Schreiben zur aktuellen Corona Situation für Trainer, Betreuer und Spieler des SV Ulm

Wie wahrscheinlich alle mitbekommen haben, werden die Corona Maßnahmen von unserer Landesregierung immer mehr gelockert. Diese Lockerungen sind aber mit sehr vielen Auflagen verbunden die Seitens der Trainer und vor allem der Vorstandschaft umgesetzt und Kontrolliert werden müssen.
Die Vorstandschaft kann bei Unregelmäßigkeiten haftbar gemacht werden. Wir möchten euch in diesem Schreiben erklären, warum wir es nicht für sinnvoll halten, dass die Jugendmannschaften des SV Ulm ins Training einsteigen.

  1. Der vorgeschriebene 1,5m Abstand, der unbedingt eingehalten werden muss, ist aus unserer Sicht in einem Jugendtraining kaum einzuhalten. Der Trainer zählt da auch mit! Was ist z. B. bei Verletzungen, unkontrolliertes Wegtreten des Balles usw.
    Abschlussspiele sind auf keinen Fall möglich.
  2. Das Reinigen der Sportgeräte muss laut Corona Verordnung für Sportstätten des Kultusministeriums ständig durchgeführt und kontrolliert werden. Entgegen vieler Meinungen müssen sie nicht desinfiziert werden, sondern lediglich mit Seifenlauge abgewaschen werden, aber auch das ist nur mit enormen Aufwand durchzuführen. Ein Hygienekonzept mit Beauftragtem muss dafür erstellt werden.
  3. Eine Einwilligung der Eltern, dass das Kind zum Training kommen darf, auch in Papierform, entbindet die Vorstandschaft nicht von der Verantwortung über den gesamten Verein. Wenn es doch zum Corona-Ausbruch kommt, haftet zuletzt immer die Vorstandschaft.
  4. Spieler der A-Jugend, die über 18 Jahre sind und in das Mannschaftstraining der 1. bzw. 2. Mannschaften einsteigen wollen, klären dies bitte mit den jeweiligen Trainern.

Wir sind geschlossen zu dem Entschluss gekommen, dass solange das Land Baden-Württemberg keine Genehmigung eines einfachen Mannschaftstraining erlaubt und so lange die Verantwortung nur bei einzelnen Personen liegt, es keinen Sinn macht, dieses Risiko einzugehen und den guten verantwortungsvollen Ruf des SV Ulm zu gefährden. Daher wird das Jugendtraining noch bis auf weiteres ausgesetzt!
Uns ist klar, dass alle wieder auf den Platz wollen, wir müssen uns da aber wohl noch etwas gedulden. Da sich die Lage gefühlt alle 24 Stunden ändert, werden wir euch über die Trainer ständig auf dem Laufenden halten.
Die Sicherheit und Gesundheit für alle Spieler Betreuer und Verantwortlichen steht für uns an erster Stelle. Bleibt alle gesund, wir sehen uns bald am Sportplatz.

Sportliche Grüße,
die Vorstandschaft SV Ulm und eure Jugendleiter Martin und Patrick

E-Junioren des SV Ulm gewinnen Besuch im Schwarzwaldstadion

Den SC Freiburg einmal hautnah erleben – dieser Wunsch geht für die E-Juniorinnen des SV Ulm am 07.03.20 in Erfüllung. Die jungen Sportlerinnen hatten bei der Gewinnspielaktion “Erlebe Deinen Verein hautnah” des BGV / Badische Versicherungen teilgenommen. Der Gewinn: Ein Besuch der Bundesligapartie des SC Freiburg gegen 1. FC Union Berlin. Timo Grunwald, Kundenberater der BGV überraschte am vergangenen Sonntag die Kickerinnen während des Trainings und übergab die begehrten Tickets an die Trainer und Spielerinnen des SV Ulm.

