Team 1 macht das halbe Dutzend voll / Reserven bleiben punkt- und torlos

Team 1 macht das halbe Dutzend voll / Reserven bleiben tor- und punktlos

FV Ötigheim – SV Ulm 4:6 (2:3)

Nach der „Nullnummer“ gegen Ottersweier ließ es der SV Ulm im Telldorf richtig „krachen“. Allerdings bewies der Defensivauftritt der Hausherren auch deren aktuelles Abwehrproblem mit den meisten Gegentreffern der Bezirksliga. Gleich die erste Chance nutzte Steven Müller per Kopf zur frühen Führung (6., Foto), Ötigheim glich zwar postwendend aus, doch Jonathan Wisser markierte ebenfalls fast im Gegenzug das 1:2 (9.). Bis zur Pause wurden auf beiden Seiten dann je zwei, drei Möglichkeiten vergeben, ehe die Hausherren kurz vor dem Seitenwechsel dann doch wieder ausgleichen konnten. Und erneut war dann in der kurzen Nachspielzeit Torjäger „Mü“ zur Stelle und schob zur abermaligen Führung ein.

Wie schon in den vorangegangen Spielen deutete sich auf Ulmer Seite nach der Pause ein Substanzverlust an, der auch diesmal bei erneut vergebenen Chancen den Ausgleich des FVÖ herbeiführte (58.). Mit der unmittelbaren Hereinnahme von Thorben Wilhelm verschoben sich dann die Spielanteile wieder, auf dessen Zuspiel gelang Steven Müller nicht nur die abermalige Führung, es schien gleichzeitig auch ein Nackenschlag für die Hausherren zu sein (62.). In der Folge hatte das Team von Fabian Ernst gut ein halbes Dutzend bester Kontergelegenheiten, zwei davon nutzte „Mü“ nicht nur zu den Treffern zum 3:6 (78./85.) sondern erzielte dabei auch einen echten Hattrick. Nur noch Ergebniskosmetik war in den Schlussminuten das 4:6 der Gastgeber.         

Reserven

Auf Überraschungen gehofft, aber letztlich doch mit leeren Händen kehrten die Reserven von ihren Gastspielen beim FSV Kappelrock/Waldulm zurück. Beide Mannschaften unterlagen im Achertal mit 0:2, in Anbetracht der Tabellenstände zwar knappe Resultate, am Ende aber doch ohne zählbaren Erfolg.

Frauen 1

Auch die Frauen 1 verloren ihr Auftaktmatch um Punkte in Muggensturm, wo man gut zehn Tage zuvor bereits im Pokal unterlegen war. Sarah Burkart konnte die FVM-Führung zwar noch vor der Pause ausgleichen, am Ende setzten sich die Gastgeberinnen dennoch mit 3:1 durch. 

Team 1 und 2 gehen leer aus

Nachdem die 3. Mannschaft ihre Torflaute beenden konnte und gegen Lichtenau/Scherzheim II zumindest einen Zähler erkämpfen konnte, gingen Team 2 und später auch die „Erste“ in ihren Heimspielen komplett leer aus.

SV Ulm III – SG Lichtenau/Scherzheim II 2:2 (1:0)

Nach drei Spielen ohne eigenen Treffer beendete Lukas Burkard die Torflaute mit dem Führungstreffer für die „Dritte“. In einer überwiegend ausgeglichenen Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste kam die SG nach dem Seitenwechsel zum Ausgleich durch Marvin Hauss (53.), den Vangelis Tsikras mit der erneuten Führung konterte (70.). Spielführer Nico Graß verpasste nach einem vorangegangenen Foul an Nicolas Ziegler eine mögliche Vorentscheidung, als er den fälligen Strafstoß neben das Gehäuse setzte. Samuel Ulas rettete der Spielgemeinschaft dann fünf Minuten vor dem Schlusspfiff das insgesamt verdiente 2:2. 

