewohnte Sicherheit, um gefährliche Aktionen am und im Strafraum zu kreieren. Während Kuppenheim in der Folge die eine oder andere Konterchance vergab, verpasste Jonathan Wisser kurz vor Spielende mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das Gästetor und auch den nun verdienten Ausgleich nur um Haaresbreite. Mit dem Schlusspfiff stand auch das fünfte Heimspiel in Folge ohne Dreier fest.

Besser machte es zum Abschluss des Sonntags dann die Frauen 1 und bezwangen die SG Schwarzach/Stollhofen verdient mit 2:0. Dabei machten es die Rheinmünsteranerinnen ihren Kontrahentinnen sicherlich nicht leicht, waren von Trainer-Fuchs Christian Fischer gut eingestellt und hielten die Ulmer Offensive oft weit weg von der eigenen Gefahrenzone, zudem war Spiellenkerin Luisa Daniel auf dem ganzen Feld unterwegs und beschäftigte fast im Alleingang die Ulmer Hintermannschaft. Erst Lara Metzinger brach schon vor der Pause mit dem 1:0 endlich den Bann, und Celina Marquis brachte ihr Team nach einer guten Stunde endgültig auf die Siegerstraße. Die Spielgemeinschaft machte das Match mit einer guten Leistung zu einem ansehnlichen Derby und war sichtlich gewillt, nicht als Tor- und Punktegarant am Münzwald aufzutreten.     

Bezirksliga-Spitzenreiter zu Gast

Im Mittelpunkt des Fußball-Sonntags steht an diesem Wochenende sicherlich das Gastspiel des Tabellenführers in der Bezirksliga. Der SV Kuppenheim II arbeitete sich mit einer stabilen Erfolgsserie aus dem vorderen Mittelfeld sukzessive an die Spitzenposition und wies am vergangenen Wochenende sogar den FV Würmersheim in die Schranken (3:2). Somit reist die Verbandsliga-Reserve favorisiert an den Münzwald und will hier die Situation nutzen, um die unerwartet gute Platzierung vielleicht sogar mit in die Winterpause zu nehmen. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg, der SV Ulm möchte nach dem erneut auswärts überzeugenden Auftritt nun auch endlich wieder daheim zum Ertrag kommen und den Gästen den größt möglichen Widerstand leisten. Im Gegensatz zu den Auftritten in der Fremde agierte das Team in den vergangenen Wochen zu Hause trotz guter Leistungen insgesamt eher glücklos, eigene Treffer und somit auch Zähler blieben daher Mangelware. Vielleicht gelingt nun ausgerechnet im Topp-Spiel (15.00 Uhr) ein Befreiungsschlag.

Bereits am Vormittag beginnt der Fußballtag mit dem Partie von Team 3 gegen den FC Varnhalt II (11.00 Uhr), und die „Zweite“ muss danach gegen den FCV (13.00 Uhr) unbedingt punkten und vor allem treffen, um der anhaltenden Negativserie ein Ende zu setzen. Keine leichte Aufgabe für die Gastgeber, immerhin schickte Varnhalt den SV Leiberstung am Vorsonntag mit einem souveränen 6:3 wieder auf die Heimreise.

Das Wochenende eingeläutet wird durch die Auswärtsreise der Frauen 2 in die Ortenau, wo man am Samstag bei der SG Reichenbach/Gengenbach (18.00 Uhr) etwas mitnehmen will. Mit dem Derby der Frauen 1 gegen die SG Schwarzach/Stollhofen (17.00 Uhr) soll der Sonntag dann erfolgreich abgeschlossen werden. Die Spielgemeinschaft will in diesem Lokalkampf aber sicherlich nicht so einfach die Punkte liegen lassen und ein offenes Spiel abliefern.