F1 beim Hallencup des FV Freistett

Am 26.01.2020 war unsere F1-Mannschaft beim Hallencup des SV Freistett zu Gast. Hier konnte man sich gegen die F1 Mannschaften vom SV Freistett, SV Vimbuch, VfR Willstätt und der SG Linx beweisen. Nach einem guten Start ins Turnier mit einem 2:2 gegen die SG Linx und einem 2:2 gegen den körperlich starken VfR Willstätt wurde unsere Mannschaft, wahrscheinlich dem späten Start des Turniers geschuldet 😉 , wohl etwas müde und unterlag in den letzten beiden Spielen dem Gastgeber SV Freistett mit 1:5 und dem Lokalrivalen SV Vimuch mit 1:3.   Trotz der verlorenen Spiele hatten alle Kinder um Trainer Andreas Kientz sehr viel Spaß und freuten sich am Ende über eine Urkunde und einen kleinen Umhängepokal. Das Turnier, das auf einem Spielfeld mit Vollbande ausgetragen wurde, war dem SV Freistett sehr gelungen und sehr wahrscheinlich wird man sich im nächsten Jahr wieder dort mit anderen F- Jugend-Mannschaften messen.

E- und F-Junioren Einlaufkinder beim SC Freiburg

Ein besonderes Erlebnis stand für die E- und F-Junioren des SV Ulm, unterstützt von der F-Jugend des FV Auenheim, am erstes Adventswochenende auf dem Programm.

Die Kinder durften bereits zum zweiten Mal beim Frauen-Bundesliga-Spiel des SC Freiburg gegen den 1. FFC Frankfurt mit den Spielerinnen eskortieren.

Ein Highlight, mit den aktuellen deutschen Nationalspielerinnen um Merle Frohms und Klara Bühl, sowie den österreichischen Shootingstars Laura Feiersinger und Verena Aschauer, die bei der Weltmeisterschaft vor 2 Jahren für Furore sorgten, Hand in Hand vor nur knapp 400 Zuschauern ins Freiburger Moeslestadion einzulaufen.

Im Rahmen der Aktion “Danke ans Ehrenamt” durften die jungen Kicker zudem ein Banner präsentieren, welches das unverzichtbare Engagement der rund 1,7 Millionen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, würdigen sollte.

Für die Jungs und Mädels, sowie die zahlreich mitgereisten Eltern und Freunde, ein tolles Erlebnis bei eisigen Temperaturen, das in der kommenden Saison wiederholt werden soll.

E-Juniorinnen eskortieren mit Sander Frauen-Bundesliga-Team

Am 9. Spieltag der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga durften die E-Juniorinnen des SV Ulm beim Spiel SC Sand gegen Turbine Potsdam mit den Spielerinnen der Badnerinnen einlaufen.

Bei regnerischem Wetter und kühlen Temperaturen lies der Traditionsclub aus Brandenburg im spärlich besuchten Orsay-Stadion dem badischen Kontrahenten keine Chance und nahm mit einem klaren 4-0 – Auswärtssieg die Punkte mit.

Für die jungen Kickerinnen ein tolles Erlebnis, auch wenn die Sanderinnen diesmal den Platz nicht als Sieger verlassen durften.

Schätzungslauf

Die Abt. Freizeitsport veranstaltet am 18. Mai 2019 um 17:00 Uhr (Startzeit ca. 17:30 Uhr) einen „Fünf-Kilometer-Schätzungslauf“ (Streckenlänge: ca. 5,35 km), welcher als Testlauf zur Zeitmessung dienen soll. Dabei schätzt jeder Teilnehmer vor dem Start seine Laufzeit. Technische Hilfsmittel, die der Zeitmessung dienen, müssen vorher abgegeben werden. Sieger wird derjenige, der seine Laufzeit

am besten geschätzt hat. Dadurch kann jeder Teilnehmer sein Tempo individuell bestimmen und ist

dem Zwang, schnell zu laufen, nicht unterworfen. Die drei besten Schätzer/innen erhalten einen kleinen Preis. Startgeld wird keines erhoben. Die Straßenverkehrsordnung ist einzuhalten!

Umkleide -und Duschmöglichkeiten befinden sich im Vereinsheim. Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Wir würden uns über viele Läufer und Walker freuen.