SV Ulm II – SG Lichtenau/Scherzheim 0:3 (0:2)

Nach gerade einmal 30 Sekunden war bereits der Bann gebrochen und die Gäste bejubelten den schnellsten Gegentreffer für die SV-Reserve: Baboucarr Manneh hatte auf der rechten Außenbahn gleich zwei Gegenspieler versetzt und auf den völlig frei stehenden Thilo Schulmeister geflankt, der am zweiten Torpfosten ungehindert einnetzen konnte. Manneh schlenzte dann nur zehn Minuten später den Ball über Keeper Louis Seifried, der sich nach einer Verletzungspause sein Punktspieldebüt sicherlich anders vorgestellt hatte, hinweg zum 0:2 in die Maschen. Danach spielten die Gäste ihre Cleverness aus, der SV Ulm kam weder ins Spiel noch überhaupt in die Zweikämpfe, weshalb sich zu keinem Zeitpunkt ein echtes Derby entwickeln konnte. Nachdem Fabrice Mußler nach wiederholtem Foulspiel per Ampelkarte das Feld verlassen musste (59.), war die Messe zugunsten des Favoriten endgültig gelesen. Den Schlusspunkt unter eine dann ereignisarme Partie, die nie als Derby bezeichnet werden konnte, setzte Steven Kiefer mit dem 0:3 kurz vor dem Abpfiff.

SV Ulm – FV Ottersweier 0:1 (0:0)

Wohl mehr als unglücklich ist die Niederlage des SV Ulm im Duell gegen Ottersweier zu bezeichnen. In einer starken und absolut dominanten ersten Spielhälfte kamen die Gäste kaum einmal über die Mittellinie und hatten nicht einen einzigen Torabschluss auf der Ereigniskarte verzeichnet, auf Ulmer Seite scheiterten gleich mehrere Spieler auch aus kürzester Entfernung an Torhüter Touchemann, der seine starke Leistung der Vorwoche auch am Münzwald bestätigte und den FVO im Spiel hielt. Als Dennis Galler nach einem augenscheinlich harmlosen Foulspiel direkt mit der Roten Karte vom Platz verwiesen wurde (43.), sollte dies den Angriffsschwung der Hausherren abrupt beenden. Auch die Ampelkarte für Gästespieler Eyenga nur drei Minuten später, die wohl einen Gleichstand auf dem Spielfeld wieder herstellen sollte, konnte die Einheimischen nicht mehr in den Rhythmus der ersten Spielhälfte zurückbringen. Mit zunehmender Spielzeit wurde die Begegnung zusehends ruhiger, beide Teams gingen kein Risiko mehr und schienen sich mit einem Remis zu arrangieren. Darauf ließ sich jedoch der eingewechselte Aaron Horton keineswegs ein und köpfte einen Eckball zum Tor des Tages ein (85.). In der Schlussphase verpassten dann Philipp Schnurr und Mirco Koch den Ausgleich, sodass Ottersweier in erster Linie dank einer überragenden Torhüterleistung den Dreier nach Hause brachte.

Nur ein Zähler aus drei Spielen

Nur mit einem Zähler, dafür aber mit einer ganzen Menge Gegentreffer im Gepäck kehrten unsere Seniorenmannschaften am Sonntag von den Auswärtsreisen zurück an den heimischen Münzwald.

FC Ottenhöfen III – SV Ulm III 6:0 (4:0)

Mit der höchsten Niederlage seit langer Zeit endete der Sonntagsausflug der „Dritten“ ins Achertal. Schon nach einer halben Stunde Spielzeit war die Partie beim Stand von 4:0 längst entschieden, im zweiten Durchgang ließen die Hausherren Gnade walten und erhöhten erst in den Schussminuten auf das halbe Dutzend.