Insgesamt positive Bilanz

Auswärts istauf die „Ersteeinfach Verlass. Auch beim VfR Achern gewann die Mannschaft letztlich überzeugend, machte es aber einmal mehr übermäßig spannend und vergab wieder etliche Möglichkeiten, bevor in der Schlussphase endlich das entscheidende 0:3 fiel und der Sieg dann quasi feststand. Schon zu Beginn mit besten Möglichkeiten ausgestattet, war es dann schließlich Jonathan Wisser, der eine flache Hereingabe am zweiten Pfosten einschob (15.) und auch an den beiden folgenden Treffern unmittelbar beteiligt war. Sein energischer Einsatz an der Strafraumkante wurde letztlich mit einen berechtigten Foulelfmeter belohnt, den Manuel Friedmann souverän zur 0:2-Pausenführung verwandelte. Achern verfügte zwar über eine technische großartige Grundformation, agierte in der Offensive jedoch mit zu wenig Durchschlagskraft und offenbarte in der Abwehr eklatante Lücken. Die wurden dann von der Ernst-Elf leider lange Zeit nicht genutzt, bis der eingewechselte Steven Müller auf Vorlage von „Joni“ Wisser für die Vorentscheidung (78.) sorgte. Der ebenfalls eingewechselte Mirco Koch leistete kurz vor Spielende mit einer herausragenden Aktion über die linke Außenbahn die Vorarbeit zum 0:4, das sich Müller nicht entgehen ließ.

Der 2. Mannschaft konnten man Willen und Einsatz nicht absprechen, doch all die Mühen der Abwehr, wo eine Vielzahl von Offensivaktionen des FC Schwarzach mit viel Herzblut abgeblockt und abgewehrt wurden, standen nicht im Einklang mit den vergebenen Möglichkeiten im Angriff. Dort hätten gleich zweimal Niklas Früh und auch Benjamin Gembruch schon vor der Pause einen Treffer setzen können und scheiterten jeweils, und mit seiner Ampelkarte nach dem zweiten Foul leistete Coach Björn Burst den Gastgebern zusätzlich Schützenhilfe. Ebenfalls noch vor dem Seitenwechsel musste Jacob Friedmann dann auch noch mit schwerer Knieverletzung vom Feld, eine Schwächung, die sich sofort nach der Pause zugunsten der Hausherren bemerkbar machte. Auf halblinker Seite freigespielt nutzte Götz in Überzahl gleich die erste Möglichkeit und markierte das 1:0, Nonnenmacher legte nur wenig später zum 2:0 nach und brachte die keineswegs überzeugenden Germanen auf die Siegerstraße. Nachdem Niklas Früh zudem noch gut zehn Minuten vor dem Ende mit einem Handelfmeter an Keeper Alex Braun scheiterte, blieb die erhoffte Schlussoffensive von Ulm II aus.

Team 3 setzte sich hier Vorspiel bei der favorisierten Germanen-Reserve mit 2:1 durch. Den Rückstand glich Jason Schumann noch vor der Pause mit einem verwandelten Strafstoß aus, den Siegtreffer besorgte später Vangelis Tsikras für die „Derby-Sieger“.

Die Frauen 2 waren gegen den neuen Tabellenführer FV Auenheim auch auf heimischem Gelände eigentlich klar unterlegen, nur ein deutlich glücklicherer Spielverlauf hätte hier vielleicht für einen Zähler reichen können. So schrieben sich die Spielerinnen aus dem Kehler Vorort am Ende völlig verdient die Zähler auf die Habenseite.

Team 1 machte es hier besser, war aber selbst klarer Favorit beim FV Baden-Oos. Ines Burkard (3) und Tamara Jägel untermauerten den Anspruch mit ihren Treffern zum hochverdienten 4:1 in der Kurstadt. 

Kein einziger Heimpunkt

Den einzigen Punktgewinn am vergangenen Wochenende erkämpften sich die Frauen 2 beim 1:1 in Hesselhurst und hatten dabei auch noch mehrfaches (Alu-)Pech, sodass der Führungstreffer von Nicole Spyra am Ende leider nicht zu einem Dreier in der Ortenau reichte.