Rematch gegen Ottenhöfen nach Pokalfight

SV Ulm – FC Ottenhöfen (Sonntag, 15.00, Bezirksliga). Nach dem Pokalfight Ende August, als sich der FC Ottenhöfen in einem spannenden und dramatischen Spiel im Elfmeterschießen durchsetzen konnte, stehen sich beide Mannschaften nun um Punkte gegenüber. Gästetrainer Oliver Bruder, seit dieser Saison am Hasenwald in der Verantwortung, hätte jüngst einige Ausfälle zu beklagen und steht mit seinem Team deshalb nicht ganz vorne in der Tabelle, wo es aufgrund seiner Spielstärke, Effizienz und Erfahrung eigentlich hingehört. Von der knappen Niederlage in Sasbach (1:2) gut erholt schlug man zuletzt in einer einseitigen Partie den FC Lichtental daheim klar mit 4:0 und kletterte nun auf den fünften Rang, aktuell in Schlagdistanz zum SV Ulm, der seinerseits nach den vorangegangenen Auswärtserfolgen in Ottersdorf und Kappelrodeck auch erstmals die Festung Mönchhofstadion in Bad Rotenfels einnahm. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass mit Steven Müller der Torjäger überhaupt in den Reihen der Blau-Weißen ersetzt werden musste, war der klare 3:0-Sieg einer herausragenden Mannschaftsleistung auf dem ungewohnten Hartplatz geschuldet, wo man die Hausherren nie ins Spiel kommen ließ und die eigene frühe Führung eine enorme Eigendynamik entwickelte. Im Duell mit den Achertälern treffen jetzt auch gleichzeitig die aktuell offensivstärksten Mannschaften aufeinander, den 22 Ulmer Toren kann der FCO sogar noch zwei draufsetzen. Bei den Gästen sind hierfür in erster Linie der Taktgeber Sebastian Hock sowie der immer gefährliche Mittelstürmer Thomas Bohnert verantwortlich, immerhin 11 verschiedene Torschützen kennzeichnen aber auch ein insgesamt ausgeglichenes Team. Zu personellen Veränderungen dürfte der Ulmer Trainer Oliver Bethge im Hinblick auf dieses Spitzenspiel nicht gezwungen sein, allenfalls könnte es im Hinblick auf die Spielpraxis eventuell kleinere Korrekturen in der Startaufstellung geben. gw

6-Punkte-Spiel für Team 2

SV Ulm II – FC Ottenhöfen II (Sonntag, 13.15, Kreisliga A). Mit der Begegnung der dritten Mannschaft ab 11.30 Uhr und dem anschließenden Aufeinandertreffen der „Zweiten“ eröffnen die Reserveteams der Bezirksligisten den Vierfach-Spieltag am Münzwald, denn den Abschluss des langen Sonntages bilden die Damen des SV Ulm, die die SG Vimbuch/Lichtenau II zu einem Derby (17.00 Uhr) empfangen. Vor knapp einem Jahr fiel die Ansetzung der kompletten Ottenhöfener Senioren-Riege leider den extrem schlechten Witterungsbedingungen zum Opfer, nun dürfte den Austragungen nichts entgegen stehen. Ottenhöfen II, angeleitet von Vereinsikone Stefan Lepold, holte jüngst einige wichtige Zähler in den Heimspielen und konnte so die Konkurrenz aus der Abstiegszone etwas distanzieren. Dazu zählt natürlich die Ulmer Mannschaft, die bis auf wenige Ausnahmen in dieser Spielzeit fast durchweg wichtige Spieler und Eckpfeiler aus der Mannschaft nach „oben“ schieben musste, um den durch Verletzungen ausgedünnten Kader in der „Ersten“ aufzufüllen. So ging das Team um Spielertrainer Waldemar Lind auch zuletzt in Sandweier quasi auf dem Zahnfleisch, setzte den Gastgebern aber zumindest Zweikampfstärke entgegen und hätte selbst den bislang noch ungeschlagenen Kurstädtern bei mehr Cleverness durchaus unangenehm werden können. So fuhr die Mannschaft mit einem scheinbar deutlichen 0:3 im Gepäck wieder nach Hause und ist im anstehenden Heimspiel gegen die Achertäler schon fast zu einem Sieg gezwungen, um den Rückstand auf das hintere Mittelfeld in der Tabelle nicht noch größer werden zu lassen. Mit Justin Schumann, der sich im Spiel von Team 1 gegen Kuppenheim verletzt hatte, fehlt Waldemar Lind eine Alternative im Angriff, dafür könnte der jüngst in der Bezirksliga nicht eingesetzte und überaus talentierte Tobias Rummel Spielpraxis sammeln und das Mittelfeld verstärken können. gw

Spielbericht: FV Würmersheim – SV Ulm

FV Würmersheim – SV Ulm 1:1 (1:0, Bezirksliga).