SV Oberachern II – SV Ulm II 5:5 (3:3)

Gleich zu Beginn und dann in den Schlussminuten führte das Team um Spielertrainer Björn Burst, der per Abstauber den Torreigen früh  eröffnet hatte. Beim Tag der offenen Türen lag in der Zwischenzeit dann immer die Oberliga-Reserve vorne, Philipp Schnurr, der später per Ampelkarte des Feldes verwiesen wurde, und der insgesamt drei Mal erfolgreiche Niklas Früh, hatten nicht nur stets für den Ausgleich, sondern wenige Minuten vor Ende auch wieder für das 4:5 auf dem Kunstrasen gesorgt. Per Foulelfmeter glich Oberachern kurz vor Spielende doch noch aus und ergatterte mit Verstärkung aus der Oberliga schließlich nach dem 0:8 der Vorwoche nun zumindest einen Zähler.

FC Ottenhöfen – SV Ulm 5:2 (1:2)

Eine starke erste Spielhälfte reichte Team 1 leider nicht zum erhofften Erfolg beim heimstarken FC Ottenhöfen. Das schön über Fabian Huck herausgespielte 0:1 durch Dennis Galler (6.) konnte der FCO postwendend wieder ausgleichen, im Nachsetzen köpfte Steven Müller nach einer guten halben Stunde zum 1:2 ein und belohnte den bis dahin guten Auftritt seiner Mannschaft, die die Hausherren bis dahin weit vom eigenen Gehäuse fernhalten und so die Offensivkräfte aus dem Spiel nehmen konnte. Nachdem Thorben Wilhelm und Dennis Galler in den ersten zehn Minuten nach der Pause gleich zwei ganze dicke Möglichkeiten zur Vorentscheidung vergaben und die Achertäler genau in dieser Phase dann per Doppelschlag die Partie drehten, war die Messe praktisch gelesen. Der SV Ulm erholte sich nicht mehr von den Gegentoren, zahlreiche Wechsel zerstörten daraufhin den Spielfluss. Zudem wurden die Lücken in der Abwehr und auch die Fehlerquote immer größer, sodass die Hausherren am Ende leichtes Spiel hatten und nach zwei Treffer zum 5:2-Endstand nachlegten, was den vorangegangenen Spielverlauf eigentlich komplett auf den Kopf stellte.

Souveräner Heimerfolg von Team 1 / Reserven gehen erneut leer aus

SV Ulm – TSV Loffenau 4:2 (1:0)

Der bislang punktlose TSV kam zwar gut ins Spiel und zeigte einige gefällige Ballstafetten, die klaren Chancen aber hatten die Hausherren, die auch an diesem Tag ihre Stärken in der Offensive hatten und zahlreiche Möglichkeiten kreierten, aber viele davon auch sträflich liegen ließen. Fabian Huck hätte auch in dieser Partie zum Spieler des Spiels werden können, nach seinem Führungstreffer auf Vorlage von Dennis Galler (20.) schob er den Ball aber Minuten später am leeren Gehäuse vorbei, und auch Steven Müller scheiterte schon in der ersten Spielminute am Außenpfosten des TSV-Gehäuses. Als „Joni“ Wisser unmittelbar nach dem Seitenwechsel das lang ersehnte 2:0 gelang, schien die Partie gelaufen, doch die erste Unaufmerksamkeit in der Defensive brachte Loffenau durch Ousman fast postwendend wieder heran. So war es Torjäger Müller vorbehalten, fast in Kopie des vorherigen Wisser-Treffers den Ball per Linksschuss im linken unteren Toreck zum 3:1 zu versenken (63.). Nach einigen turbulenten Szenen im Gästestrafraum erhöhte Luca Bellante per Kopfball auf 4:1 (83.), ehe Lukas Frühe in der Nachspielzeit noch Ergebniskosmetik für die Murgtäler betreiben und auf 2:4 verkürzen konnte. Vorne unberechenbar und mit unzähligen Chancen, hinten immer dann mit fehlender Konzentration und Konsequenz, wenn man klar führte, fuhr die Mannschaft den dritten Sieg in Folge ein und setzte sich in der Spitzengruppe der Bezirksliga erst einmal fest.