Die Heimspiele wurden am Samstag eingeleitet mit der Derby-Niederlage von Team 1 gegen Unzhurst. Die Himbeerdörfler glichen die zweifelsohne vorhandene spielerische Überlegenheit der Hausherren mit viel Kampf und Leidenschaft aus, während der SV Ulm seine Dominanz erneut nicht in Tore umzumünzen wusste. Und es waren wiederum Standards, die zu den Gegentreffern von Christoph Welle (14.) und Jakob Schöttgen (81.) führten, während Steven Müller unmittelbar nach der Pause den Ausgleich erzielt und die Hausherren nur scheinbar auf die Erfolgsspur zurückgeführt hatte. Das Ulmer Spiel war bis zum Strafraum nahezu vorbildlich, doch ein gutes Dutzend Mal wurden Möglichkeiten über die frei gespielten Außenpositionen nicht zu Ende gebracht und so wiederum maximaler Chancenwucher betrieben. Als Gästekeeper Meier in der Nachspielzeit einen Freistoß von Müller abgewehrt hatte, stand der Derbysieg der Gäste endgültig fest. Natürlich hatten die Hausherren auch Pech, dass ein Schuss von Marvin Schell im ersten Durchgang an die Latte prallte, die Ampelkarte für Philipp Schnurr (89.) wegen einer Unsportlichkeit war jedoch berechtigt und unterstützte die Bemühungen zum Ende hin sicherlich nicht gerade.

Mit großzügiger Unterstützung unserer 2. Mannschaft fuhr am Sonntag der SV Sasbachwalden einen lockeren 4:0 – Erfolg am Münzwald ein und konnte es sich beim Stand von 0:1 sogar leisten, einen weiteren Treffer auf eigene Intervention hin revidieren zu lassen, nachdem unser Torhüter Fabrice Schumann bei einer Abwehraktion im Fünfmeterraum attackiert worden war und der anschließende Abschluss im Tor landete. Gästestürmer Dominic Trapp wies danach den Schiedsrichter auf sein Foulspiel hin und verdiente sich für diese Aktion eine Fair-Play-Anerkennung. Der Tabellenführer war bereits nach acht Minuten durch Haller in Führung gegangen, ein Eigentor von Luca Koch (24.) und ein Abwehrpatzer, ausgenutzt von Goalgetter Trapp (28.), brachten den SVS früh in sichere Bahnen. Die Ulmer Reserve kam wie schon in anderen Heimspielen kaum in die Zweikämpfe und forderte die Gäste erst spät im zweiten Durchgang etwas mehr, doch klare Möglichkeiten zur Ergebniskosmetik blieben Mangelware. Nikolai Erhardt sorgte in der 77. Minute dann für den 0:4-Endstand.    

Zu ängstlich begann auch die „Dritte“ gegen den Tabellenersten aus Sasbachwalden und lag zur Pause mit 0:2 im Hintertreffen. Erst als Vangelis Tsikras im zweiten Durchgang der Anschluss gelang wurde das Team mutiger und verpasste das 2:2 schließlich nur ganz knapp, bei der letzten Chance des Spiels lenkte Nils Hertle den Ball nur um wenige Zentimeter über das Gästetor.     

Nach dem klaren 4:0 bei der SG Durmersheim/Malsch kamen die Frauen 1 gegen den 1. SV Mörsch mit 1:4 unter die Räder, waren aber durch den vorangegangenen Erfolg der Gäste gegen Vimbuch eigentlich hinreichend gewarnt. Einem 0:2-Zwischenstand ließ Tamara Jägel per Kopfball zwar den Anschlusstreffer folgen, doch bis zum Ende legten nur noch die Gäste nach und siegten letztlich verdient. 