Mit einem überraschenden Punktgewinn kehrte der SV Ulm vom Gastspiel beim designierten Bezirksligameister FV Germania Würmersheim zurück. Bei frostigen Temperaturen um 0 Grad und einem eisigen Wind entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Zwingende Torchancen konnte sich aber keine der beiden Mannschaften erarbeiten. Sobedurfte es schon eines Freistoßes aus großer Entfernung, getreten von Abwehrroutinier Florian Kleinschmidt, der sich vielleicht auch etwas windbegünstigt ins Ulmer Gehäuse senkte (23.).

Der SV Ulm reagierte aber keineswegs geschockt auf diesen unglücklichen Rückstand und kam durch Markus Wengemayer zur wohl besten Chance im ersten Durchgang als der Angreifer freistehend vor FVW-Torhüter Hanf scheiterte (40.).

Mit Windunterstüztung erarbeitete sich der Gast aus Ulm in der 2. Halbzeit klare Feldvorteile. Unkonzentriertheiten im Abschluss verhinderten allerdings den zu diesem Zeitpunkt längst überfälligen Ausgleichstreffer. Die Gastgeber aus Würmersheim vergaben in der Schlussphase die ein oder andere aussichtsreiche Kontersituation und wurden dafür in der Nachspielzeit durch einen direkt verwandelten Eckball des Ulmer Torjägers Steven Müller bestraft (92.).

Mit dem am Ende leistungsgerechten 1:1 Unentschieden konnte der SV Ulm dem FVW die ersten Punktverluste auf heimischem Geläuf beifügen und fährt somit gestärkt zur nächsten schweren Auswärtsaufgabe nach Loffenau.

Ebenfalls 1:1 Unentschieden endete das Kellerduell der Kreisliga A Staffel Süd zwischen den beiden Reservemannschaften aus Ulm und Ottenhöfen. Die schwierigen Platzverhältnisse verhinderten eine fußballerisch hochwertige Partie und so trennte man sich am Ende durch Tore von Stefan Fischer (68./Foulelfmeter) und Justin Schumann (77.) mit einem Remis, das den Gästen aus Ottenhöfen sicherlich mehr nützt als den Gastgebern aus Ulm.

Team III erkämpfte sich nach Toren von Stephan Reiß und Patrick Faust den zweiten Saisonpunkt und trennte sich mit einem 2:2 Unentschieden von der dritten Mannschaft des FC Ottenhöfen.

Der SV Ulm I spielte in folgender Aufstellung:

Robin Frietsch – Jacob Friedmann, Björn Burst, Patrick Ernst, Manuel Friedmann (80. Tobias Rummel) – Nils Helmholdt, Michael Leppert, Benedikt Wisser, Robin Waffenschmidt (65. Aykut Ademogullari), Steven Müller – Markus Wengenmayer.

Vorbericht: SV Ulm II – FC Ottenhöfen II

SV Ulm II – FC Ottenhöfen II (Sonntag, 14.30, Kreisliga A Süd). Parallel zu Team 1 hat auch die Ulmer Reserve ihr erstes  Nachholspiel und erwartet die zweite Mannschaft des FC Ottenhöfen. Die Hausherren stehen mit lediglich acht Zählern am Tabellenende und sind in den nun anstehenden Heimspielen gegen die direkte Abstiegskonkurrenz nicht nur zum Punkten, sondern vor allem zum Siegen schon fast gezwungen, wenn man den Abstand auf die davor platzierten Mannschaften verkürzen will. Entsprechend umkämpft dürfte also diese Partie werden, auch die Achertäler wissen um die Bedeutung der Partie und

werden mit aller Macht zumindest einen Zähler am Münzwald anstreben.

Personell sieht es für die Gastgeber gar nicht so schlecht aus, mit Ausnahme der Langzeitverletzten haben fast alle anderen Akteure ihre Blessuren über die Winterpause auskuriert sind wieder in den Teamtrainings, außerdem wechselte mit Basaiko Conteh (19)

in der Winterpause ein junger Gambier an den Münzwald, der zuvor bei der SG Stollhofen/Söllingen aktiv war, zuletzt pausiert hatte und in den bisherigen Übungseinheiten einen durchaus guten Eindruck hinterließ. Unabhängig von der Startaufstellung wird letztlich entscheidend sein, ob die Mannschaft von Trainer Oliver Bethge den Abstiegskampf auch tatsächlich annimmt. gw