SV Ulm II – TuS Hügelsheim 0:2 (0:1)

Auch die bis dato beste Saisonleistung sollte gegen den TuS Hügelsheim leider nicht zu einem Punktgewinn für die Ulmer Reserve reichen. Emagni brachte die Spargeldörfler nach einer knappen halben Stunde in Front, der Gastgeber liefen dem Rückstand lange Zeit hinterher und zeigten sich vielfach auf Augenhöhe, doch einige gut herausgespielte Chancen blieben leider ungenutzt. Als Göttler nach einer Stunde das 0:2 markiert hatte steuerte der TuS auf einen weiteren Sieg zu und brachte das Resultat schließlich über die Zeit, profitierte dabei sicherlich auch von einer guten Spielanlage und sehr viel Abgebrühtheit in den Aktionen. Auf die gezeigte Leistung kann die Mannschaft um Spielertrainer Björn Burst hingegen durchaus aufbauen und schon in den nächsten Partien versuchen, gegen Konkurrenten auf Augenhöhe zu punkten.    

SV Ulm III – TuS Hügelsheim II 0:1 (0:0)

Vom Aufschwung der eigenen „Ersten“ profitiert nun auch die 2. Mannschaft des TuS Hügelsheim und kam am Münzwald zu einem sicherlich glücklichen 1:0 – Erfolg. In einer überwiegend ausgeglichenen Begegnung fanden die Hausherren nur schwer ins Spiel, und als sich schon alle auf ein torloses Remis eingestellt hatten, köpfte Lendel in der Schlussminute nach einem Eckstoß zum Siegtreffer ein.

Team 1 erneut siegreich / Reserven verlieren

Joni Wisser und Marvin Schell im Urlaub, Ruben Thaller verletzt: Personell reduziert reiste der SV Ulm am vergangenen Sonntag zum ehemaligen Aufstiegskonkurrenten und merkte schon in der Anfangsphase, dass die Hausherren nicht unbedingt sattelfest und in der Offensive etwas fahrig agierten. So reichte ein in der Defensive konzentrierter Auftritt mit gefährlichen Kontern, um auf Vorlage von Nils Helmholdt unserem Goalgetter Steven Müller per Abstauber das 0:1 zu ermöglichen, und ein Geniestreich von Fabian Huck, der aus dem Mittelkreis heraus die Defensive mit einem Alleingang düpierte, sorgte schließlich für einen Doppelschlag (29./32.) und das 0:2. Fabian Huck und Dennis Galler verpassten es noch vor der Pause, die Führung auszubauen, danach warfen die Einheimischen mit der Herein-nahme von weiteren Offensivkräften alles nach vorne. Auf Zuspiel von Galler erzielte Müller dann das vorentscheidende 0:3 (75.), und hätte der Schiedsrichter nach dieser Aktion gegen den eingewechselten Robin Waffenschmidt wohl zu Recht auf Strafstoß entschieden (Foto), wäre die Partie wohl noch deutlicher ausgegangen. So kam der RSC mit dem Ehrentreffer kurz vor Spielende noch zu einer geringen Ergebniskorrektur.

Nach den Auftaktsiegen gegen Weitenung kehrten die Reserven leider ohne Zähler aus Neusatz zurück. Team 3 unterlag knapp mit 0:1 auf dem Felsenrain, und die 2. Mannschaft lag beim heimstarken Aufsteiger zur Pause mit 0:2 im Hintertreffen. Dass der Anschlusstreffer zum 1:2 aus einem Eigentor resultierte und das einzige Ulmer Tor an diesem Tag im Bühler Teilort bleiben sollte, dokumentiert die Harmlosigkeit im Angriff, wo Sturmführer Niklas Früh an allen Ecken und Enden fehlte.  