                                                                  

Nach dem Derby ist vor dem Derby

Im Mittelpunkt des anstehenden Fußball-Wochenendes steht zweifelsohne die Partie von Team 1 gegen den VfB Unzhurst, die bereits am Samstag (17.00 Uhr) angepfiffen wird. Die Gäste mit Trainer Christian Schlusser zeigten sich bislang ebenso offensivfreudig wie die Hausherren, warten aber seit fünf Begegnungen (incl. Pokal) auf einen Sieg und wollen das Derby für sich entscheiden, um sich weiterhin im sicheren Mittelfeld der Bezirksliga-Tabelle zu bewegen. Aufhorchen ließen die Himbeerdörfler mit dem jüngsten Remis gegen den FV Würmersheim und reisen somit gestärkt an den Münzwald. Allerdings tat es die Mannschaft dem SV Ulm am vergangenen Mittwoch gleich und unterlag im Bezirkspokal beim TuS Hügelsheim mit 2:4. Auf Ulmer Seite wiederum steht ein 4:1 beim SV Vimbuch zu Buche, der nach der Begegnung die Überlegenheit der Ernst-Elf anerkennen musste. Doch auch in Vimbuch wurde wieder ein maximaler Chancen-Wucher betrieben, die oft mangelhafte Ausbeute an Toren verhindert bislang ein besseres Abschneiden bei ansonsten wirklich guten Leistungen.

Als neuer Tabellenführer der Kreisliga A -Süd-  reist am Sonntag der SV Sasbachwalden (15.00 Uhr) an, der seine Erfolgsserie von fünf Dreiern in Folge auch in Ulm fortsetzen will. Nur mit einer absolut konzentrierten Defensivleistung dürfte der Offensivpower des SVS entgegenzuwirken sein, beim 0:4 in Sasbach war dies augenscheinlich leider komplett misslungen.

Die „Dritte“ gewann ihr Nachholspiel am vergangenen Mittwoch beim SV Sasbach II nach Toren von Denis Tran und Kai Friedmann mit 2:0 und hofft gegen die Reserve des SV Sasbachwalden (13.00 Uhr) auf eine weitere Überraschung.

Die Frauen 2 eröffnen das Wochenende mit ihrer Partie am Samstag (16.00 Uhr) beim Tabellennachbarn Hesselhurst und wollen in der Ortenau punkten.

Den Abschluss des Fußball-Sonntags bilden einmal mehr die Frauen 1 und haben mit dem 1. SV Mörsch (17.00 Uhr) eine schwierige Aufgabe vor sich, denn die Gäste besiegten in der Vorwoche den sehr hoch eingeschätzten SV Vimbuch mit 5:4, während die Gastgeberinnen ihre Begegnung bei der SG Durmersheim/Malsch klar und ungefährdet mit 4:0 gewannen.

Erhoffter Derbysieg und erwartete Niederlage

Nach dem in der Nachspielzeit erkämpften Punktgewinn gegen den SV Au am Rhein, als Aykut Ademogullari quasi in letzter Sekunde zum 1:1 getroffen hatte, waren beim Bezirksliga-Derby in Vimbuch noch keine zwei Minuten gespielt, als Ruben Thaller eine Hereingabe von Marvin Schell zum schnellsten Ulmer Tor der laufenden Saison verwertete. Einer zweifachen Einladung gleich kam dann der relativ überraschende Ausgleich nur 10 Minuten später, als sich Torjäger Gründer die Chance nicht nehmen ließ und per Foulelfmeter zum 1:1 traf. Doch auch in dieser Auswärtspartie reagierte die Ernst-Elf, wieder auf Vorarbeit von Marvin Schell kam Philipp Schnurr nur ein paar Zeigerumdrehungen später in zentraler Position an den Ball und schloss mit einem platzierten Rechtsschuss in die untere Torecke zum 1:2 ab. Noch vor der Pause setzte sich Ruben Thaller dann einmal mehr unwiderstehlich auf der rechten Außenbahn durch, seine Hereingabe wurde schließlich durch einen Abwehrspieler unter Bedrängnis des einschussbereiten Steven Müller ins eigene Tor gelenkt. Nach dem Seitenwechsel versäumte es die Mannschaft um Zentralspieler Aykut Ademogullari, trotz bester Möglichkeiten den Sack frühzeitig zu zumachen. Selbst einen Strafstoß nach Foul an Thaller donnerte Steven Müller an das Lattenkreuz, und erst dem eingewechselten Dennis Galler gelang in den Schlussminuten im Nachsetzen das entscheidende 1:4, nachdem ein Schuss von Mirko Koch gerade noch hatte abgewehrt werden können.

Gegen einen starken FV Gamshurst klar unterlegen musste Team 2 beim 1:2 die Zähler an die Gäste abgeben, lediglich Niklas Früh hatte in der Nachspielzeit per Strafstoß eine Ergebniskorrektur herbeiführen können. Beim SV Sasbach blieb dann einmal mehr die erhoffte Überraschung aus, die Lenderdörfler siegten klar mit 4:0. Hinzu kam noch die Ampelkarte für Jacob Friedmann, der nun für ein Spiel fehlen wird.

Die 3. Mannschaft beendete eine lange Sieglos-Serie mit einem 3:2 gegen Gamshurst II.    Tore von Vangelis Tsikras (19.), Marlon Höll mit seinem ersten Seniorentreffer per Kopfball (59.) und Alex Schumann (94.) reichten für ein 3:2 und das Ende der Durstrecke seit dem ersten Spieltag.

Die Frauen 2  „bedienten“ sich gegen den SV Staufenberg bei der eigenen „Ersten“ und profitierten von den Toren von Ines Burkard und Sarah Burkart, Dana Bechtold steuerte den dritten Treffer zum letztlich klaren 3:0 – Heimerfolg bei.

Den erwartet klaren Sieg bei der SG Durmersheim/Malsch fuhren dann die Frauen 1 ein und brachten die Zähler nach Toren von Ines Burkard (2), Tamara Jägel und Celina Marquis mit einem 4:0-Auswärtserfolg nach Hause.                                                                 

Schlag auf Schlag in der Englischen Woche

Nur zwei Tage nach dem erhofften Heimsieg gegen Leiberstung empfängt Team 2 zum Auftakt der „Englischen Woche“ am Dienstag (19.00 Uhr) den FV Gamshurst, der sich mit einem 8:2 gegen den TuS Greffern für das Aufstiegsrennen empfahl  und auf den aktuell fünften Rang bis auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze heranrückte. Am kommenden Sonntag dann muss das Team dann zum SV Sasbach (15.00 Uhr) reisen und steht auch dort vor einer richtig schwierigen Aufgabe.

Team 1 empfängt am Mittwoch (18.30 Uhr) den SV Au am Rhein und will in diesem weiteren Spitzenspiel nun die Zähler am Münzwald behalten, bevor es am Sonntag zum starken Aufsteiger SV Vimbuch (15.00 Uhr) geht.

Die „Dritte“ erwartet am Donnerstag den FV Gamshurst II (19.00 Uhr), die darauffolgende Partie bei Sasbach II wurde auf den darauffolgenden Mittwoch, 19.00 Uhr, verlegt.

Die Frauen 2 haben in der neuen Saison erstmals Heimrecht und freuen sich auf das Duell gegen den SV Staufenberg (Samstag, 18.00 Uhr), hier muss Team 1 sonntags (17.30 Uhr) bei der SG Durmersheim/Malsch antreten und hofft auf einen weiteren Erfolg.

Positiv mit einem Manko

Nicht ganz mit dem prächtigen Spätsommerwetter mithalten konnten alle Teams des SV Ulm am vergangenen Sonntag.

Die Frauen 2 kehrten zum Auftakt des Wochenendes am Samstag trotz guter Leistung beim FC Ohlsbach leider ohne Zähler zurück an den Münzwald. Die Gastgeberinnen führten bereits mit 2:0, ehe Valerie Hofmann in der Schlussphase nur noch der Anschlusstreffer gelang. Zudem vergab Nicole Spyra einen Strafstoß, sodass man am Ende trotz der Niederlage ein dennoch insgesamt positives Fazit ziehen konnte.