Optimaler Auftakt vor dem 2. Spieltag

Eingebettet in das Sportfest am vergangenen Wochenende starteten alle drei Seniorenteams in die neue Punktspielzeit.

Zunächst empfing die 3. Mannschaft den SV Weitenung II und führte nach Treffern von Fabrice Mußler (2) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Gäste nach der Pause mit 2:1, ehe der eingewechselte Alex Schumann einen fatalen Abwehrschnitzer der Blumendörfler nutzte und mit dem 3:1 alles klar machte. An diesem Wochenende muss sich das Team nun bei der Reserve des SV Neusatz behaupten (Sonntag, 15.00 Uhr).

Team 2 kam gegen den SV Weitenung zu einem sicherlich glücklichen 1:0 – Erfolg, profitierte dabei sicherlich von der bereits im Pokalspiel gezeigten Abschussschwäche der Gäste und nutzte einen schmeichelhaften Strafstoß zum Siegtreffer durch Niklas Früh. Beim Aufsteiger SV Neusatz ist nun mit einem hoch motivierten und in der Offensive wesentlich aggressiveren Kontrahenten zu rechnen, dessen erste Partie witterungsbedingt hatte abgebrochen werden müssen (Sonntag, 17.00 Uhr).

Die „Erste“ fand gegen einen gut formierten und mannschaftlich geschlossenen FV Muggensturm lange Zeit nicht ins Spiel und geriet schon nach drei Minuten ins Hintertreffen. Der Ausgleich per Kopfball von Steven Müller noch vor der Pause war zwar sehenswert, doch weitere Möglichkeiten blieben auf Ulmer Seite leider Mangelware, während die Gäste leicht und locker hätten zwei oder drei Treffer nachlegen können. Der FVM, ohnehin schon ohne vier Stammkräfte angetreten, verlor kurz vor der Pause auch noch mit Spielführer Schneider den bis dahin auffälligsten Akteur auf dem Feld, was man der Mannschaft nach dem Seitenwechsel auch deutlich anmerkte. Dieses Tief nutzte der SV Ulm nun mit den neuen Kräften Joni Wisser und Marvin Schell, dem das 2:1 gelang. Binnen weiterer zehn Minuten schienen die Hausherren dann die zwischenzeitliche Verunsicherung der Gäste nach Toren von Dennis Galler und Nils Helmholdt mit die 4:1 (65.) endgültig zur Entscheidung genutzt zu haben, offenbarten in der Schlussphase jedoch wieder altbekannte Schwächen und ließen Muggensturm noch einmal auf 3:4 herankommen. Am Ende konnte jedoch auch Team 1 einen erfolgreichen Start vermelden und reist nun zum einstigen Konkurrenten um den Landesliga-Aufstieg, den Rastatter SC/DJK (Sonntag, 17.00 Uhr). Dort muss Coach Fabian Ernst nur eine Woche nach dem Sportfest wohl einige Umstellungen vornehmen, da Joni Wisser und Marvin Schell im Urlaub weilen und Denis Tran sowie Ruben Thaller angeschlagen sind. Dafür dürfte der zuletzt aufgefallene Marvin Mußler wieder mitwirken können.       

Ausscheiden als rechtzeitiger Weckruf?

Das klare 3:0 in der ersten Pokalrunde beim SV Weitenung war vielleicht etwas zu einfach, denn schon ein etwas heftigerer Gegenwind in Hügelsheim sorgte für das unerwartet frühe Ausscheiden des Landesliga-Absteigers in der zweiten Runde.