Dies galt auch für Team 3 zum frühen Start in den Sonntag, denn die Mannschaft erkämpfte sich mit einer guten wie disziplinierten Leistung ein torloses Remis gegen das Spitzenteam aus Leiberstung. Die an sich torgefährliche „Zweite“ des SVL blieb über weite Strecken ohne Durchschlagskraft in der Offensive, und am Ende halfen der Ulmer „Dritten“ mit Debütant Mario „Bobby“ Vorbach im Tor auch noch Glück und der Innenpfosten zum verdienten 0:0-Endstand.

Eine erste Hälfte nach Maß erwischte dann die 2. Mannschaft gegen den SV Leiberstung, die an diesem Tag außergewöhnlich effizient agierte und nach dem Premierentor von Filip Drazyk (24.) sowie zwei Treffern von Niklas Früh (35./37.) bereits zur Pause klar mit 3:0 in Front lag. Im zweiten Durchgang lief Leiberstung lange und erfolglos dem Rückstand hinterher, das 1:3 durch Torjäger Henrik Löscher (81.) viel zu spät, um den Rückstand noch einmal egalisieren zu können.

Ebenfalls mit seinem ersten Tor im Ulmer Dress konnte Thorben Wilhelm quasi mit dem Pausenpfiff gegen Würmersheim den 0:1-Rückstand durch Florian Mischinger (34.) per Kopfball ausgleichen, die Anfangsphase hatte jedoch eindeutig den Hausherren gehört, die gegen einen mit viel Respekt angereisten Gast die Begegnung zunächst klar bestimmten. Die Verletzungen von Jonathan Wisser und Fabian Huck, die beide schon in den ersten zwanzig Minuten hatten ersetzt werden müssen, führten dann zu einem Bruch im Spiel des SV Ulm, der dem FVW den nun nötigen Freiraum verlieh, um selbst die grundsätzlich gute Bezirksliga-Partie zu dominieren. Unmittelbar nach der Pause verpasste Ruben Thaller nach einem abgefälschten Freistoß aus drei Metern nur haarscharf das 2:1, während Luca Reis (61.) und Tiziano Hänel (64.) mit einem Doppelschlag auf der Gegenseite die Nordbadener mit 3:1 in Front brachten. Einige wirklich gute Möglichkeiten durch Dennis Galler, Luca Bellante und einen Freistoß an das Lattenkreuz durch Steven Müller, der ansonsten in Sonderbewachung genommen worden war, sollten den Einheimischen in der Schlussphase doch noch einmal die Chancen zur Ergebniskorrektur bieten, doch zumeist rettete der gute Gästekeeper Bastian Brunner und hielt so die Führung für sein Team bis zum Schlusspfiff.

Einen positiven Tagesabschluss erlebten die verbliebenen Zuschauer dann beim 3:2 der Frauen im Bezirksliga-Duell mit dem FV Ötigheim. Wie schon Team 2 führten auch die Frauen zur Pause klar mit 3:0 durch Treffer von Tamara Jägel (10.), Ines Burkard (30., Elfmeter) und Sarah Burkart (36.), um den Gast dann ebenso in der Endphase der Begegnung noch einmal herankommen zu lassen.  

Erstmals wieder vier Heimspiele

Mit dem Rückenwind des ersten Sieges in Ötigheim überhaupt empfängt der SV Ulm am Sonntag (15.00 Uhr) die wohl am höchsten einzuschätzende Mannschaft der Bezirksliga zum Spitzenspiel am Münzwald. Im Gegensatz zu den Hausherren verpasste der FV Würmersheim den Klassenerhalt in der Landesliga nur um Haaresbreite und ging mit sogar noch verstärktem Kader die Mission Wiederaufstieg an. Ähnlich wie die Gastgeber verlor auch der FVW gegen den FV Ottersweier nur sehr unglücklich und kassierte dabei die bisher einzige Saisonpleite. Gästetrainer Srecko Pleic reist mit einem breit aufgestellten und gut bestückten Kader an und ist sich der anstehenden Aufgabe sicherlich bewusst. Denn die Hausherren zählen nicht zuletzt nach dem halben Dutzend Treffer im Telldorf zu den offensivstärksten Teams der Liga. Trainer Fabian Ernst kann zudem wieder auf Dennis Galler (zuletzt gesperrt) und Nils Helmholdt (zurück aus dem Urlaub) zurückgreifen, was auch den Kader der zweiten Mannschaft letztlich personell aufwertet, die zuvor (13.00 Uhr) den SV Leiberstung im Abstiegsduell empfängt. Beide Teams trennen nur zwei Zähler, die bisherige Bilanz des SVL wird dabei durch das außergewöhnliche 8:0 gegen Oberachern II erheblich aufgehübscht. Die Gastgeber um Spielertrainer Björn Burst boten zuletzt beim FSV Kappelrodeck/Waldulm sicherlich keine schlechte Leistung, erzielten bei guten Möglichkeiten aber erneut kein Tor (0:2) und machen inzwischen dieses Problem zum größten Manko aus.

Der Spieltag am Münzwald wird eingeleitet mit der Begegnung der „Dritten“ gegen die Leiberstunger Reserve (11.00 Uhr), den Abschluss bilden die Frauen, die ihrem ersten Heimauftritt gegen den FV Ötigheim (17.00 Uhr) mit einem Dreier beenden wollen.

Team 1 macht das halbe Dutzend voll / Reserven bleiben punkt- und torlos

Team 1 macht das halbe Dutzend voll / Reserven bleiben tor- und punktlos

FV Ötigheim – SV Ulm 4:6 (2:3)

Nach der „Nullnummer“ gegen Ottersweier ließ es der SV Ulm im Telldorf richtig „krachen“. Allerdings bewies der Defensivauftritt der Hausherren auch deren aktuelles Abwehrproblem mit den meisten Gegentreffern der Bezirksliga. Gleich die erste Chance nutzte Steven Müller per Kopf zur frühen Führung (6., Foto), Ötigheim glich zwar postwendend aus, doch Jonathan Wisser markierte ebenfalls fast im Gegenzug das 1:2 (9.). Bis zur Pause wurden auf beiden Seiten dann je zwei, drei Möglichkeiten vergeben, ehe die Hausherren kurz vor dem Seitenwechsel dann doch wieder ausgleichen konnten. Und erneut war dann in der kurzen Nachspielzeit Torjäger „Mü“ zur Stelle und schob zur abermaligen Führung ein.

Wie schon in den vorangegangen Spielen deutete sich auf Ulmer Seite nach der Pause ein Substanzverlust an, der auch diesmal bei erneut vergebenen Chancen den Ausgleich des FVÖ herbeiführte (58.). Mit der unmittelbaren Hereinnahme von Thorben Wilhelm verschoben sich dann die Spielanteile wieder, auf dessen Zuspiel gelang Steven Müller nicht nur die abermalige Führung, es schien gleichzeitig auch ein Nackenschlag für die Hausherren zu sein (62.). In der Folge hatte das Team von Fabian Ernst gut ein halbes Dutzend bester Kontergelegenheiten, zwei davon nutzte „Mü“ nicht nur zu den Treffern zum 3:6 (78./85.) sondern erzielte dabei auch einen echten Hattrick. Nur noch Ergebniskosmetik war in den Schlussminuten das 4:6 der Gastgeber.         

Reserven

Auf Überraschungen gehofft, aber letztlich doch mit leeren Händen kehrten die Reserven von ihren Gastspielen beim FSV Kappelrock/Waldulm zurück. Beide Mannschaften unterlagen im Achertal mit 0:2, in Anbetracht der Tabellenstände zwar knappe Resultate, am Ende aber doch ohne zählbaren Erfolg.

Frauen 1

Auch die Frauen 1 verloren ihr Auftaktmatch um Punkte in Muggensturm, wo man gut zehn Tage zuvor bereits im Pokal unterlegen war. Sarah Burkart konnte die FVM-Führung zwar noch vor der Pause ausgleichen, am Ende setzten sich die Gastgeberinnen dennoch mit 3:1 durch.