Dabei war das Team von Trainer Fabian Ernst durch einen zur Bogenlampe abgefälschten Schuss von Steven Müller (8.) schon früh in Führung gegangen und verpasste im weiteren Spielverlauf zwei, drei gute Möglichkeiten, die Weichen auf einen weiteren Erfolg zu stellen. Als Denis Tran bereits in der Nachspielzeit von Hälfte eins aus wenigen Metern den Ball ebenfalls nicht im Netz unterbringen konnte und im direkten Gegenzug der bullige Stürmer Emagni für den Ausgleich sorgte, nahm das Unheil seinen Lauf, denn direkt nach dem Seitenwechsel ging der gastgebende A-Ligist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr überraschend sogar in Führung. Der SV Ulm versuchte in der Folge mit der Einwechslung von Jonathan Wisser und weiteren Offensivkräften alles, vergab aber erneut gute Möglichkeiten und fing sich in der Schlussphase das entscheidende 3:1 ein. Die Mannschaft verlor im zweiten Durchgang durch die vielen Wechsel jegliche Struktur und tat sich gegen tief stehende Hausherren enorm schwer, die sicherlich auch von den Platzverhältnissen profitierten und denen das Glück unter anderem nicht bei zwei Lattentreffern (Ruben Thaller und Thorben Wilhelm) wiederholt zur Seite stand. 

Team 1 verabschiedet aus der Landesliga, Rettung für die “Zweite”

Personell auf dem Zahnfleisch reiste die 1. Mannschaft zu ihrem letzten Landesligaspiel nach Langenwinkel und war nach zwei frühen Gegentreffern in der Lahrer Vorstadt letztlich chancenlos. Der FVL benötigte zum sicheren Klassenerhalt noch einen Erfolg und ließ vom Anpfiff weg keinen Zweifel daran, wer den Platz als Sieger verlässt. Der SV Ulm mit Spielertrainer Fabian Ernst hätte sich gerne mit einem positiven Resultat aus dem überbezirklichen Kreis zurück gezogen, doch zahlreiche Verletzungen und auch die Wichtigkeit des parallel angesetzten Spieles der „Zweiten“ ließen keine personellen Grätschen zu. Mit einem 0:4 im Gepäck machte sich das Team dann wieder auf die Heimreise, allerdings konnten sich Spieler und Offizielle hier bereits über den erhofften Sieg der Reserve beim VfB Bühl II freuen, der bedingt durch die Punktverluste der Konkurrenz den Klassenerhalt bedeutete. Allerdings fehlte Jonathan Wisser im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Begegnungen angeschlagen, und so tat sich das Team um Spielertrainer Björn Burst auch nach der Führung durch Niklas Früh (40.), die der Coach selbst vorbereitet hatte, einmal mehr sehr schwer. Die Zwetschgenstädter riskierten im zweiten Durchgang dann wesentlich mehr und kamen schon bald nach dem Seitenwechsel zum Ausgleich. In der Schlussphase bewies das Ulmer Team dann die notwendige Moral und hatte zunächst ein, zwei wirklich gute Chancen, ehe Marvin Schell per Freistoß das 1:2 besorgte (75.). Groß war der Jubel nach dem Schlusspfiff (Foto), nach drei Siegen in Folge schaffte die Mannschaft in einem tollen Endspurt doch noch den Klassenerhalt in der Kreisliga A.

Team 1 verpasst Erfolg in der Nachspielzeit / Team 2 wahrt sich Chance

Mit durchweg guten Leistungen verabschiedeten sich alle drei Seniorenmannschaften von ihren heimischen Fans und bedankten sich im Anschluss an die Verabschiedungen von Spielern und Betreuern mit dem obligatorischen Fan – Bier bei ihren treuen Anhängern, wenngleich am kommenden Wochenende noch die Teams 1 und 2 zum Saisonfinale im Einsatz sind.

Die „Dritte“ erkämpfte sich mit einer einsatzfreudigen und taktisch guten Leistung ein torloses Remis gegen den FC Varnhalt II, der seinerseits mit dem gewonnenen Zähler vorzeitig die Meisterschaft erringen konnte. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung hatte auch die Mannschaft von Coach Joachim Peduzzi, der mit diesem letzten Spiel aus dem Amt ausschied, durchaus Möglichkeiten zum Sieg, sicherte sich aber andererseits auch mit dem einen Zähler den fünften Tabellenrang in der Abschlusstabelle.

Einen weiteren wichtigen Erfolg in Richtung Klassenerhalt fuhr anschließend die 2. Mannschaft beim 5:1 gegen den FC Varnhalt ein. Mann des Tages war Jonathan Wisser mit drei Treffern und der wichtigen Vorlage zur frühen Führung durch Niklas Früh, der im zweiten Durchgang ebenfalls noch einmal einnetzte und seine Mannschaft zwischenzeitlich mit 3:0 in Front schoss. Der Anschlusstreffer ließ nur kurz Hoffnung auf Seiten der Rebländer aufkommen, am Ende gewann die Landesliga-Reserve auch in dieser Höhe verdient und hat nun am letzten Spieltag die Möglichkeit, mit einem weiteren Sieg das rettende Ufer zu erreichen.

Team 1 verpasste es nur denkbar knapp, mit einem Sieg die Landesliga – Historie am Münzwald zu beenden. Es war schon fast ein Spiegelbild der gesamten Spielzeit, dass man nach zweimaliger Führung durch Justin Schumann und Ruben Thaller gegen einen gewiss nicht überzeugenden SV Niederschopfheim noch in der Nachspielzeit die entscheidenden Treffer kassierte und am Ende erneut mit leeren Händen dastand. Die Gäste bejubelten nach der Partie lange den für sie zwar erhofften, aber über weite Strecken nicht für möglich gehaltenen Dreier, der auch nun den Ortenauern wieder gute Chancen auf den Klassenerhalt einräumte.      

Drei Siege bejubelt

Auch wenn Team 1 am Ende klar gegen Durbachtal verlor, war es dennoch ein überwiegend erfolgreiches Wochenende für die Ulmer Mannschaften.

Team 3 setzte sich gegen Bühlertal III mit 2:0 durch und setzte die wesentlichen Akzente schon im ersten Durchgang, als Nils Hertle und Luis Wurth mit ihren Toren binnen weniger Minuten die Weichen auf Richtung Heimsieg stellten. Im zweiten Spielabschnitt ließ man dann nichts mehr anbrennen.

Die „Zweite“ konnte gegen die Verbandsliga-Reserve des SV Bühlertal den erhofften Dreier einfahren. Nach Verletzung und Sperre war Stürmer Niklas Früh wieder von Anfang an dabei und beteiligte sich prompt am Torreigen, die weiteren Treffer zum 4:0 – Endstand besorgten Marvin Schell, Jonathan Wisser und Benjamin Gembruch. Mit Janis Müller kam ein weiteres belebendes Element in der Offensive zum Einsatz, sodass die Hintermannschaft diesmal deutlich entlastet wurde.

Ein schön heraus gespieltes Tor über Steven Müller, der Justin Schumann im Zentrum herrlich bediente, sorgte angesichts der Führung gegen Durbachtal für eine kleine Euphorie am Münzwald, wenngleich man sich des drohend nahen Abstiegs auch in Fan-Kreisen längst bewusst war. Umso größer war der Torjubel, doch die Gäste schlugen alsbald zurück und drehten die Partie mit zunehmender Spieldauer vollends. Das 1:4 fiel am Ende vielleicht etwas zu hoch aus, doch aus in dieser Begegnung war der Gegner qualitativ über die gesamte Spieldauer gesehen einfach besser.

Ihr letztes Saisonspiel gewannen auch die Frauen 1 und kehrten vom FV Baden-Oos mit einem 5:0 im Gepäck zurück. Celina Marquis (2), Tamara Jägel, Ines Burkard und Lara Metzinger trafen in der Kurstadt, womit der vierte Rang in der Abschlusstabelle noch einmal zementiert wurde.